Start von RTL-"Supertalent": Gottschalk in der Hölle-Hölle-Hölle

Von Daniela Zinser

Thomas Gottschalk tut Buße für sein ARD-Scheitern. Der Jurysessel bei der RTL-Show "Das Supertalent" ist sein Altenteil. Weil das Publikum auf die "Furz"-Sprüche von Dieter Bohlen geeicht ist, tut sich Gottschalk schwer - und versucht es mit "Wetten, dass..?"-Humor.

"Das Supertalent": Gottschalk in der Hölle-Hölle-Hölle Fotos
RTL

Wolfgang Petry fasst in Worte, was Thomas Gottschalk denkt: "Warum schickst du mich in die Hölle?" Und es singt noch nicht einmal der Echte, sondern ein Wolle-Petry-Imitator. Nur Haarpracht und Schnauzer erinnern entfernt an das Original. Der Rest ist eher tragisch, denn Georg kann offensichtlich weder singen noch sich selbst realistisch einschätzen. Er ist der ideale Kandidat für die kleine Häme zwischendurch - und "einer der Typen, vor denen ich mich gefürchtet habe", sagt Gottschalk und versucht Georg sanft, aber deutlich von der Bühne zu holen.

Ihn zu retten vor seinem Jurykollegen Dieter Bohlen und dem Publikum, das jetzt so richtig schön hochgepeitscht ist. Denn während Gottschalk schnellstmöglich den "Aufhören"-Knopf drückt, lässt Bohlen den Alias-Petry weiter ins Mikro murmeln und die Arme schwingen - und zu den Zuschauern gewandt macht er ihn richtig schön fies nach. Das ist RTL, das ist der Show-Samstagabend, das ist "Das Supertalent", die sechste Staffel, die Superlative, denn da trifft Poptitan auf Showlegende, dazwischen sitzt Michelle Hunziker.

Der Jurysessel ist Thomas Gottschalks Altenteil, hier tut er Buße fürs Scheitern im ARD-Vorabendprogramm - aber verdient hat er das nicht. Und Georg hat es auch nicht verdient, dass er so vorgeführt wird. Deshalb redet Gottschalk ihm zu und rät, sich den Freund, der ihn zum "Supertalent" geschickt hat, lieber mal genau anzusehen. Aber Georg will noch mal singen, diesmal Vollplayback, so wie es abgemacht war. Willkommen in der Show-Hölle-Hölle-Hölle, das ist "Wahnsinn" Marke Dieter Super-Bohlen.

Thomas Gottschalk sieht dabei oft so aus, als würde er sich weit wegträumen. Wartet ab. Guckt missbilligend drein, wenn Bohlen es übertreibt. Hilft mit Englisch aus beim Small Talk mit den Kandidaten, die erstaunlich oft aus England oder den USA kommen. Und die meiste Zeit darf er nette Sachen sagen, denn die erste Show ist, von Georg-Petry abgesehen, recht zahm und unterhaltsam. Eine Comedy-Performance mit Rasierschaum, eine Filmstudentin, die ihren Körper in alle Richtungen verdrehen kann, ein Papagei, der "Hänschen klein" singt, ein dicklicher Neunjähriger, der auf Entertainer macht und sich freut auf "Dieter, die Michelle und dieser Mann von den Gummibärchen, weißt du".

Dem Nachwuchs darf Gottschalk erklären, warum das alles noch zu früh ist mit dem Showbusiness. Seine Zeit komme erst. "Du bist so jung, das werde ich gar nicht mehr erleben", das ist der "Wetten, dass..?"-Humor, dazu gibt es ab und an die typische weltumarmende Gottschalk-Geste. Und als der mit 87 Jahren älteste Bungee-Springer der Welt zu seinem 105. Sprung antritt und das Seil dabei nur von seinem muskelbepackten Kompagnon gehalten wird, da ist das mehr verrückte Idee als Talent - und Gottschalk wieder der Alte. Er fragt und erklärt, er moderiert, und es fehlte nur noch ein "Top, die Wette gilt".

Die Stimmung in der Jury ist mäßig. Michelle Hunziker plappert ungekünstelt und sympathisch daher, Gottschalk gibt Bohlen eine mit, wenn die Gelegenheit denn allzu günstig ist. Etwa wenn ein amerikanischer Handfurzer "Cheri, Cheri Lady" vorträgt. Warum er das denn nicht mit dem sonst dafür zuständigen Körperteil tue, fragt Bohlen? "Weil er das Lied nicht singen will, das verstehe ich", antwortet Gottschalk. Es ging schon heiterer zu im Fernsehen und auch schon schlimmer. Aber richtig passen will es nicht.

Wo der Poptitan bei einem Kandidaten - "einsamer Kaufhaus-Pianist mit krimineller Vergangenheit", wie die Einblendung informiert - gerade das "Gebrochene" in der Stimme lobt, warnt die Show-Legende: "Du darfst dich aber auch nicht durchs Leben winseln." Man müsse auch mal fröhlich sein. Wo Gottschalk "Altersverwegenheit" sagt, wollte Bohlen gerade von "Altersdemenz" sprechen. Der Eine versucht routiniert, das Niveau zu heben, der andere senkt es routiniert wieder. (Michelle Hunziker: "Ich habe nie Töne in Furzen gehört." Bohlen: "Dann musst du mal zu mir nach Hause kommen.") Das RTL-Publikum kommt mit dieser Art von Humor besser zurecht. Darauf ist es trainiert.

Der beste Witz ist aber die Zuschauerfrage in den Werbepausen. 10.000 Euro Gewinn. "Wer sitzt in der Jury? A.) Michelle, Dieter und Thomas. Oder B.) Maja, Willi und Flip?" Richtige Antwort: Willi Gottschalk und Flip Bohlen. Der Zarte und der Harte. Und dazwischen summt fröhlich Michelle.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Doch, das hat er verdient
ADie 16.09.2012
Wer vor lauter Eitelkeit meint, immer in der Glotze sein zu müssen, egal wie tief das Niveau gesunken ist, der hat es nicht anders verdient.
2. Unterirdisch
bertholdböckchen 16.09.2012
Der Sender RTL ist wie eine Heimsuchung. Nachmittags werden dümmliche, an Seichtigkeit kaum zu überbietende "wahre" Geschichten, die mit Laiendarstellern abgedreht wurden, gezeigt und abends darf man sich den gestelzten aber doch so emotionalen Mist anschauen, den abgehalfterte Prominente aus längst vergangenen Tagen oder Fußballergattinnen oder sonstige "blonde" Frauen aus irgendwelchen C- oder D-Schubladen moderieren. Bei all dem geistigen Dünnpfiff muss man sich wiklich fragen, ob das hehre Staatsziel BILDUNG vollkommen aus den Augen verloren wurde, ansonsten wären Sendungen wie Superstar oder Supertalent längst Vergangenheit und Leute wie der unsägliche Dieter Bohlen vergessen und der vollkommen überschätzte Thomas Gottschalk mit einem One-Way-Ticket in die USA verbannt worden.
3. Oh Du bunte Welt des Boulevard...
Gehirnsplitter 16.09.2012
wie tröstlich zu wissen das nicht nur fleissige SPON JournalistenInnen stellvertretend für uns alle dieses Zeug schauen müssen. Nein, denn wir dürfen online auch noch die Zusammenfassung lesen. Und als krönender Abschluss dürfen wir das dann noch Kommentieren. Na dann mal los: verbreiten wir unsere Ansichten zu dem Mann mit den Gummibärchen. Und wenn wir dann wieder Zeit haben widmen wir uns wieder den anderen Themen.
4. Gottschalk
ollux 16.09.2012
man sollte erst einmal einige Folgen abwarten und sich dann eine Meinung bilden. Klar sollte aber folgender Eindruck sein, dass Gottschalk der Sendung gut tut. Ob G. mit dem Ergebnis glücklich ist, sollte er selber entscheiden. So zu tun als wäre nun der Marcel Reich-Ranicki der deutschen Unterhaltung in den Orbit der RTL Niederung eingetreten, scheint deutlich übersetzt und zeugt nur von einer peinlichen Überheblichkeit des Verfassers.
5. Hier macht sich einer zur Witzfigur
oct1959 16.09.2012
Gottschalk kommt mir vor wie männliche alte Schlagerstars, die noch immer mit 70er Jahre Frisur ihre alten Hits schmetter und sich nicht einen Zentimeter weiterentwickelt haben in ihrem Leben. Hier haben wir einen Showmaster der nicht gemerkt hat, dass er alt wird, dass seine Zeit vorbei ist. Gottschalk demontiert sich selbst und macht sich bei einem Prollsender zur Witzfigur. Da nützt die ganze Kohle nichts, die er im Leben gemacht hat, wenn Intelligenz und gesunder Menschenverstand nicht vorhanden sind. Gottschalk ist wie Boris Becker und Michael Schumacher. Sie können nichts ausser das was sie immer gemacht haben und kleben wie Pech an ihren alten Zeiten. Ich wüsste mit meinen Millionen etwas anderes anzufangen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Thomas Gottschalk
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 81 Kommentare
Fotostrecke
Thomas Gottschalk: Im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE

Fotostrecke
"Gottschalk Live": Immer tiefer in den Quotenkeller
Fotostrecke
Gottschalk-Wechsel: Eitelkeiten à la RTL