Geisel-"Tatort" aus Bremen: Die Braut, vor der uns graut

Von

Draußen läuft der Kommissar mit heruntergelassener Hose herum, drin fuchtelt ein Hochzeitsgast mit der Knarre: Die Macher des Bremer "Tatort" versuchen sich an einem gewagten Geisel-Drama in der Weser-Provinz - liefern aber doch nur eine Farce mit Dorffratzen.

"Tatort" über Geiseldrama: Hochzeitsnacht mit Hindernissen Fotos
Radio Bremen

So was kann man eine Verkettung unglücklicher Umstände nennen: Erst büxt Kommissar Stedefreund (Oliver Mommsen) der Hund der Chefin ins nächtliche Nirgendwo der Wesermarsch aus, bei der Verfolgung verhakt sich seine Hose an einem verrotteten Steg. Als er sie auszieht, um sich zu befreien, fällt die Hose ins Wasser und treibt davon. Immerhin hat Stedefreund noch sein Handy.

Doch herrje, in der ganzen Gegend gibt es keinen Netzempfang, weshalb er in Unterhose bei einer alten Dame anklopft, um deren Telefon zu benutzen. Erst mal hält die Alte dem Polizisten, der aussieht wie ein Sittenstrolch, eine Jagdflinte unter der die Nase; als dann alle Missverständnisse aufgeklärt sind, stellen die beiden fest, dass jemand die Telefonleitung zum Dorf gekappt hat. Also sucht die Witwe Stedefreund eine viel zu große Hose ihres verstorbenen Gatten heraus, auf dass der Kommissar ins nächste Dorf rennen kann.

Ja, so was kann man eine Verkettung unglücklicher Umstände nennen - oder auch eine Verkettung haarsträubender Drehbuchideen. Einziger Sinn und Zweck der narrativen Verrenkung ist es, Stedefreund von der Geiselnahme fernzuhalten, die sich im Dorfgasthaus vollzieht: Zwei Ex-Knackis haben eine Hochzeitsgesellschaft in ihre Gewalt gebracht. Auch Stedefreunds Chefin Lürsen (Sabine Postel) ist unter den Gefangenen.

Norddeutsche Nölköppe ahoi!

Während es dem einen Geiselnehmer darum geht, möglichst viel Schmuck und Geld einzusacken, hat der andere offensichtlich noch eine offene Rechnung mit der versammelten Dorfgemeinschaft offen. Es geht um den Tod einer alten Freundin - und um die Frage, auf welche Weise die versammelten Provinzler darin verstrickt sind, darum, wie viel Schuld jeder Einzelne aus der Gemeinschaft auf sich geladen hat. Um diesen Sub-Plot offenzulegen, wird die Geiselnahme vom Drehbuch kapriziös in die Länge gestreckt. Parallel zum Hose-aus-Hose-an-Hickhack Stedefreunds gibt es ein zähes Reißaus-Fangein-Gerangel.

Was war bloß in der Bremer "Tatort"-Redaktion los? Das Personal zu dieser Folge ließ auf Großes schließen, das Ergebnis ist ein Desaster. Drehbuchautor Jochen Greve hat unter anderem den grandios stimmungsvollen Weser-"Tatort" "Stille Tage" geschrieben, Regisseur Florian Baxmeyer inszenierte neben der brisanten Bremer Grenzschutzepisode "Der illegale Tod" auch die Hamburger Cenk-Batu-Folge "Häuserkampf" - einer der besten Action-Thriller, der je als "Tatort" gelaufen ist. Hier nun scheitern Greve und Baxmeyer: "Hochzeitsnacht" besitzt weder Tempo noch Tiefe, der Film findet keinen Rhythmus, keinen Sound.

Dabei sind ein paar talentierte norddeutsche Nölköppe unter den Darstellern vertreten, das übliche "Tatort"-Casting wurde von den Machern offensiv unterwandert. So spielt etwa Underground-Star Timo Jacobs einen orgelnden Alleinunterhalter und trägt dabei im Slang ein paar Wahrheiten über Drogenkonsum als dörfliche Kollektivbeschäftigung vor. Der eine Geiselnehmer wird von Sascha Reimann gespielt, dessen wunderbar frühverwitterte Visage unter dem HipHop-Alias Ferris MC bekannt geworden ist, der andere von Denis Moschitto, der für das Barmbeker B-Boy-Drama "Chiko" gekonnt den Westentaschen-Scarface gegeben hat.

