ARD-Sonntagskrimi Der Münchner "Tatort" im Schnellcheck

Das Eigenheim als Hightech-Mäusefalle, die elektronische Puppe als Mordwerkzeug: Der München-"Tatort" um einen selbst ernannten Rächer missbrauchter Kinder zeigt die Kehrseite digitaler Lebenswelten.

BR/ Hendrik Heiden

Von


Das Szenario:

Weihnachtsmann mit Machete, Puppe mit Killerinstinkt: Ein selbst ernannter Rächer in Santa-Claus-Verkleidung verschafft sich mithilfe einer Smart-Puppe Zutritt in Eigenheime, in denen er Missbrauch an Kindern wähnt. Über die Stimme des Spielzeugs lenkt er die Kinder dazu, die Einbruchsicherungen abzuschalten, dann kastriert er Täter-Väter und schneidet Mütter-Mitwisserinnen die Kehle durch. Hoffnungsschimmer für Batic (Miroslav Nemec) und Leitmayr (Udo Wachtveitl) beim Anblick des Selbstjustiz-Massakers: Das Kind liegt betäubt, aber unversehrt in einem Schaukelstuhl im Garten.

Der Clou:

Intelligentes Spielzeug als Mordinstrument, intelligente Häuser als Gefängnis. Dieser "Tatort" zeigt als pralles Horrorszenario die Kehrseiten elektronisch durchorganisierter Highend-Luxuslebenswelten. Das Smart-Home als digitale Mäusefalle.

Das Bild:

Ein Mädchen spielt mit ihrem Puppenhaus, in dem selbst gebastelte Holzfiguren im Wohnzimmer vor einem geschnitzten Fernseher sitzen - auf dem Bildschirm ist das "Tatort"-Fadenkreuz zu sehen. Öffentlich-rechtliche Früherziehung sozusagen.

Fotostrecke

11  Bilder
München-"Tatort": Puppenstubenhorror

Der Dialog:

Die Smart-Puppen, durch die sich der Mörder Einlass in die fremden Häuser verschafft, sind in Deutschland nicht erhältlich, weil sie sich hacken lassen; im Nachbarland gehen sie ganz regulär über den Tresen. Ermittler eins fragt: "Sind die in Österreich nicht verboten?" Ermittler zwei sagt: "In Österreich ist gar nichts verboten."

Der Song:

Der "Chalk Drawing"-Song aus dem Filmmusical "Mary Poppins". Mag zuerst ein wenig süßlich erscheinen für diesen blutigen Horror-Thriller. Aber in dem "Tatort" gibt es Regenschirm-Szenen und Charaktere, die auf das berühmte Film-Kindermädchen anspielen. Und über dem ganzen "Tatort" steht ja die Frage: Wer wacht eigentlich über unsere Kinder, wenn Mary Poppins nicht da ist?

Die Bewertung:

7 von 10 Punkten. Ein "Tatort" voller starker visueller Ideen: Kinderwelt und Krimi-Plot werden hier smart miteinander verzahnt - dabei wird aber der schwierige Missbrauchs-Plot zu leger in den Puppenstubenschocker eingearbeitet.

Die Analyse:

Lesen Sie bitte hier weiter!


"Tatort: Wir kriegen euch alle", Sonntag, 20.15 Uhr, ARD



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
curiosus_ 02.12.2018
1. Bei SWR3 gab's...
...die volle Punktzahl. Fazit: Unglaublich ist dieser brillante Krimi. Er hat das Zeug zum besten Tatort dieses Jahres. Erschreckend. Verstörend. Beschämend – und seeeehr spannend. (https://www.swr3.de/tatort-und-polizeiruf/Tatort-Kritik-Wir-kriegen-euch-alle/-/id=2984594/did=4924244/1bbhzzk/index.html) Da kann man ja gespannt sein wer näher am Publikumsgeschmack liegt.
freund*schnürschuh 02.12.2018
2. Einer der besten...
...wenn nicht sogar der beste Tatort des Jahres mit ,,Meta" und ,,Alles was sie sagen". Atmosphärisch und spannend erzählt mit einem Twist zum Ende, den man nun wirklich nicht auf dem Zettel hat. Daher verstehe ich die 7 von 10 Punkten nicht. Dafür zahle ich gerne eine Zwangsabgabe!
pommesbay 02.12.2018
3. ...seltsam
, mir hat das nicht gefallen, zu überzogen und konstruiert. Dabei ist das Thema wichtig.
aliof 02.12.2018
4. von den vielen Schichten
Hat uns richtig gut gefallen der Film, voller super Schauspieler, auch in den vielen Nebenrollen : .. Mary Poppins wurde ja schon angesprochen, die es sogar in zwei Ausführungen gab, eine herzallerliebst, die andere so böse wie geht, aber auch hervorragend die.. .. armen traumatisierten Schlucker, und doch fähig, ethische Fragen beim Skat zu reflektieren, .. richtig böse Wichte, die grausam über Leichen gingen, .. vor Schreck ganz blasse Polizisten, die im Blutlachen ausrutschten, .. unschuldigste Kinderlein .. eines in der brutalst möglichen Weise dann ganz naiv .. wie in Grimms Märchen, in einer Szene so makaber, wie Gretel damals die Hexe in den Ofen stieß , verbrannt , die böse Nanny auf Poppins-art entsorgt. 10 von 10 Punkten, wie viele meiner Vorredner.
Jasro 02.12.2018
5. Ein wirklich guter Tatort!
Der "Tatort" "Wir kriegen euch alle" war wirklich gut! Intelligentes Drehbuch, gute Regie. Auf einer Stufe mit meinem bisherigen "Tatort"-Favoriten "Abschaum" von 2004, wo es auch um sexuellen Kindesmissbrauch geht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.