"Tatort"-Quote Ulmen und Tschirner versenken "Traumschiff" 

Seicht, sanft und warm: Der zweite Weihnachtsfeiertag gehört traditionell dem "Traumschiff". Doch bei seiner Abschiedsfahrt musste sich Kapitän Paulsen geschlagen geben. Die Zuschauer wollten lieber das neue humorige "Tatort"-Pärchen Nora Tschirner und Christian Ulmen sehen.

Weimar-"Tatort": Kalauern und in Schlachtabfällen wühlen
ARD

Weimar-"Tatort": Kalauern und in Schlachtabfällen wühlen


Berlin/Hamburg - Die Rechnung der ARD ist aufgegangen. Gegen das alte Weihnachtsflaggschiff des ZDF, das "Traumschiff", schickte es am zweiten Feiertag ein neues "Tatort"-Team in Weimar ins Rennen. Christian Ulmen und Nora Tschirmer als sich ständig gegenseitig battelndes (Ermittler-)Pärchen, das den Mord an einer Wurstfabrikantin aufklären muss, waren eine gute Wahl. Der "Tatort" kam unverkrampft, selbstironisch und liebevoll verkalauert daher.

8,03 Millionen Zuschauer schalteten am Sonntagabend die Folge mit dem Titel "Fette Hoppe" ein - Marktanteil 23,9 Prozent. Für einen normalen "Tatort" ist das keine Top-Quote. Die erfolgreichste Ausgabe dieses Jahres lieferten in diesem Jahr Axel Prahl und Jan Josef Liefers in Münster ab. 12,81 Millionen Zuschauer waren beim Fall "Summ, summ, summ" dabei.

Für einen Weihnachts-"Tatort" ist es aber ein großer Erfolg. Im vergangenen Jahr hatte die ARD erstmals einen neuen "Tatort" am zweiten Weihnachtsfeiertag ausgestrahlt - mitten im Hoheitsgewässer des "Traumschiffes", dessen heimelig-exotische Atmosphäre den 26. Dezember jahrelang dominierte. Der harte, wenig weihnachtliche Trinker-Krimi aus Frankfurt am Main schaffte auf Anhieb 7,24 Millionen Zuschauer (21,8 Prozent) und lag damit nur knapp hinter dem ZDF-Kahn, der 7,29 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 22,0 Prozent) hatte.

ZDF steuert auf Jahresquotensieg zu

Doch in diesem Jahr musste sich Kapitän Paulsen erstmals geschlagen geben - und das auf seiner Abschiedsfahrt. 6,69 Millionen Zuschauer sahen zeitgleich zum ARD-"Tatort" im Zweiten das "Traumschiff".

Immerhin durfte der von Siegfried Rauch gespielte Käpt'n noch mal die Gewässer von Malaysia durchkreuzen, bevor am Neujahrstag der neue Kapitän Sascha Hehn die Brücke des altgedienten Vergnügungsdampfers besteigt, um ihn gen Perth zu steuern. Der ehemalige Steward Victor hat offenbar in den mehr als 20 Jahren seiner Abwesenheit vom "Traumschiff" neben seinem Dienst in der "Schwarzwaldklinik" auch sein Kapitänspatent gemacht.

In der Gesamtwertung läuft wenige Tage vor Jahresende alles auf einen Finalsieg des ZDF hinaus: Das Zweite führt mit einer durchschnittlichen Senderquote von 12,8 Prozent weiterhin die Liste an. Es folgt die ARD mit 12,1 Prozent. RTL erreicht 11,4 Prozent. Sat.1 rangiert dahinter mit 8,3 Prozent vor ProSieben mit 5,7 Prozent und Vox mit 5,6 Prozent. RTL II kommt auf 4,2 Prozent, Kabel eins auf 4,0 Prozent, und Super RTL bildet mit 1,9 Prozent das Schlusslicht.

seh/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dango 27.12.2013
1. Top
Zitat von sysopARDSeicht, sanft und warm: Der zweite Weihnachtsfeiertag gehört traditionell dem "Traumschiff". Doch bei seiner Abschiedsfahrt musste sich Kapitän Paulsen geschlagen geben. Die Zuschauer wollten lieber das neue humorige "Tatort"-Pärchen Nora Tschirner und Christian Ulmen sehen. http://www.spiegel.de/kultur/tv/tatort-quote-besser-als-traumschiff-a-940937.html
Es war absolut kein klassischer Tatort (von denen ich mich abgesehen von Schimanski schon lange abgewandt habe), aber es war (vielleicht auch gerade deswegen) ein absolutes Highlight ! Der Film tendierte deutlich vom Krimi in Richtung Komödie und über die Ernsthaftigkeit der Story müssen wir uns nicht unterhalten. Er war aber nicht so unfreiwillig komisch bis teilweise peinlich wie andere Versuche (z.B. der letzte aus München...), den Tatort anders zu gestalten. Die Sprüche haben echt gesessen, vor allem weil es eben der Humor von Ulmen und Tschirner IST und nichts, was man ihnen angeschrieben hat. Details wie das abgewandelte Tatort-Thema als Begleitmusik bei der Hatz durchs Treppenhaus oder der Hinweis, dass die Mama sich am Sonntag auf den Tatort gefreut hat waren top ! Unbedingt mehr davon ! Ob unter Tatort-Flagge oder nicht...
tuobob 27.12.2013
2. Nora Tschirner ist einfach ein sehr schönes Geschöpf…
wenn alle Handlungsstricke reissen, könnte man auch den Ton abdrehen und sich an ihrem schönen Äusseren erfreuen - musste man gestern aber nicht, das Drehbuch war für Tatort-Verhältnisse und die 2010er Jahre ganz erträglich.
christian simons 27.12.2013
3.
Zitat von sysopARDSeicht, sanft und warm: Der zweite Weihnachtsfeiertag gehört traditionell dem "Traumschiff". Doch bei seiner Abschiedsfahrt musste sich Kapitän Paulsen geschlagen geben. Die Zuschauer wollten lieber das neue humorige "Tatort"-Pärchen Nora Tschirner und Christian Ulmen sehen. http://www.spiegel.de/kultur/tv/tatort-quote-besser-als-traumschiff-a-940937.html
Gratulation. Tschirner und Ulmen haben dem "Tatort" endlich eine frisch-fröhliche Alternative zum saturierten Altherrenhumor der Münsteraner beschert. Das ich das noch erleben darf....
/usr/bin/tux 27.12.2013
4. optional
"Battelnde" klingt natürlich auch ... Was ist aus dem guten alten "bekriegen" geworden?
ernstrobert 27.12.2013
5. besser als die Kritik
Zitat von sysopARDSeicht, sanft und warm: Der zweite Weihnachtsfeiertag gehört traditionell dem "Traumschiff". Doch bei seiner Abschiedsfahrt musste sich Kapitän Paulsen geschlagen geben. Die Zuschauer wollten lieber das neue humorige "Tatort"-Pärchen Nora Tschirner und Christian Ulmen sehen. http://www.spiegel.de/kultur/tv/tatort-quote-besser-als-traumschiff-a-940937.html
Ein lustiger und streckenweise intelligent gemachter Tatort, der mich immerhin dazu gebracht hat, dran zu bleiben, was selten ist. Gute Schauspieler, gute Dialoge, guter Bilder. Leider war, wie schon üblich, akustisch nicht alles zu verstehen. Viele Satzenden wurden verschluckt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.