ARD-Sonntagskrimi Der Dresden-"Tatort" im Schnellcheck

YouTube als Ersatzreligion: Die ARD setzt den Dresden-"Tatort" über Internet-Sternchen in die Themenwoche "Woran glaubst Du?" - und verhebt sich mächtig bei der Kritik am Konkurrenzmedium.

MDR/ Gordon Muehle

Von


Das Szenario:

Sachsen im Selfie-Rausch, Dresden im YouTube-Wahn. Die ganze Stadt hängt vor den Mobiltelefonen, während der örtliche Internetstar Simson seinen neuen Prank präsentiert: Mit einer Drohne mischt er eine Rockerparty auf und filmt einen der tätowierten Kerle mit heruntergelassener Hose auf der Toilette. Dann gibt es Ärger, der Prankster wird vor laufender Kamera erschossen. Bei den Untersuchungen in der Szene der YouTube-Sternchen lassen die Ermittler keine Gelegenheit aus, den Klickkapitalismus des Videoportals anzuklagen.

Der gesellschaftspolitische Auftrag:

Mit den Klickgöttern von heute abzurechnen. YouTubes Reich komme: Plakativ wurde dieser "Tatort" in die ARD-Themenwoche "Woran glaubst Du?" programmiert, so kommt das Portal hier als eine Art Ersatzreligion für verwirrte Teenager daher. Nun ja.

Das schönste Internet-Bekenntnis:

"Die Uta und ich hatten eine kleine Krise, und da habe ich mich mal umgeschaut." Kommissariatsleiter Schnabel (Martin Brambach) erklärt dem IT-Spezi im Revier kleinlaut, weshalb er auf seinem Dienstcomputer immer wieder ein Dating-Portal besucht hat, obwohl das untersagt ist.

Fotostrecke

10  Bilder
Sachsen-"Tatort": Immer Ärger mit dem Internetz

Das schäbigste Internet-Bashing:

"Ein Euro pro 1000 Klicks, das macht bei rund 10 Million Klicks 10.000 Euro, dann kommt die Produktwerbung obendrauf." Ermittlerin Henni Sieland (Alwara Höfels) erklärt strebermäßig, weshalb YouTube böse ist.

Der Plausibilitätsfaktor:

Erschreckend gering. Wilson Gonzalez Ochsenknecht überzeugt als YouTube-Selbstpromoter mit Käppi und Handykamera ebenso wenig wie die Ermittler, die sich in kritischen Auslassungen über das Internet ergehen.

Die Bewertung:

2 von 10 Punkten. Immer Ärger mit dem Internetz: Dieser "Tatort", man kann es nicht anders sagen, ist ein Produkt öffentlich-rechtlicher Netz-Paranoia.

Die ausführliche Analyse:

Lesen Sie bitte hier weiter!


"Tatort: Level X", Sonntag, 20.15 Uhr, ARD



insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
palef 11.06.2017
1. ...was sol's..
...Sie überheben sich seit Jahren am Thema 'Tatort'...gönnen Sie's der ARD doch auch mal....
Angelheart 11.06.2017
2. In anderen Medien...
...ist der heutige TATORT Tipp des Tages und nach vergangenen Erfahrungen dürfte es ein guter werden...natürlich gemessen am Allgemeingeschmack, nicht am Superintellekt des Herrn Buß...
h-grass 11.06.2017
3. na dann...
freue ich mich auf einen vergnüglichen Tatort Abend. Wenn Buß 2 von 10 Punkten gibt, werde ich mich aller Wahrscheinlichkeit nach bestens unterhalten. Mehr will ich und erwarte ich auch nicht vom Tatort. Für relevante gesellschaftliche Themen und Probleme gibt es nun wahrlich kompetentere Info-Quellen als ein ARD Tatort.
wrzlbrnft 11.06.2017
4. Facebook rehabilierten
.. will das der Autor mit seinem Artikel?
zappamagma 11.06.2017
5.
Zitat von Angelheart...ist der heutige TATORT Tipp des Tages und nach vergangenen Erfahrungen dürfte es ein guter werden...natürlich gemessen am Allgemeingeschmack, nicht am Superintellekt des Herrn Buß...
Na ja, da gibt schon auch andere Kritiker, die finden, das dieser Tatort ein Schuss in den Ofen ist. Aber Hauptsache, man hat den Buß gebasht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.