Twitter-Kommentare zum Leipzig-"Tatort" 50 Shades Of Klischee

Sind Frauen über 40 häufig verzweifelt und eifersüchtig? Beherrscht Simone Thomalla nur einen oder doch zwei Gesichtsausdrücke? Es war ein "Tatort" für Frauen, der bei Twitter vor allem Frauen ärgerte. Mit Themen wie Menopause, Botox und Fesselsex.

ARD

Von


Mehr zum Thema


insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
roflem 16.03.2014
1. Umschalten
Sobald ich aus versehen in einen Tatort zappe, schalte ich sofort um. Dann kann ich mich nicht ärgern über diesen Müll, den ich auch noch bezahlen muss!
imme13 16.03.2014
2. zum Kotzen
schon wieder ein Film mit einem abstrusen Frauenbild, unertraeglich!
mazzeltov 16.03.2014
3.
Der Tatort interessiert mich nicht Bohne. Aber die Kompilation der Kommentare mit den Überleitungen ist gut gemacht und gefällt mir. (Loben darf man ja auch mal...)
G-Kid 16.03.2014
4. Im Gegensatz
Zitat von sysopARDSind Frauen über 40 häufig verzweifelt und eifersüchtig? Beherrscht Simone Thomalla nur einen oder doch zwei Gesichtsausdrücke? Es war ein "Tatort" für Frauen, der bei Twitter vor allem Frauen ärgerte. Mit Themen wie Menopause, Botox und Fesselsex. http://www.spiegel.de/kultur/tv/tatort-fruehstueck-fuer-immer-aus-leipzig-mit-simone-thomalla-a-958457.html
zu allen anderen Mitwirkenden Helen Woigk als Tochter des Opfers sehr überzeugend gespielt!
telltaleheart 16.03.2014
5. Ein wahrlich fesselnder Tatort
Zitat von sysopARDSind Frauen über 40 häufig verzweifelt und eifersüchtig? Beherrscht Simone Thomalla nur einen oder doch zwei Gesichtsausdrücke? Es war ein "Tatort" für Frauen, der bei Twitter vor allem Frauen ärgerte. Mit Themen wie Menopause, Botox und Fesselsex. http://www.spiegel.de/kultur/tv/tatort-fruehstueck-fuer-immer-aus-leipzig-mit-simone-thomalla-a-958457.html
Also nach dem Schweiger-Schock vom letzten Sonntag war das doch mal wieder ein grundsolider Tatort. Nicht so aufgesetzt, verzweifelt auf Action, Spannung und Zeitgeist gequält und auch nicht in kryptischen Dialekten genuschelt. Stattdessen: Die Banalität des Bösen, bzw. die Bosheit des Banalen, relativ ergreifend und eindringlich inszeniert. Auch das Gespann Thomalla/Wuttke hatte Charme und überzeugte mit einem wohldosierten Maß an Präsenz. Meinetwegen gern mehr davon. Was die Aussagen über Frauen Ü40 anbelangt: Würde ich so nicht sagen, wird aber in manchen Kreisen so gesehen, weshalb man es in einem Film wohl auch so aussprechen können sollte. Es ist ja nicht so, dass der Film auch diese Aussagen vertreten hätte. Und was die uncharmanten Bemerkungen auf Twitter, über Frau Thomallas gemutmaßte Botox-Eskapaden anbelangt: Sollte da wirklich ein plastischer Chirurg verantwortlich zeichnen hätte er aber gute Arbeit geleistet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.