Ukraine-Konflikt "Tagesthemen" ziehen fehlerhaften Bericht zurück

Die ARD hat einen Korrespondentenbeitrag aus dem Kriegsgebiet korrigiert und aus der Mediathek gelöscht. Zuvor war dem Sender eine tendenziöse Berichterstattung vorgeworfen worden.

Nachrichtenthema Ukraine-Konflikt (hier ukrainische Polizisten im Mai 2014): Überprüfung der Fakten
AFP

Nachrichtenthema Ukraine-Konflikt (hier ukrainische Polizisten im Mai 2014): Überprüfung der Fakten


Hamburg - Die ARD-"Tagesthemen" ziehen einen Beitrag über den Ukraine-Konflikt zurück. Gesendet wurde er am 20. Mai. In dem Bericht hatte Moskau-Korrespondent Udo Lielischkies über den Tod zweier Anwohner in Krasnoarmeysk im Osten der Ukraine berichtet. Diese seien durch die "Kugeln der neuen Machthaber" - also der Separatisten - gestorben, hieß es damals. Der Korrespondent habe diese Darstellung nach erneuter Recherche korrigiert, teilte ARD-aktuell nun mit.

Eine Überprüfung der Fakten habe ergeben, dass die tödlichen Schüsse von einem ukrainischen Freiwilligen-Bataillon abgefeuert worden seien. Der Beitrag wurde bereits aus der Mediathek entfernt. "Tagesthemen"-Sprecher Thomas Roth entschuldigte sich in der Sendung vom 1. Oktober bei den Zuschauern.

Kai Gniffke, Erster Chefredakteur von ARD-aktuell, sagte: "Wir nehmen den Fehler sehr ernst." Es gehe darum, offenkundig zu machen, dass diese Information nach heutigem Wissen nicht standhalte - "wenn man so etwas hinterher erfährt, muss man es korrigieren; das ist nicht schön, aber das machen wir auch, um das Vertrauen der Zuschauer zu erhalten."

In seinem Blog verwies Gniffke ausdrücklich darauf, "dass hier niemand aus Voreingenommenheit, aus politischem Kalkül oder in böser Absicht Fakten verdreht oder verfälscht" habe.

Die Maßnahme der ARD erfolgt in einer Phase, in der die öffentlich-rechtlichen Sender verstärkt Kritik hinsichtlich ihrer Ukraine-Berichterstattung ausgesetzt sind. ARD und ZDF wurde zuletzt vorgeworfen, tendenziös über den Konflikt zu berichten.

tha/dpa



insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alex300 02.10.2014
1. Wen interessiert das JETZT, bitteschön?
Und WER hat MH17 abgeschossen? Ist auch JETZT eigentlich egal. Die Sanktionen nimmt keiner deswegen zurück oder verhängt gegen die andere Seite.
Untertan 2.0 02.10.2014
2. Propaganda-TV präsentiert
---Zitat--- In seinem Blog verwies Gniffke ausdrücklich darauf, "dass hier niemand aus Voreingenommenheit, aus politischem Kalkül oder in böser Absicht Fakten verdreht oder verfälscht" habe. ---Zitatende--- Aber nicht doch! Wer käme denn auf solch einen Gedanken /ironie
paulkramer 02.10.2014
3.
Der Witz ist gut. Wer sich vernünftig informieren will, darf ARD und ZDF nicht einschalten und wenn, genau das Gegenteil von dem als wahr annehmen, was diese Sender verbreiten. Die zurückgezogene Meldung ist doch kein Einzelfall. Gerade im Ukrainekonflikt wird mit der Wahrheit sehr sparsam umgegangen, dafür aber gelogen, dass sich die Balken biegen. Wer sich über die wahren Hintergründe informieren will, soll in das Buch "Wir sind die Guten" schauen. In diesem Zusammenhang eine Frage an ARD, ZDF und natürlich auch gleich an SPON: Warum wohl besteht keinerlei journalistisches Interesse, den Umständen um den Abschuss von MH17 nachzugehen? Wäre doch eine sehr interessante Geschichte. Ich werde lieber die Auflösung gleich nachschieben. Würden die wahren Hintermänner genannt, würden plötzlich alle Kriegshetzer gegen Russland mit heruntergelassenen Hosen dastehen.
stefansaa 02.10.2014
4.
Tja, leider hat der Bürger das ganze schon gefressen. Eine Gegendarstellung in den Tagesthemen selbst, wäre deutlich angebrachter als die Falschdarstellung einfach zu löschen.
fatherted98 02.10.2014
5. ör tv...
...öffentlich rechtliches Zensur TV...was nicht sein kann, das nicht sein darf. Seit Monaten sind diese Tendenz Berichte in ARD und ZDF zu sehen...keine objektive Berichterstattung...wird Herr Lilischkies nun gefeuert?...nein...bedauerlicher Fehler...lach. Der eigentliche Skandal sind nicht solche eklatanten Fehler...sonder der still und leise eingeführte "Kommentar-Bericht". Man denkt man bekommt etwas berichtet...aber in Wirklichkeit bekommt man einen politisch gefärbten Kommentar des Journalisten zu hören mit Behauptungen die teilweise haarsträubend sind. Unsere Medien sind von polit. Mainstream Meinungsmachern unterwandert...es gibt zwar keine Zensurbehörde...aber die braucht es auch nicht...jeder der gegen den Mainstream aufbegehrt wird abgeschossen...in den letzten Jahren gabs da ja auch keinen mehr. Das ÖR TV verkommt zur Verblödungs-Maschine für die breite Masse....schon schlimm wie weit es gekommen ist...und keiner merkt es eigentlich richtig. In den USA ist das noch krasser..aber dort sind die Medien wengistens privat und man muss für den Schrott nicht noch Zwangsgebühren zahlen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.