"Stromberg"-Quote: Guter Start für die Glatze des Grauens

Der Chef hat immer recht: Jetzt fährt der Büro-Tyrann "Stromberg" mit seiner superkomischen Selbstherrlichkeit sogar Top-Quoten ein. Die fünfte Staffel der Comedy lief bei jungen ProSieben-Zuschauern überdurchschnittlich gut.

Stromberg (Christoph Maria Herbst): Klugscheißer mit Quoten-Potential Zur Großansicht
Brainpool / Willi Weber

Stromberg (Christoph Maria Herbst): Klugscheißer mit Quoten-Potential

Hamburg/Berlin - Klobrillen-Bart und Halbglatze: Das klingt nicht gerade nach einem Helden für junge Menschen. Und doch legte die fünfte Staffel der Office-Comedy "Stromberg" um den von Christoph Maria Herbst gespielten Tyrannen-Chef einen exzellenten Start in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen hin. Der Marktanteil lag in diesem Segment bei 16 Prozent, einem überdurchschnittlichen Wert für den Sender ProSieben. Der Gesamtmarktteil lag bei 8,6 Prozent, das entspricht 2,06 Millionen Zuschauern.

Die guten Zahlen sind auch Resultat einer klugen Programmierung: So lief "Stromberg" am Dienstag nach den ProSieben-Comedy-Hits "Die Simpsons" und "Two and a Half Men", von denen jeweils Doppelfolgen gezeigt wurden. Die quotenstärkste war "Two and a Half Men" um 21.40 Uhr, die insgesamt 2,27 Millionen (7,0 Prozent) Zuschauer einschalteten.

Für die "Stromberg"-Macher ist der Quotenerfolg eine große Sache. Ihre vielfach gelobte und preisgekrönte Serie lief zuvor streckenweise nur passabel. Der Zuspruch könnte auch das Projekt vorantreiben, die Comedy endlich ins Kino zu bringen. Bislang scheitern diese Pläne an der Finanzierung.

cbu/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. -
franko_potente 09.11.2011
Zitat von sysopDer Chef hat immer Recht: Jetzt fährt der Büro-Tyrann "Stromberg" mit seiner superkomischen Selbstherrlichkeit sogar Top-Quoten ein. Die fünfte Staffel der Comedy lief bei jungen ProSieben-Zuschauern überdurchschnittlich gut. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,796747,00.html
Was habe ich mich wieder fremdgeschämt...herrlich :)
2. Das ist aber nicht meine Glatze!
Das Grauen 09.11.2011
Immer diese Verleumdung! Ich bin grau- aber nicht ohnehaarig. Grr.
3. Mhm naja...
Gumpelino 09.11.2011
...ich hatte nach den ersten Forenkommentaren Schlimmeres erwartet. Trotzdem: die Figur Ernie ist über- bzw. verzeichnet, der Humor wirkt insgesamt vergröbert. Die "Pisolen-Sache" ist albern und überflüssig wie auch die "Schirmchen-Geschichte". Leisere Erzählstränge (Tanjas Problem, schwanger zu werden) gehen im Lärm unter.
4. Nota bene
Gumpelino 09.11.2011
Meiner Ansicht nach könnte der Serien-Buffo Ernie ohnehin abtreten. nicht geräuschvoll oder tragisch; vielleicht findet er einen Job bei seiner Gemeinde o.ä.... An seine Stelle könnte eine neue komische(!) weibliche Figur treten. Ich gehe davon aus, dass der inkompetente Stromberg nach einem desaströsen Intermezzo in der Chefetage wieder in seiner alten Abteilung landet - gnadenhalber. Mit "Schirmchen" läuft's auch nicht mehr so, er sehnt sich nach Frischfleisch. Und btw. muss Erika ersetzt werden. "Was die Abteilung dringendst benötigt, ist eine richtige Frau. Erika...jaa, aber die war dick! Und von dick bis tot...ja, das ist nur ein kleiner Schritt! Erst die vielen Pralinen...und dann kein Puls mehr!" Statement: "Cäsar...wollte nur Dicke um sich haben. Ich bin ja auch ein bisschen Cäsar...Büro-Cäsar könnte man sagen...aber nicht wenn's um Dicke geht. Da bin ich anders." Neue Mitarbeiterin: Dünn, unansehnlich, "sächselt", fleißig, kompetent - und vollkommen humorlos.
5. Beleidigt
Pepito_Sbazzagutti 09.11.2011
Zitat von GumpelinoMeiner Ansicht nach könnte der Serien-Buffo Ernie ohnehin abtreten. nicht geräuschvoll oder tragisch; vielleicht findet er einen Job bei seiner Gemeinde o.ä.... An seine Stelle könnte eine neue komische(!) weibliche Figur treten. Ich gehe davon aus, dass der inkompetente Stromberg nach einem desaströsen Intermezzo in der Chefetage wieder in seiner alten Abteilung landet - gnadenhalber. Mit "Schirmchen" läuft's auch nicht mehr so, er sehnt sich nach Frischfleisch. Und btw. muss Erika ersetzt werden. "Was die Abteilung dringendst benötigt, ist eine richtige Frau. Erika...jaa, aber die war dick! Und von dick bis tot...ja, das ist nur ein kleiner Schritt! Erst die vielen Pralinen...und dann kein Puls mehr!" Statement: "Cäsar...wollte nur Dicke um sich haben. Ich bin ja auch ein bisschen Cäsar...Büro-Cäsar könnte man sagen...aber nicht wenn's um Dicke geht. Da bin ich anders." Neue Mitarbeiterin: Dünn, unansehnlich, "sächselt", fleißig, kompetent - und vollkommen humorlos.
Ja, bitte, bitte. Da freu' ich mich jetzt schon auf die Kommentare der Berufsbeleidigten :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Stromberg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare

Fotostrecke
"Stromberg", die fünfte: Werben und Sterben auf der Chefetage
"Darwin am Arsch!"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil