Neuer "Tatort" aus Luzern: Väter im Krieg

Von

Schweizer "Tatort": Beten am Obduktionstisch Fotos
ARD

Liebe tut weh. Besonders die der Väter. Im neuen Schweizer "Tatort", der die Sommerpause beendet, wird Familie zur Höllenqual. Grausames Thema, malade Ermittler, trauriger Krimi.

Väter, oje. Das sind doch diese Gestalten, die eigentlich niemand braucht. Jedenfalls nicht die Exemplare, die in diesem Schweizer "Tatort" ihre negativen Kräfte walten lassen.

Vater Nummer eins ist ein ehemaliger Drogensüchtiger, der Frau und Kinder geschlagen hat und ihnen nun, wo sie geflüchtet sind, von Eifersucht und Einsamkeit getrieben, weiter nachsteigt. Vater Nummer zwei ist Mitglied einer Freikirche namens "Der Kreis der Gnade", ein tief religiöser Mann, der die von Vater eins Geprügelten bei sich aufgenommen hat, um ihnen dafür sein Regelwerk aufzuerlegen. Vater Nummer drei, wenn wir ihn so nennen dürfen, ist Gott, den Vater Nummer zwei hier immer wieder als richtende Instanz zitiert.

Und wie ist sie so, die Liebe dieser drei Väter? Niemals selbstlos, selten mitfühlend, meist brutal. Das Mädchen Amina, gerade 14 Jahre alt geworden, hatte die Flucht aus dem Einflussbereich dieser etwas anderen Dreifaltigkeit geplant. Weit gekommen ist sie nicht, eines Morgens wird ihr misshandelter, toter Körper in einem nebligen Waldstück gefunden. Ihr Stiefvater (Oliver Bürgin), der immer nur "der andere Papa" genannt wird, identifiziert sie und muss sich beinahe übergeben. Dann spricht er ein ziemlich langes Gebet, der Magen beruhigt sich.

Nebel hängt tief, Stimmen verstummen

Dieser "Tatort", der die Sommerpause beendet, lässt seinen Figuren Raum und bleibt nah an ihnen dran, auch wenn sie bereits ihr dramaturgisches Soll als Verdächtige in diesem Täterrätsel geliefert haben. Regie führte Tobias Ineichen, der auch schon die stille, starke Schweizer "Tatort"-Episode "Skalpell" gedreht hat, in dem es um Transsexualität ging. Die Folge "Geburtstagskind" (Drehbuch: Moritz Gerber) kommt nun durchaus an den Vorgänger heran.

Der Nebel hängt hier zwar zuweilen allzu unheilvoll über den Bergen um Luzern, und gelegentlich gibt es in der Handlung einen gewissen Leerlauf, aber die Dialoge sind gut. Und je knapper sie gehalten werden, desto besser sind sie. Manchmal wird gleich vielsagend geschwiegen.

Die Ermittler, die ja einige Zeit brauchten, bis sie über einige unerfreuliche Entwicklungen beim Schweizer "Tatort" zueinanderfanden, verständigen sich inzwischen eigentlich nur noch über Stirnrunzeln und Stümmelkommunikation. Nimmt Liz Ritschard (Delia Mayer) zum Beispiel eine intuitive Einschätzung zu den beiden Vätern und der toten Tochter vor, schaut Reto Flückiger (Stefan Gubser) nur fragend, woher die Kollegin ihr Wissen hat. Murmelt die als Antwort: "Vielleicht war ich auch ein Problemkind." Lakonischer waren Gespräche im "Tatort" nie.

In einem der stärksten Momente dieses Krimis über Väter im Krieg wird Reto Flückiger gefragt, ob er selbst ein Kind habe. Erst will der Ermittler antworten, dann schweigt er, schließlich schaut er malad. Der Zuschauer darf sich seinen Teil denken. Vielleicht wäre Flückiger beinahe selbst mal Vater geworden, vielleicht findet er das Thema auch nur traurig. Väter, das sind doch diese Gestalten, die niemand braucht.


"Tatort: Geburtstagskind", Sonntag, 20.15 Uhr, ARD

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hat der Spiegel...
Hansakeks 16.08.2013
...mit der ARD ein exklusiv Vertrag, zwecks Tatort Bewertungen? Jede Woche wird der aktuelle Tatort bewertet, wozu eigentlich?
2.
frankfurter. 16.08.2013
...weils mich interessiert
3. Reto Flückiger - Nein Danke!
jaidru 16.08.2013
Tatort aus Luzern? Dann wird meine persönliche Tatort-Sommerpause um eine Woche verlängert. Es sei denn, anschließend kommt die Lürsen...
4. Der "richtige" Tatort
panzerknacker51 17.08.2013
Zitat von sysopARDLiebe tut weh. Besonders die der Väter. Im neuen Schweizer "Tatort", der die Sommerpause beendet, wird Familie zur Höllenqual. Grausames Thema, malade Ermittler, trauriger Krimi. http://www.spiegel.de/kultur/tv/tatort-aus-der-schweiz-mit-stefan-gubser-a-916027.html
... ging gerade in der ARD zuende. Der Polizeiruf 110 mit Edgar Selge ist schon Kult. Nun kam noch der schräge Udo Kier dazu, der alles "Mit anderen Augen" sah. Doller Plot, Spannung und etwas Grusel sorgten für eine runde Sache.
5. hmmm...
flüchtig 17.08.2013
...ich lass mich dann mal überraschen. Hauptsache Sommerloch ist geflickt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Im Fadenkreuz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare

Zum Autor
Saima Altunkaya
Christian Buß, Jahrgang 1968, ist Kulturredakteur bei SPIEGEL ONLINE. Seine Kollegen denken, er hat eine Macke, weil er nicht nur gefeierte US-Serien schaut, sondern auch jeden noch so schlechten "Tatort". Doch der TV-Krimi ist für ihn nun mal mehr als ein Täterrätsel - er öffnet ihm ein Fenster in die bundesrepublikanische Wirklichkeit. Wer wissen will, wie das Land tickt, der kommt um den "Tatort" nicht herum.