TV-Serie "Suits" endet mit Staffel neun

"Sie können beileibe nicht vorhersehen, dass einer ihrer Stars plötzlich den englischen Prinzen heiratet": Der "Suits"-Schöpfer hat über das nahende Aus der TV-Serie gesprochen - und über eine mögliche Rückkehr von Meghan Markle.

Meghan Markle bei einer "Suits"-Veranstaltung in New York (März 2016)
AP

Meghan Markle bei einer "Suits"-Veranstaltung in New York (März 2016)


Die Anwaltsserie "Suits" war in den USA schon jahrelang recht erfolgreich - doch weltweit bekannt wurde sie, weil eine der Hauptdarstellerinnen ausstieg: Meghan Markle hatte sieben Staffeln lang die Rolle der Rachel Zane gespielt. Im echten Leben verliebte sie sich in den britischen Prinzen Harry. Und hängte die Schauspielerei schließlich an den Nagel, um sich voll und ganz ihren Aufgaben im britischen Königshaus zu widmen (inzwischen erwarten der Herzog und die Herzogin von Sussex Nachwuchs, im April soll es so weit sein).

Nach Markles Ausstieg gingen die Dreharbeiten zwar weiter. Nun kündigte Serienschöpfer Aaron Korsh allerdings an: Die neunte Staffel "Suits" werde zugleich die letzte sein. Schon nach der siebten Staffel im vergangenen Jahr hätten die Macher das Aus erwogen, sagte der Drehbuchautor in einem Interview mit dem Portal "Deadline". "Sie können beileibe nicht vorhersehen, dass einer ihrer Stars plötzlich den englischen Prinzen heiratet."

Neben Markle war damals auch ihr Serienpartner Patrick J. Adams ausgestiegen. Stattdessen habe Katherine Heigl ("27 Dresses", "Grey's Anatomy") Interesse an einer Rolle gezeigt, sagte Korsh. Mit Heigl habe man noch zwei Staffeln entwickelt, um die Serie dann mit Staffel neun gut ausklingen zu lassen.

Spielt Meghan noch einmal Rachel?

Unter anderem in britischen Medien war spekuliert worden, ob Markle - inzwischen offiziell Herzogin von Sussex - für die finale Staffel noch einmal einen Gastauftritt in der Serie absolvieren würde. Es gab sogar Berichte, wonach Korsh bereit sei, einen Millionenbetrag für wohltätige Zwecke zu spenden, um Markle zu einem Auftritt zu bewegen. Darauf angesprochen sagte Korsh nun, er wisse derzeit noch nicht, welche ehemaligen Seriendarsteller für die finale Staffel zurückkehren würden. "Ich kann Ihnen aber sagen, diese Geschichten in den Zeitungen, ich habe keine Ahnung, wovon die reden."

"Suits" ist eine Produktion von USA Network (hier lesen Sie mehr über die Serie). In Deutschland war sie unter anderem bei Vox zu sehen. Auch Netflix bietet sie zum Abruf an. Die neunte Staffel mit insgesamt zehn Folgen soll in den USA noch in diesem Jahr anlaufen. Inzwischen gibt es auch einen Spin-off der Serie, "Pearson", in dem Gina Torres als Jessica Pearson die Hauptrolle spielt.

aar/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gerdd 25.01.2019
1. Nicht vorhersehen? Hollywood ...
... hat hier ja nicht zum ersten Mal den europäischen Adel aufgewertet. Hitchcock soll ja der Fürstin von Monaco die eine oder andere Träne nachgeweint haben. (Damals mußten Hollywood und Monaco sich noch um eine Blondine streiten. Heute kann man da auf die natürliche Schönheit Südafrikas zurückgreifen. Die schicken dann eine nach Hollywood (Charlze Theron) und eine nach Monaco (Charlene Wittstock)
bhang 26.01.2019
2. Wo gerade von Hitchcock die Rede ist:
Der wollte Grace Kelly auch zu einem Comeback verhelfen (mit "Marnie"). Das Volk und/oder der Fürst wollten nicht und das war's dann gewesen mit dem Comeback. So ähnlich wird's wohl auch im "Suits"/Meghan-Fall sein...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.