12,11 Millionen Zuschauer: Rekordquote für "Tatort" aus Münster

"Das Wunder von Wolbeck" beschert der ARD eine wundervolle Quote: Mehr als zwölf Millionen Zuschauer sahen am Sonntagabend den Münsteraner "Tatort" in Country-Kulisse. Zuletzt hatten 1993 mehr Leute eine "Tatort"-Folge eingeschaltet.

"Tatort" aus Münster: Zoten bringen Quoten Fotos
WDR

Hamburg - Die deutschen Fernsehkrimi-Fans stehen offenbar auf Klamauk. 12,11 Millionen Zuschauer sahen am Sonntagabend die Münsteraner "Tatort"-Folge "Das Wunder von Wolbeck". Das entspreche einem Marktanteil von 31,7 Prozent, teilte der Sender am Montag mit.

Axel Prahl als Hauptkommissar Frank Thiel und Jan Josef Liefers als Rechtsmediziner Karl-Friedrich Boerne feierten mit dem "Tatort" ein Jubiläum: Seit 2002 ermitteln sie gemeinsam in der Krimireihe und bescheren der ARD regelmäßig Traumquoten. Ihre letzte Folge "Hinkebein" im März hatte 11,78 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme gelockt.

Nun haben sie für den erfolgreichsten "Tatort" seit zwei Jahrzehnten gesorgt. 1993 hatten 12,83 Millionen Zuschauer die Folge "Um Haus und Hof" mit dem Hamburger Ermittler-Duo Stoever und Brockmöller eingeschaltet.

Auch am Sonntag ging es in Münster wieder launig zu: Thiel und Boerne mussten den Tod eines Heilpraktikers aufklären. Höhepunkt des Krimis in gediegener Country-Kulisse war ein Zuchtbulle, der dem Professor ins Gesicht pupste.

syd/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wat´n Wunder,...
tobiash 26.11.2012
..., steigt doch die Zahl der Zuschauer proportional zum Vorverriss des Spiegels! Wer gute Unterhaltung will, kommt an Boerne und Thiel nicht vorbei!
2. zu schade
GregorFlamme 26.11.2012
Da gibt sich das SPON-Team alle Mühe, um den Fernsehabend schlecht zu reden ("Einschalten lohnt nicht", etc.) und der gemeine Fernsehzuschauer schaltet trotzdem ein. Einfach zu ärgerlich. So, und jetzt darf der Rest der Meute meinen Kommentar zerreißen (z.B. mit Argumenten wie: GEZ-Verschwendung, gucke sowieso keinen Tatort mehr, Amerika und die Banken sind schuld, etc.)
3.
frnzng 26.11.2012
Na also, dann war der Vorab-Verriss auf SPON ja doch noch für etwas gut!
4. Versteh ich nicht
hlschorsch 26.11.2012
Für mich war es der schlechteste Münster-Tatort bisher. Die Story scheint inzwischen völlig egal zu sein.... Die Figuren werden immer mehr ins unglaubwürdige gesteigert....
5. Ja, vielleicht Klamauk...
sappelkopp 26.11.2012
Zitat von sysop"Das Wunder von Wolbeck" beschert der ARD eine wundervolle Quote: Mehr als zwölf Millionen Zuschauer sahen am Sonntagabend den Münsteraner "Tatort" in Country-Kulisse. Zuletzt hatten 1993 mehr Leute eine "Tatort"-Folge eingeschaltet. Tatort aus Münster lockt 12,11 Millionen Zuschauer an die Fernseher - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/tatort-aus-muenster-lockt-12-11-millionen-zuschauer-an-die-fernseher-a-869271.html)
...vielleicht wollen die Zuschauer auch mal Klamauk. Tut ja auch ganz gut, denn der Tatort hat sich ja nie gescheut, auch mal gesellschaftsrelevante Themen anzusprechen. Da ist Klamauk zur Abwechslung mal ganz nett.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Tatort
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 85 Kommentare