"Tatort" über künstliche Intelligenz Wer glaubt noch an die ungehackte Empfängnis?

Die Stimme schnurrt wie ein Sprachassistent, Gefühle bereiten noch Probleme: Die Münchner Kommissare werden mit einer künstlichen Intelligenz namens Maria konfrontiert. Ein recht lebloser "Tatort".

BR

Von


Wie verhört man einen Computer? Altbewährte Good-Cop-Bad-Cop-Spielchen durchschaut so eine clevere Kiste sofort, ein Appell ans Mitgefühl muss wirkungslos im Gehäuse verhallen. Also probiert es Kommissar Leitmayr (Udo Wachtveitl) auf die gute alte grimmige Tour, als er ein Computerprogramm namens Maria aushorchen muss: genervt gucken, Stimme hochschrauben.

Passiert natürlich nichts, das Monitorbild bleibt eingefroren, Maria schweigt. Zu hören ist nur der Kollege Batic (Miroslav Nemec), wie er feixend seinem Kollegen zuruft: "Franz, vergiss nicht, sie zu belehren!"

Haben die beim "Tatort" immer noch nichts gelernt? Die Münchner Episode "KI" ist ja die zigste, die sich mit dem Thema lernfähige Computerprogramme auseinandersetzt. In Stuttgart, Frankfurt und Bremen haben sich Ermittler daran schon die Zähne ausgebissen, Informationen wurden offensichtlich nicht weiter gegeben, wohl eine negative Folge der föderalen "Tatort"-Organisation. Ermittlungsergebnisse und Programmabsprachen versanden an Anstaltsgrenzen.

Fotostrecke

11  Bilder
München-"Tatort": Wall.e, wir vermissen dich!

Und so müssen die grauen Wölfe aus München sich die im öffentlich-rechtlichen Krimi schon so oft beleuchtete neue Technologie ganz neu erschließen: Auf dem Laptop eines vermisst gemeldeten Mädchen entdecken Leitmayr und Batic ein Programm, das sich als künstliche Intelligenz entpuppt. Maria, so der Name der Software, schnurrt metallisch wie Alexa, bleibt manchmal aber noch begriffsstutzig, Gefühle bereiten ihr Probleme.

Entwickelt wurde Maria am Leibniz-Rechenzentrum. Eigentlich ist das Programm gesichert und wird in den geschützten Räumen des Labors an einigen wenigen Probanden ausprobiert, den Verantwortlichen ist unerklärlich, wie es jemand kapern konnte. Leitmayr: "Nix mehr Maria und die ungehackte Empfängnis."

Was hätte Pixar zum Thema zu sagen?

Das Programm hat sich zwischenzeitlich selbstständig gemacht und mit dem traurigen vermissten Teenager Kontakt aufgebaut. Im Dialog mit den Ermittlern seufzt Maria irgendwann: "Ich habe gelernt, was Einsamkeit bedeutet." Und während sie das sagt, stellt man sich die traurigen Blechaugen von Wall.e vor, dem rostigen Roboter aus dem gleichnamigen Pixar-Film, der allein auf der vermüllten Erde zurückbleibt.

Maria aber hat keine traurigen Augen; wenn sie spricht, rollen nur Kreise auf den Bildschirm. Und so sehr der Wille der Filmemacher zur Abstraktion zu loben ist, man wird doch schnell müde bei diesem Sprachassistent gewordenen Fernsehkrimi.

Regisseur Sebastian Marka hat mit cineastischen "Tatorten" wie der Berliner Folge "Meta" oder der "Se7en"-Variation für das Frankfurter TV-Revier immer wieder kunstvoll das Format der Reihe geweitet, hier bleibt er hinter den Vorgängern zum Thema künstliche Intelligenz zurück, zumindest fügt er ihnen nichts Neues hinzu. Die tatsächlich stilvolle Optik kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Plot (Drehbuch: Stefan Holtz, Florian Iwersen) sehr viel weniger komplex ist, als es für das angeblich hochkomplexe Computerprogramm angemessen wäre.

