Kultur

Anzeige

Schweiz-"Tatort" über Sterbebegleitung

Quatschen bis zum Exitus

Im Luzerner "Tatort" werden ein bisschen zu ausführlich Pro und Kontra zum Thema Sterbehilfe durchdebattiert - wie in einer Talkshow. Weil alles nichts nützt, wird auch noch Nietzsche zitiert.

Von

Freitag, 16.09.2016   13:10 Uhr

Anzeige

Jeder stirbt für sich allein? Nicht wirklich. Wer in der Schweiz Sterbebegleitung in Anspruch nimmt, wird nicht nur von einer Fachkraft in den Freitod begleitet, sondern auch noch von einer weiteren Person bei der Einnahme der tödlich wirkenden Substanz mit der Kamera aufgenommen. Aus rechtlichen Gründen.

"Kommt in unseren Safe", erklärt am Anfang des aktuellen Schweizer "Tatort" ein bisschen zu fröhlich eine Assistentin, als sie eine Kamera auf die Suizidwillige richtet - auf dass sich mit den Aufnahmen im Zweifelsfall beweisen lässt, dass die Person den Exitus eigenhändig herbeigeführt hat.

Anzeige

Der Tod und die Kamera: Die Szene zu Beginn kommt wie ein eigener kleiner Kommentar auf diesen Krimi daher, der im Wesentlichen aufgebaut ist wie eine Ausgabe von "Hart aber fair", wo ja in regelmäßigen Abständen der Debattendauerbrenner Sterbehilfe aufgegriffen wird. Die mediale Spiegelung samt aller Pro und Kontra ist in diesem "Tatort" stets präsent.

Zu Beginn der Folge wird nüchtern dargestellt, wie Mitglieder einer Organisation namens Transitus eine sehr alte, stark an Parkinson leidende Dame in den Tod begleiten. Noch in der Nacht wird eine der Helferinnen mit einer Plastiktüte erstickt, bei den anschließenden Untersuchungen treffen die Ermittler Paradebeispiele von Befürwortern und Gegnern der Sterbehilfe.

Und was sagt Nietzsche dazu?

Anzeige

Draußen vor den Räumlichkeiten von Transitus demonstrieren aufgebracht die "Lebensschützer" von einem Verein namens Pro Vita, die religiöse Motive gegen die unterstützenden Maßnahmen für den Freitod anführen. Kommissar Flückiger (Stefan Gubser) und Kollegin Ritschard (Delia Meyer) werden aber auch mit Todgeweihten konfrontiert, die in der Sterbebegleitung die einzige Möglichkeit sehen, ihrem als würdelos empfundenen Leben ein würdevolles Ende zu bereiten.

Argumente für und wider, wo man hinschaut. Und wenn gar nichts mehr geht, dann wird schnell noch aus Nietzsches "Also sprach Zarathustra"-Kapitel "Vom freien Tode" zitiert, wo der Philosoph ein Recht auf "edles Sterben" einfordert.

In der komplizierten ethischen, juristischen, medizinischen und, auch das, kulturgeschichtlichen Gemengelage kommt es beim frisch verliebten und deshalb am Leiden anderer gerade nicht so interessiertem Flückiger zu einigen flapsigen Übersprungshandlungen. Völlig überfordert, der Typ. Völlig menschlich.

So nörgelt der Kommissar den Chef von Transitus an, weil er sich in seinen Ermittlungen und vielleicht auch seinen Glücksgefühlen gestört fühlt: "Schon wieder eine Sterbegleitung. Muss das sein?" Antwortet der andere ruhig: "Krebs im letzten Stadium. Er reist extra aus Österreich an." Der Kommissar noch genervter: "Und das jetzt! Kann er nicht später kommen?" Antwortet der andere noch ruhiger: "Wie stellen Sie sich das vor? Es geht jetzt nicht, könnten Sie ein anderes Mal sterben?"

Solche gewagten Szenen des Egoismus und der Überforderungen bilden in dieser "Tatort"-Folge (Buch: Josy Meier, Regie: Sabine Boss) kleine starke Kontrapunkte zu der Bemühung, möglichst alle Postitionen abzubilden. Meinungsparität als Erzählprinzip, schwierig.

Überhaupt: Erstaunlich, wie hilflos der deutsche Fernsehfilm sich insgesamt in Sachen Sterbehilfe präsentiert, wie schlicht das Thema immer wieder angegangen wird - von dem Schöner-Sterben-Bilderbogen "Die Auslöschung" mit Klaus Maria Brandauer, in dem mit geigengesättigter Überwältigungsrhetorik die Selbstauslöschung gefeiert wurde, bis zur Giftspritzengroteske "Komm, schöner Tod", in dem das Thema Sterbehilfe seine Entfesselung in einem zynischen Massentötungsprozess findet. Mit Schönfärberei oder Schwarzmalerei ist bei diesem schwierigen Stoff aber niemandem gedient.

Das mögen auch die Verantwortlichen dieses "Tatorts" gedacht haben - die beim Zusammentragen aller Pro und Kontra ganz vergessen haben, wie sie eigentlich selbst zu dem Thema stehen. Ohne eigene Haltung geht es dann eben auch nicht, Quatschen bis zum Exitus funktioniert als Erzählstrategie nicht. Ein "Tatort" ist leider doch keine Talkshow.

Bewertung: 5 von 10 Punkten


"Tatort: Freitod", Sonntag, 20.15 Uhr, ARD

Weitere Artikel

Forum

Forumskommentare zu diesem Artikel lesen
Anzeige
© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH