Bodensee-"Tatort": Meine Geliebte ist tot? Prost!

Von

Die schöne Mona macht erst alle Männer verrückt, dann treibt plötzlich ihr rotes Kleidchen im Bodensee. Wer war's? Ihr stets sternhagelvoller Lover oder der schöngeistige Gatte? Ein "Tatort" über fatale Lebensgier in der Provinz - und einer der besten Krimis aus Konstanz seit langem.

Konstanz-"Tatort": Lass laufen, den Zapfhahn! Fotos
SWR

Was tun, wenn die Polizei vor der Tür steht, um dir zu sagen, dass die Frau tot ist, die du liebst? Aufschreien? Umkippen? Versteinern? Also pflichtschuldigst all jene Übungen absolvieren, die Krimi-Autoren gerne ins Drehbuch schreiben, damit auch der letzte Zuschauer kapiert, dass Trauer angesagt ist? Oder vielleicht doch lieber genüsslich ein paar Hühnerflügel in die Pfanne legen und einen guten Bordeaux aufmachen?

Klara Blum (Eva Mattes) ist mal wieder unterwegs, um Hinterbliebene zu informieren. Den Kummerblick hat Deutschlands elegischste Ermittlerin ja sogar im Gesicht, wenn sie mal einen richtig guten Tag hat. So gesehen ist sie immer gerüstet, um eine Todesmeldung zu überbringen. Aber in diesem "Tatort", dem besten vom Bodensee seit langer Zeit, muss sie gar nicht auf betroffen machen. Wo sie auch aufschlägt, die Trauerbotschaft wird beinahe heiter entgegengenommen.

Das Auto der schönen Mona (Silke Bodenbender) wurde verunglückt am Bodensee gefunden, aus dem Wasser wird ihr rotes Abendkleid gezogen, die Ermittler müssen von Mord ausgehen. Doch die Männer aus Monas Umfeld wollen sich nicht dem in solchen Fällen üblichen Verhaltenskodex fügen. Ehemann Christian Seitz (Sylvester Groth) fängt erst mal an, sich ein schönes Essen zu kochen. Fritz Schönborn (Ronald Zehrfeld), der zeitweilige Geliebte, schwärmt zerknittert in seinem Büro davon, dass er sich in der Mordnacht an die zehn, zwölf, vierzehn, wer zählt da noch mit, Longdrinks hinter die Binde gegossen hat. Schließlich steckt er sich erst mal in schneller Folge ein paar Zigaretten an. Dann geht es weiter mit dem Saufen. Glücklich sind die Verkaterten.

Bier und Gier

Kulinarisch verbrämte Sublimation und pubertäre Druckbetankung - zwei Möglichkeiten, wie man auch mit Todesmeldungen umgehen kann. Groth (demnächst "Polizeiruf"-Kommissar in Magdeburg) und Zehrfeld ( "Mord in Eberswalde", "Barbara") spielen die Männer um Mona an allen Klischees vorbei, so dass man gezwungen ist, genau hinzusehen. Trauern sie nur auf etwas eigenwillige Art? Oder sind sie wirklich total abgebrüht? Oder tun sie nur abgebrüht, um von anderen Dingen abzulenken? Denn es geht hier auch um Grundstücksgeschäfte am Bodensee, an denen der eine gut verdient hat, während der andere sich verzockt hat.

Autor Wolfgang Stauch und Regisseur Ed Herzog, die schon einige exzellente Stücke aus der Senta-Berger-Reihe "Unter Verdacht" im Team erarbeitet haben, schaffen es, dem Bodensee-"Tatort" seine Betroffenheitstristesse auszutreiben, ohne künstlich den Erzählrahmen zu weiten; kleine Logikfehler nimmt man da in Kauf. Hier geht es um Provinz pur, der Puls aber läuft auf Hochtouren. Bier, Gier, Lebensgier - das sind die Themen.

So explizit und exaltiert wie am Anfang dieser Episode wurde schon lange nicht mehr in einem "Tatort" gesoffen. Während Mona, die Lady in Red, die Männer verrückt macht und zu lächerlichen Polonaisen durch die örtliche Kneipe animiert, lässt sich ihr Ex-und-immer-mal-wieder-Lover Fritz auf dem Billardtisch volllaufen. Und draußen vor der Tür steht pikiert Ehemann Christian, der eigentlich nur Klassik hört und teuren Bordeaux trinkt. Schon die triebfreudige Entgrenzung seiner Frau müsste für den Schöngeist ein Mordmotiv sein.

Aber was heißt in dieser Enge schon Entgrenzung. Kaum taumelt der Provinzbewohner im hormon- und alkoholbefeuerten Freiheitsrausch aus der Bar, fällt er in den Bodensee, weiter geht's nicht. Auch das ist dieser etwas andere, gekonnte "Tatort" aus Konstanz: eine Elegie über gescheiterte Entfesselungsversuche.


"Tatort: Die schöne Mona", Sonntag, 20.15 Uhr, ARD

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ein Lob für den Tatort...
franks meinung 01.02.2013
Das erlebt man bei Spon selten. Muss ich jetzt Angst haben?
2. Die Story klingt beknackt,
Hank Hill 01.02.2013
aber nicht schlimmer als die der gesammelten Tatorte der letzten 30 Jahre. Der deutsche Tatort ist ein Indiz fuer die Kleingeistigkeit der deutschen Fernsehmacher, gerne mit Zeigefinger und pseudo-sozialkritischem Ansatz. Jede Simpsons Folge hat mehr Unterhaltungswert als dieses Format.
3. Also nicht gucken
Unterthan 01.02.2013
Zitat von franks meinungDas erlebt man bei Spon selten. Muss ich jetzt Angst haben?
Der SPON-Typ/Tipp ist im Allgemeinen verlässlich. Der letzte LU-Tatort wurde z.B. verrissen, mir gefiel er besonders gut. Entsprechend werde ich diesen Tatort nicht schauen.
4.
MitKohlensäure 01.02.2013
Zitat von Hank Hillaber nicht schlimmer als die der gesammelten Tatorte der letzten 30 Jahre. Der deutsche Tatort ist ein Indiz fuer die Kleingeistigkeit der deutschen Fernsehmacher, gerne mit Zeigefinger und pseudo-sozialkritischem Ansatz. Jede Simpsons Folge hat mehr Unterhaltungswert als dieses Format.
Kann ich absolut und ohne Einschränkung unterschreiben!
5. Frage
karlsiegfried 01.02.2013
Warum gehört der 'Tatort' eigentlich zum Bildungs- und/oder Unterhaltungsauftrag der Öffentlich-Rechtlichen? Mord (und Suff) am laufenden Band. Was kann ich daraus lernen? Bin ich doof, weil ich den 'Tatort' doof finde oder bin ich doof, weil ich auch ohne 'Tatort' leben kann und ihn als Volksverblödung bezeichne?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Im Fadenkreuz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 61 Kommentare
  • Zur Startseite

Zum Autor
Saima Altunkaya
Christian Buß, Jahrgang 1968, ist Kulturredakteur bei SPIEGEL ONLINE. Seine Kollegen denken, er hat eine Macke, weil er nicht nur gefeierte US-Serien schaut, sondern auch jeden noch so schlechten "Tatort". Doch der TV-Krimi ist für ihn nun mal mehr als ein Täterrätsel - er öffnet ihm ein Fenster in die bundesrepublikanische Wirklichkeit. Wer wissen will, wie das Land tickt, der kommt um den "Tatort" nicht herum.