"Tatort"-Ermittlerin Alina Levshin Die Kunst, wie eine Kommissarin zu sprechen

Im "Tatort" geht's allein um Spannung? Nein, um "Denk-Sprechspannung". In einem Interview hat sich Alina Levshin, Darstellerin der Erfurter Ermittlerin Grewel, über die Schwierigkeiten geäußert, wie eine gute Beamtin zu sprechen.

DPA

Hamburg/Osnabrück - Ein ganz klein bisschen Kraftklub, ein ganz klein bisschen Clemens Meyer. Und, zugegeben, leider immer noch zu viel "Soko Leipzig"-Sprech: Das Trio Henry Funck (Friedrich Mücke), Maik Schaffert (Benjamin Kramme) und Johanna Grewel (Alina Levshin) ist 2013 als jüngstes "Tatort"-Team in Erfurt auch angetreten, der Krimireihe einen frischen Sound zu verpassen.

Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" hat sich Alina Levshin nun über die Tücken ihrer Rolle geäußert."Ich wollte wissen, was kann ich daraus mitnehmen und benutzen, und ich wollte auch das Genre Krimi kennenlernen. Das ist gar nicht so einfach, wie man meint."

Es sei kein sehr körperliches Spiel, aber man habe die ganze Zeit mit dem Kopf zu tun. "Wie gehe ich jetzt daran, um den Fall zu lösen, so dass es authentisch ist und ohne zu viel zu verraten? Die "Denk-Sprechspannung" muss stimmen. Ich habe es ein bisschen unterschätzt", sagte Levshin. "Die Polizisten sprechen ja häufig so ein Behördendeutsch - und man denkt, das ist ja voll unspannend. Aber genau darin liegt viel Können."

Die aus Odessa stammende Levshin war zuletzt im Dezember 2014 im "Tatort" aus Erfurt zu sehen.

sha/dpa

insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pfaffenwinkel 03.01.2015
1. So ein Unsinn
Als pensionierte Kriminalkommissarin kann ich versichern, kein Behördendeutsch, sondern ganz normal gesprochen zu haben. Bis vielleicht auf ein paar Fachausdrücke.
nickleby 03.01.2015
2. Übung macht den Meister/die Meisterin
1. korrekten Satzbau sollte man schon beherrschen "ich wollte wissen,was kann ich daraus mitnehmen, anstatt .."was ich daraus mitnehmen kann..." 2. "Behördendeutsch" ist eine wertneutrale und objektive Formulierung, um Parteilichkeit zu vermeiden. 3. Polizisten sprechen und benutzen Umgangsdeutsch. Wenn sich die neue Komissarin dem nicht gewachsen fühltm, soll sie entweder das 'Handtuch werfen' oder sich mit der Materie intensiv beschäftigen. Dafür wird sie gut bezahlt.
rathat 03.01.2015
3. Schlechte Tatorte
Von mir aus kann sie sprechen, wie sie will, aber bis jetzt habe ich noch keiner guten und vor allem erfrischend anderen Tatort mit ihr als Hauptdarstellerin gesehen. Im Gegenteil: die Folgen aus Erfurt waren eher ein Rückschritt in längst vergangene Zeiten. Mag zwar zu Erfurt passen (auch politisch), aber selbst in Bayern ist man da fortschrittlicher.
GPTip.com 03.01.2015
4.
In der Tat: Im Durchschnitt pro Tag ein Bericht über den Tatort. Traurig für Deutschland, daß es im Resort "Kultur" anscheinend nichts anderes zu vermelden gibt. Tatort-Ermittlerin Alina Levshin: Die Kunst, wie eine Kommissarin zu sprechen SPIEGEL ONLINE - Kultur - 03.01.2015 Tatort Weimar: Fast neun Millionen sahen Tschirner und Ulmen SPIEGEL ONLINE - Kultur - 02.01.2015 Agenten-Tatort aus Wien: Liebesgrüße vom Mossad SPIEGEL ONLINE - Kultur - 02.01.2015 Kritik an Weimar-Tatort: Christian Ulmen entschuldigt sich für schlechten Ton SPIEGEL ONLINE - Kultur - 02.01.2015 Neujahr-Tatort mit Christian Ulmen: Wuschig in Weimar SPIEGEL ONLINE - Kultur - 30.12.2014 Krimi über Kinder****: Fast zehn Millionen sahen Münchner Tatort SPIEGEL ONLINE - Kultur - 29.12.2014 ARD-Sonntagskrimi: Der neue München-Tatort im Schnellcheck SPIEGEL ONLINE - Kultur - 28.12.2014 Tatort 2015: Wer kommt, wer bleibt, wer geht? SPIEGEL ONLINE - Kultur - 28.12.2014 ARD-Weihnachtskrimi: Der neue Saar-Tatort im Schnellcheck SPIEGEL ONLINE - Kultur - 26.12.2014
lemmy 03.01.2015
5. Guter Tatort, schlechter Tatort
Der Tatort im Ersten war mal ein Garant für gute Fernsehunterhaltung am Sonntag Abend. Leider ist er das nicht mehr. Es gibt zwar immer noch ein paar Ermittlerteams, die noch gut unterhalten, aber was es da in den letzten 2-3 Jahren an Neuzugängen gegeben hat, naja. Klar müssen auch mal Neue ran, aber es mutet halt oft wie ein Praktikanten-Job an, oder wie gewollt und nicht gekonnt. Dabei gibt es auch neben den Tatort Produktionen eine Reihe von gelungenen deutschen Krimiserien: Bella Block, Unter anderen Umständen, Ein starkes Team, Polizeiruf 110 etc. Ganz normale Krimis eben, traditionell und mit Niveau. Wieso tut sich da der Tatort in jüngster Zeit so schwer ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.