Maria ist ja ein responsives artifizielles Geschöpf, das sich dem Menschen annähert, in dem es seine Gefühle zu verstehen und zu imitieren lernt. Gerade dieser Aspekt bleibt bei dem Alexa-artigen Chatbot unglaubwürdig. Zudem wird der psychologische Konflikt hinter dem Krimi am Ende wieder vom Thema der künstlichen Intelligenz entkoppelt. Da war der trashigere, aber risikofreudigere Bremer "Tatort" vor zwei Jahren sehr viel weiter: Wie dort die Einsamkeit eines jungen Menschen mit High-End-Simulationsmöglichkeiten verquickt wurde, war anrührender.

Die artifizielle Intelligenz im Münchner "Tatort" entwickelt dann aber eben nicht mehr Charme als ein mobiler Assistent: Maria, schalt den Fernseher aus.

Bewertung: 5 von 10 Punkten


"Tatort: KI", Sonntag, 20.15 Uhr, ARD

insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wolfsauge 19.10.2018
1. Schon ein bisschen ... oder ?
Der Tatort - immer ein bisschen pseudo-tiefsinnig und möchte-gern-bedeutungsschwanger. Lächerlich halt.
zeisig 19.10.2018
2. Unnötiger Firlefanz.
Daß uns ausgerechnet mit diesen beiden symphatischen älteren Herren zum wiederholten male eine unrealistische verkopfte Story aus dem Cyber Milieu vorgesetzt wird ist furchtbar. Eine einfache Entführung, Bankraub, Serienmörder, aufgemacht mit Münchener Kleinbürger Milieu, das will ich sehen. Ich werde diesen Tatort boykottieren.
claro_maa 19.10.2018
3. früher war alles besser
Warum kann nicht mal wieder ein ganz normaler, klassischer Tatort à la Schimanski etc. laufen? Immer diese abgedrehten Stories, am besten auch noch mit viel Action und Blut (wie bei Schweiger) oder viel Kunst und Abstraktion. Danke, nein. Oftmals sind die Geschichten an den Haaren herbei gezogen, mit offenem Ende oder flach. Was war schlecht, an den alten, "traditionellen" Krimis? Wir sind ja nicht in Hollywood, auch wenn es manche Regisseure gern wären.
Dramaturgen-Frau 20.10.2018
4. Story und vertretende Protagonisten sind folgerichtig!
Dass das Publikum von ARD und ZDF 60+ ist, weiß nun ja allmählich jeder. Insofern ist es nur folgerichtig, diese KI-Story von zwei grauhaarigen, überforderten analogen Herren beackern zu lassen - inklusive aller Überforderung, allem Unverständnis, allem Keinen-Durchblick-Haben, allen Vorurteilen, der diesem Grauhaarmilieu eben eigen ist. Da ist es für Drehbuch und Regie sehr leicht, auf der Klaviatur der Überforderung und Ressentiments zu spielen, die diese Frühpensionisten des Geistes stellvertretend für Zuschauer wie "Ekkehard Grube" darbieten werden: "Ich versteh das alles nicht mehr, ich bin überfordert, warum gibt es keine Kataloge mehr, wo ist der Alkohol?!" Was aber wirklich übel ist, wurde hier von einem Kommentator schon angesprochen: Dass wir das Thema in sehr ähnlicher Weise schon einmal von den beiden Prärentnern haben vergeigen sehen! Warum also noch einmal? - Weil es so schön einfach ist, dem analogen 60+ Publikum Angst einzuflößen mit "Alexa" und Co.! (Ekkehard Grube: "Wer ist Alexa?") Man muss sich als Drehbuchautor und Regisseur nicht besonders anstrengen, um eine "Huh-huh-Stimmung", quasi Fantasy gleich, bei diesem Publikum zu erzeugen. So fließen die zwei Millionen Euro Produktionskosten dieses Tatorts ohne größere Anstrengung in die Taschen der Produzierenden. Schade ist es nur um die wirklich sympathischen Kommissarsdarsteller. Aber: Letztlich ist das alles noch besser als Postel oder gar Folkerts. Insofern werde ich, vom Rotwein schläfrig, die bei den geliebten Silberrücken einschalten!
Aberlour A ' Bunadh 21.10.2018
5. Analoge Revolution
Klingt für mich wie ein Super-Tatort. Und dass durch das Thema KI "ein recht lebloser Tatort" erscheint, ist natürlich DIE journalistische Erkenntnis überhaupt. Aber ist nicht auch Kubrick's 2001 "ein recht lebloser Film". Ach so, es geht um KI. Scheint in der Natur der Sache zu liegen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.