ARD-Sonntagskrimi Der neue "Tatort" aus Dresden im Schnellcheck

Toni & Tina waren die Helden ostdeutscher Schlagerfans. Jetzt ist eine Hälft des Duos tot - und das Team des neuen Dresdner "Tatort" ermittelt zwischen Schmuseliedveteranen und Volks-Rock'n'Rollern.

Von

MDR/ Andreas Wünschirs

Das Szenario:

Dresden im Schlagerrausch. Im Zwinger soll ein Festival stattfinden, zwischen den erwartbaren Alkoholleichen findet sich auch eine echte Leiche. Der Tote ist Toni Derlinger, eine Hälfte des Duos Toni & Tina. Die Dresdner Ermittler Karin Gorniak (Karin Hanczewski), Henni Sieland (Alwara Höfels) und Peter Michael Schnabel (Martin Brambach) ermitteln zwischen sentimentalen Schlagerveteranen und sturzbetrunkenen Volks-Rock'n'Rollern.

Der blutigste Moment:

Ein großer Schlagerspaß? Nicht ganz. Seien Sie gewarnt: Zwischendrin gibt es eine unerwartete Bluttat.

Der gesellschaftspolitische Auftrag:

Der große Frontbericht zu Pegida, den ambitionierte "Tatort"-Gucker vielleicht erwarten würden, ist diese erste Folge des Dresden-"Tatort" nicht geworden. Dafür fängt sie mit bösem Witz und Detailliebe das Lebensgefühl zwischen Heimatbekenntnis und Bummsberieselung in Sachsens Hauptstadt ein.

Schlager-"Tatort" aus Dresden
Eine schöne Wahrheit über Schlagermusik:

"Früher oder später sind wir alle einsam. Deshalb hat der Mensch die Musik erfunden." Wurde die Berechtigung für die Musikform Schlager je einleuchtender auf den Punkt gebracht?

Eine noch schönere Wahrheit über Schlagermusik:

"Hier sind die Fans, die noch Geld haben. Die streamen oder rippen nicht, hier kaufen sie sogar noch CDs." So die Erklärung eines windigen Musikmanagers, weshalb er von der Popmusik in die Volksmusik gewechselt ist.

Der Plausibilitätsfaktor:

Hoch. Trotz satirischer Überspitzungen wird hier mit Liebe zum Detail der ostdeutsche Schlager- und Volksmusikkosmos zum Leben erweckt. Lieder wie "Mein Sachsen" wurden extra komponiert. Manchmal hat man Angst, gleich käme Florian Silbereisen aus den billigen Kulissen gesprungen.

Die Bewertung:

8 von 10 Punkten

Und wenn ich mehr über diesen "Tatort" wissen will?

Dann lesen Sie bitte hier weiter!


"Tatort: Auf einen Schlag", Sonntag, 20.15 Uhr, ARD

cbu

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 103 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
emobil 06.03.2016
1. ich freu mich drauf...
... schon allein wegen Martin Brambeck. Warte aber auf den ersten (Nicht-) Tatort-Schauer, der hier erklärt, dass er prinzipiell keinen Tatort schaut, weil der eh Mist ist und dass das BBC es ja sowieso alles besser kann. ;-))
asdfred 06.03.2016
2.
Zitat von emobil... schon allein wegen Martin Brambeck. Warte aber auf den ersten (Nicht-) Tatort-Schauer, der hier erklärt, dass er prinzipiell keinen Tatort schaut, weil der eh Mist ist und dass das BBC es ja sowieso alles besser kann. ;-))
Da sind Die nicht ganz auf dem laufenden. Als erstes kommen hier eigentlich immer die selben Kommentare rein die den umgekehrten Zusammenhang zwischen Spiegelbewertung und Tatortqualität feststellen.
emobil 06.03.2016
3. Ok
Zitat von asdfredDa sind Die nicht ganz auf dem laufenden. Als erstes kommen hier eigentlich immer die selben Kommentare rein die den umgekehrten Zusammenhang zwischen Spiegelbewertung und Tatortqualität feststellen.
Warten wir's ab - über die Reihenfolge habe ich mich ja nicht festgelegt.
eimsbusher 06.03.2016
4.
Wenn man sich -zu Recht in diesem Falle - auf einen Schauspieler freut, dann wäre es doch schön, seine Namen auch gleich richtig zu schreiben: BramBACH heißt der Gute.
emobil 06.03.2016
5. Sie haben natürlich völlig Recht!!!!
Zitat von eimsbusherWenn man sich -zu Recht in diesem Falle - auf einen Schauspieler freut, dann wäre es doch schön, seine Namen auch gleich richtig zu schreiben: BramBACH heißt der Gute.
Wieder mal schneller getippt als gedacht.... :-0
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.