Über 14 Millionen Zuschauer Quotenrekord für "Tatort" aus Münster

Der "Tatort" aus Münster ist Erfolg gewohnt - so viele Zuschauer wie am Sonntagabend schalteten bei Thiels und Boernes Ermittlungen aber noch nie ein. Beste "Tatort"-Quote seit fast 25 Jahren!

WDR/ Martin Menke

Rekordwert für den ARD-"Tatort" aus Münster: 14,56 Millionen Zuschauer verfolgten am Sonntagabend um 20.15 Uhr den Krimi "Fangschuss" mit dem populären Ermittler-Duo Thiel (Axel Prahl) und Boerne (Jan Josef Liefers). Der Marktanteil betrug 39,6 Prozent. Damit verbesserten die beiden ihren bisherigen Bestwert vom September 2015, als 13,69 Millionen Zuschauer (35,5 Prozent) bei der Folge "Schwanensee" gemessen wurden.

Fotostrecke

9  Bilder
Münster-"Tatort": Edelstuss mit Fangschuss

"Fangschuss" liegt nun auf Platz fünf der "Tatort"-Rangliste seit Beginn der gemeinsamen Quotenerfassung in Ost und West Mitte 1991. Aus der Einschaltquotenrangliste der Website "Tatort"-Fundus geht hervor, dass zuletzt 1992 Folgen der Krimi-Reihe mehr Erfolg beim Publikum hatten: "Stoevers Fall" aus Hamburg mit Manfred Krug sahen 15,86 Millionen, "Tod eines Wachmanns" mit Martin Lüttge als Kommissar Flemming hatte einen Marktanteil von 42,9 Prozent.

In der aktuellen Folge mussten Thiel und Boerne den Mord an einem Journalisten aufklären - trotz vieler Ablenkungen. Thiel bekam Besuch von einer jungen Frau, die behauptete, seine Tochter zu sein. Professor Boerne musste ständig für seinen Jagdschein pauken.

feb/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mimas101 03.04.2017
1. Kein Wunder
Jetzt wo die Privaten hinter einer terrestrischen Pay-Wall verschwunden sind und gestern vermutlich die 10te Verwurstung von den immer gleichen ähem Blockbustern, die man mittlerweile schon auf Archive.org findet, sendeten wendet man sich wieder dem anderen PayTV zu und läßt halt dessen Dauerkrimischleifen über sich ergehen. Das sagt uns also das die Deutschen ohne TV nix mehr anderes können. Sie sind also direkt TV-süchtig.
toll_er 03.04.2017
2. billig
Schade. Das Duo ist ausgelutscht. Flache Gags, Unglaubwürdigkeiten bis zum geht-Nicht-Mehr... dieses Plazebo-Haarwuchsmittel ist noch nicht einmal zum Gähnen... wieder einmal rennt ein Verdächtiger vor ein Auto... blaue Haare... sind ja so originell... ein Hummer als Abschlussgag... der Stecher.... hahaha... Altherrenwitz wäre schon fast ein Kompliment... nun denn, wer's so flach mag....
schgucke 03.04.2017
3. bin einfach kein Freund vom Liefers
und dann auch noch diese theatralisch ironisierende Weise, in der er diese Tatort-Rolle spielt. leider, leider, ich kann das nicht angucken. es ist nicht witzig, es ist nicht krimig, es ist einfach doof.
n.erd 03.04.2017
4. Was, in Gottes Namen ...
... soll der Knorkator-Titel in einem Tatort? Ja, Axel Prahl hat in einem Knorkator-Video mitgemacht ("Setz Dich hin"), aber muss er jetzt auch schon Werbung für die Band machen, indem er das Stück “Zähneputzen, Pullern und ab ins Bett“ im Tatort zitiert?
Attila2009 03.04.2017
5.
Flapsige Unterhaltung,lockere Sprüche soweit ok. Aber zum Thema Waidwerk sollten sich ARD Macher doch lieber eine bessere Beratung suchen, jemand der was von versteht. Eine Unterhaltung auf den Ansitz dürfte dazu führen dass das Wild einen kilometerweiten Bogen herum macht.Das hört jedes kleinste Geräusch in der Nacht. Gelacht habe ich auch als eine Frage zur Prüfung aufgesagt wurde. Fangschuß 200 kilojoule ! (laut Untertitel) 200 Joule wären ausreichend.Bei 200 000 Joule bleibt nicht mehr viel übrig vom Wildbret , der Energiewert einer kleinen Kanone ! oder hab ich mich verhört ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.