Helge Schneider beendet WDR-Talkshow Fernsehen? Nicht mein Ding!

TV-Trauma? Kamera-Koma? Ganz so schlimm ist es nicht. Dennoch: Der Komiker Helge Schneider wirft als WDR-Talkmaster hin - Fernsehen sei dann eben doch nicht so seine Sache. Das klang nach der ersten Ausgabe von "Helge hat Zeit" allerdings noch etwas anders.

WDR

Köln/Hamburg - "Na gut, ich mach weiter", sagte Helge Schneider nach der ersten Ausgabe seiner Talkshow "Helge hat Zeit". Doch sein Versprechen hielt der Komiker nur kurz - nämlich noch genau für eine zweite Ausgabe des Formats. Jetzt beendet der Musiker sein Engagement für das WDR-Fernsehen, wie der Sender am Mittwoch bekannt gab.

"Ich hab's versucht. Es hat mir Spaß gemacht. Aber es ist nicht mein Ding. Ich gehöre auf die Bühne", lässt sich Schneider in der Mitteilung zitieren. Die 75-minütige Show "Helge hat Zeit - Menschen, Quatsch und Philosophen bei Helge Schneider" war im Herbst 2012 im WDR gestartet und sollte in lockerer Folge fortgesetzt werden. Die zweite Ausgabe wurde am 5. Januar ausgestrahlt.

Nach seiner ersten Show hatte sich Helge Schneider selbst in die Pflicht genommen. "Ich sehe mich zwar als schlechtesten Showmaster aller Zeiten, werde aber mein Bestes geben," verkündete er und fügte hinzu: "Schließlich muss es ja jemanden geben, der die Leute in den Schlaf bringt, also macht es euch schon mal gemütlich."

Für künftige Gutenachtgeschichten müssen Schneiders Fans nun also seine Live-Auftritte besuchen: Im Februar geht der Komiker auf Karnevalstour, anschließend plant er laut seiner Website "bunte Sommerabende".

Der WDR bedauert das Ende der Sendung. Die Show sei ein "Unikum in der deutschen Fernsehlandschaft" gewesen. "Alle Beteiligten haben mit Herzblut dafür gearbeitet."

bos/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Fritz Meier 09.01.2013
1.
Ja schade!
raumzeit3000 09.01.2013
2. Ooch, Helge!
Schade!
aabib 09.01.2013
3. Vollkommen überbewerterte Komiker
Eine gute Entscheidung von H.S. Wahrscheinlich muß man interlektuell umnebelt sein um über seinen Klamauk zu lachen.
Glaubsnicht 09.01.2013
4.
Und warum gleich so beleidigend? Sind Sie aus Vulgarien?
Glaubsnicht 09.01.2013
5. Außerdem...
...heißt es intellektuell! Wenn schon pöbeln, dann grammatikalisch korrekt! Man möchte sich ja nicht lächerlich machen, oder?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.