"Tatort"-Quote Zuschauerrekord für Kommissar Borowski

"Breaking Borowski" bricht den Rekord für den "Tatort" aus dem hohen Norden: Der Fall um Crystal-Meth-Konsumenten lockte weit über zehn Millionen Zuschauer vor die Bildschirme.

ARD

Diesmal musste der NDR nicht auf die Auswertung der Festplattenrekorder-Zuschauer warten: 10,67 Millionen Menschen schalteten am Sonntagabend den Krimi mit dem Titel "Borowski und der Himmel über Kiel" ein, in dem die Ermittler Borowski (Axel Milberg) und Sarah Brandt (Sibel Kekilli) nach dem Fund eines abgetrennten Kopfes in der Kieler Drogenszene ermitteln müssen. So viele schauten noch nie bei einem Borowski-Fall zu, das geht zum Beispiel aus der Rangliste der Website "Tatort-Fundus" hervor.

Beim bisherigen Rekordhalter aus Kiel, dem Fall "Borowski und das Meer", waren zunächst 9,99 Millionen Zuschauer gezählt worden - dass unter Hinzuziehung derer, die den Film zeitverzögert sahen, sogar die Zehn-Millionen-Marke durchbrochen wurde, war dem produzierenden Sender im April 2014 eine eigene Pressemitteilung wert gewesen.

Die 10,67 Millionen für den Drogenthriller vom Sonntag (hier lesen Sie mehr über die tatsächliche Verbreitung von Crystal Meth) bedeuteten einen stattlichen Marktanteil von 28,5 Prozent für die ARD. Nach dem Krimi sank allerdings der Zuspruch stark: Für die anschließende Talkshow mit Günther Jauch zum Thema "Mein Leben mit Auschwitz - das Vermächtnis der letzten Überlebenden" interessierten sich dann nur noch 3,49 Millionen Zuschauer (11,6 Prozent).

feb/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
scooby11568 26.01.2015
1. Und das zurecht...
ein exzellenter Tatort. Danke!
oscar111 26.01.2015
2. Was für ein unsägliches Machwerk
Seit Jahren das erste mal wieder fern gesehen, und dann sowas. Diese unmotivierte Sprache der Kommissare. Ein Zufall jagt den anderen. Übertreibungen und Behauptungen wohin das Auge schaut. Da wird ein Riesendrogenfass aufgemacht, und am Ende wars ne Eifersuchtstat. Unser Urteil: ganz furchtbar! Das Mädchen und der Fahrradtyp, die haben ziemlich gut gespielt. Die Kommissarin eine Kathastrophe. Millberg langweilig. Das gebaute Präsidium so grottig schlecht, grau in grau mit Möbeln aus der Steinzeit eingerichtet. Da steht ne 70er Jahre Lampe völlig unmotiviert in der Ecke, alle Bilder sind auf Kante gehängt. Auwaia!
gegensystem 26.01.2015
3. Ich fand ihn gut
ein aktuelles Thema was leider viel zu wenig beachtet wird
willibrand 26.01.2015
4. es muß nur
extrem brutal sein, dann stimmt die Quote !
helianthe 26.01.2015
5. Oscar111
Auf was sie bei einem Krimi alles achten.Das Drogenfass auszumachen, war sehr sehr gut.Tatort wird zur Zeit sehr viel von jungen Menschen geschaut.Da ist das Drogenproblem mit CM mehr als sinnvoll.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.