ARD-Krimi Der Berlin-"Tatort" im Schnellcheck

Eine fast perfekte Familie: Der "Tatort" erzählt von einem schwulen Neuköllner Pärchen, das mit einem Migrantenkind zusammenlebt. Reichlich Stoff für eine Gesellschaftsdebatte.

rbb/ Andrea Hansen

Von


Das Szenario:

In einer Gartenlaube wird eine nicht mehr zu identifizierende, verkohlte Leiche gefunden. Wahrscheinlich die eines schwulen Neuköllner Lehrers, der mit seinem Ehemann ein Migrantenkind als Ziehsohn in ihrer Wohnung aufgenommen hatte. Der schwule Witwer (Jens Harzer) berichtet den Ermittlern Rubin (Meret Becker) und Karow (Mark Waschke) davon, wie die drei immer wieder von den Migrantenfreunden des Ziehsohns bedroht wurden und wie die alarmierte Polizei dann misstrauisch ihre Personalien aufnahm, statt ihnen zu helfen.

Der gesellschaftspolitische Auftrag:

Die komplexe Gemengelage von Diskriminierung in Kiezen wie Neukölln zu zeigen: Ausgegrenzte Migranten grenzen Schwule aus, und die Polizei hilft dabei.

Das böse Forensikerspruch:

"Machst 'n Schild dran, schickst es zur Documenta: 'der Mann im Plastikliegestuhl'." So witzelt der Kriminaltechniker über das schwarze Stück Fleisch, das in den weißen Kunststoff eingebrannt ist.

Fotostrecke

9  Bilder
"Tatort" mit Karow und Rubin: Brutales Neukölln

Der böse Ermittlerspruch:

"Dankbarkeit ist der Oralsex-Trigger in der bürgerlichen Ehe." So versucht Kommissar Karow den schwulen Witwer aus der Reserve zu locken, indem er eine Hetero-Binsenweisheit auf Homo-Spießerglück zu übertragen versucht.

Der Plausibilitätsfaktor:

Relativ hoch. Die Migranten sind hier zwar streckenweise sehr klischeehaft in Szene gesetzt, aber die schwule familiäre Lebenswelt wird sehr facettenreich ausgeschmückt.

Die Bewertung:

7 von 10 Punkten. Von einigen Neukölln-Klischees abgesehen: ein klug gebautes Verwirrspiel, das auch progressive Geister dazu bringt, im Verlauf des Films immer wieder das eigene Weltbild zu hinterfragen. Reichlich Stoff für eine Gesellschaftsdebatte.

Die ausführliche Analyse:

Lesen Sie bitte hier weiter!


"Tatort: Amour fou", Pfingstsonntag (!), 20.15 Uhr, ARD



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pirx64 05.06.2017
1.
Ohne den Artikel als Ganzes gelesen zu haben, warum nicht einfach mal wieder nur einen spannenden Krimi ohne Gesellschaftsdebatte oder poliical corectness
mamueli 05.06.2017
2. Ausstrahlungstermin?
Kann es sein, dass Sie sich hier vertan haben? Wird der Tatort nicht heute am Pfingstmontag erst ausgestrahlt? Sie schrieben unter Ihrem Artikel was mit Pfingstsonntag (!) Ich war jetzt ganz verwirrt und dachte schon, ich bin falsch in der Zeit.
Nordstadtbewohner 05.06.2017
3. Schade.
So versucht Kommissar Karow den schwulen Witwer aus der Reserve zu locken, indem er eine Hetero-Binsenweisheit auf Homo-Spießerglück zu übertragen versucht. Das ist so klischeehaft, dass es nur scheitern kann.
flieder2 06.06.2017
4. Ich habe mir den Berliner angetan-
endlich mal nette Unterhaltung. Keine rumbummsenden Hauptkommissare sondern ein interessanter Fall. Aber Herr Buß - wo erkennen Sie den gesellschaftspolitischen Auftrag? Wo waren ausgegrenzte Migranten? Da waren Schüler einer Schule mit 80%Migrantenanteil, die Schüler, die im Film auftauchten jobbten für einen Autohändler bzw. Gebrauchtautohändler. WISO werden ausgegrenzte Migranten zu Homosexuellenhassern? Das hat sich mir nicht erschlossen! Im Gegenteil - ein homosexueller Lehrer - finanziell wäre er durch den wohlhabenden Ehepartner abgesichert- kümmert sich um Problemkinder, aus reiner Überzeugung besonders halt um einen Jungen aus schwierigsten Verhältnissen. Und dafür er wird gemobbt! Weil eine eifersüchtige, egozentrische Migrantin wütend auf ihn ist. Nee, nee - da war kein gesellschaftlicher Auftrag, das war eine rein persönliche Beziehungskiste, ich habe in den 90 Min. keinen ausgegrenzten Migranten gesehen. Also Herr Buß- lassen Sie bitte Ihre dummen Manipulationen.
bernstein9 06.06.2017
5. Mindestens 3...
Punkte waren für den angeblichen gesellschaftlichen Auftrag, den Herr Buß gegeben hat. Ich hab davon wenig gespürt, fand aber den Krimi mit seiner ungewöhnlichen Auflösung gut.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.