Genutzt hat diesem "Tatort" die geballte Straßenkredibilität nichts. Am Ende wird das Krimistück mit seinen diffusen Tonfallwechseln und grotesken Handlungswendungen für die Primetime verschnürt - und das Drama über Leben und Sterben in der Provinz zur Farce mit Dorffratzen.


"Tatort: Hochzeitsnacht", Sonntag, 20.15 Uhr, ARD

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
PublicTender 14.09.2012
Zitat von sysopDraußen läuft der Kommissar mit heruntergelassener Hose herum, drin fuchtelt ein Hochzeitsgast mit der Knarre: Die Macher des Bremer "Tatort" versuchen sich an einem gewagten Geisel-Drama in der Weser-Provinz - liefern aber doch nur eine Farce mit Dorffratzen. "Tatort" aus Bremen: Sabine Postel und Oliver Mommsen in Geisel-Krimi - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,853923,00.html)
Bremen... Zu was taugen die eigentlich? Können wir die nicht an die Holländer verschenken?
2. Nützlicher Hinweis...
numey 14.09.2012
"Genützt hat diesem "Tatort" die geballte Straßenkredibilität nichts" *Genutzt
3. verbal inkontinent?
desitka 14.09.2012
@ "PublicTender" na das ist ja ein besonders qualifizierter Beitrag... Inwieweit hier allerdings über einen Tatort diskutiert werden soll, den noch keiner gesehen hat, bleibt das Geheimnis der SPON Redaktion
4. .
Methados 14.09.2012
Zitat von sysopDraußen läuft der Kommissar mit heruntergelassener Hose herum, drin fuchtelt ein Hochzeitsgast mit der Knarre: Die Macher des Bremer "Tatort" versuchen sich an einem gewagten Geisel-Drama in der Weser-Provinz - liefern aber doch nur eine Farce mit Dorffratzen. "Tatort" aus Bremen: Sabine Postel und Oliver Mommsen in Geisel-Krimi - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,853923,00.html)
es ist immer wieder erfrischend zu sehen, wie herablassend die hamburger auf die bremer eindreschen. interessanter weise sind den bremern die hamburger ziemlich egal, da gibt es keine vorurteile oder hähme. komisch oder ? dabei sollte man meinen, dass die bremer eifesüchtig auf das grosse, tolle hamburg sein sollten. selbiges thema übrigens mit köln - düsseldorf. in köln wird dir als düsseldorfer ununterbrochen klar gemacht, wie scheisse düsseldorf und wie toll köln ist. anders herum aber nicht. ich sage nur: minderwertigkeitkomplex! PS: dies schrieb ein in düsseldorf wohjnender bremer, dier köln gut kennt und jahre in hamburg verbracht hat.
5.
peter_30201 14.09.2012
Zitat von Methadoses ist immer wieder erfrischend zu sehen, wie herablassend die hamburger auf die bremer eindreschen. interessanter weise sind den bremern die hamburger ziemlich egal, da gibt es keine vorurteile oder hähme. komisch oder ? dabei sollte man meinen, dass die bremer eifesüchtig auf das grosse, tolle hamburg sein sollten.
Worauf sollen die Bremer denn auch neidisch sein? Sie sind immerhin die zweitgrößte Stadt in Niedersachsen und haben die längste Kaikante der Welt. Gut, finanzieren können Sie sich nicht, aber das gehört heutzutage zum guten Ton. Ich sage nur: die Wahrheit erkannt! Der Kölner sagt, wie es ist, der Düsseldorfer schluckt es. In Köln gibt es (neben vielen anderen) drei Wahrheiten: Köln IST die beste Stadt der Welt! Düsseldorf IST sch.....! Köln IST besser als Düsseldorf!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Im Fadenkreuz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
  • Zur Startseite

Zum Autor
Saima Altunkaya
Christian Buß, Jahrgang 1968, ist Kulturredakteur bei SPIEGEL ONLINE. Seine Kollegen denken, er hat eine Macke, weil er nicht nur gefeierte US-Serien schaut, sondern auch jeden noch so schlechten "Tatort". Doch der TV-Krimi ist für ihn nun mal mehr als ein Täterrätsel - er öffnet ihm ein Fenster in die bundesrepublikanische Wirklichkeit. Wer wissen will, wie das Land tickt, der kommt um den "Tatort" nicht herum.