"Tatort" Til Schweiger ermittelt als Kommissar

Leichen, Spurensicherung, Verhöre - damit wird sich Til Schweiger bald vor der Kamera beschäftigen. Wie jetzt bestätigt wurde, ist der 47-Jährige der neue Hamburger "Tatort"-Kommissar. Eine echte Herausforderung: Die Rolle ist weit entfernt von seinen Einsätzen als softer Frauenschwarm.

Warner Bros.

Hamburg - Nachdem wochenlang spekuliert wurde, ist es jetzt offiziell: Til Schweiger, 47, wird neuer "Tatort"-Kommissar in Hamburg. Der Schauspieler und der Norddeutsche Rundfunk haben in der vergangenen Woche einen entsprechenden Vertrag unterschrieben, teilte der NDR mit. Schweigers Rolle werde direkt bei der Kriminalpolizei Hamburg angesiedelt sein. Sein Vorgänger Mehmet Kurtulus alias Cenk Batu hatte als verdeckter Ermittler agiert und nicht innerhalb eines Polizeiteams.

Der erste Fall mit Til Schweiger in der Hauptrolle soll ab September 2012 gedreht werden. "Schon als Schauspielschüler habe ich davon geträumt, einmal als Gast im Schimanski mitzuspielen", wird Schweiger in der Mitteilung des Senders zitiert. "Jetzt werde ich selber Kommissar, und zwar in der schönsten Stadt Deutschlands. Ich freue mich wahnsinnig auf diese neue Aufgabe!"

Kurtulus tritt 2012 nach sechs Fällen ab, um sich nach NDR-Angaben stärker um seine internationalen Filmprojekte kümmern zu können. Derzeit dreht er in Hamburg seine letzte Folge.

Taugt er zum Krimihelden?

Die Quoten der "Tatort"-Krimis aus Hamburg waren zuletzt nicht besonders gut. Schweiger soll sie nun wieder nach oben treiben. Gerade wird das erste Drehbuch für den neuen Kommissar entwickelt. Auch für die Zeit danach hat der Filmemacher und Schauspieler mit dem NDR einen "Tatort" pro Jahr verabredet.

Ob Schweiger, der eher für Liebeskomödien wie "Keinohrhasen" und "Kokowääh" bekannt ist, auch zum Krimihelden taugt? Darüber sind sich die Deutschen laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov uneins: 59 Prozent könnten sich den Schauspieler gut in der Rolle vorstellen, 41 Prozent sind dagegen. Dabei wollen mehr Frauen als Männer Til Schweiger im "Tatort" sehen: 62 Prozent der insgesamt 768 weiblichen Befragten sprachen sich für ihn aus, bei den Männern waren es nur 55 Prozent.

Schweiger sollte am Samstagabend Gast in der ZDF-Unterhaltungsshow "Wetten, dass..?" sein, die zum letzten Mal von Thomas Gottschalk moderiert wird. Die Sendung wird live aus Friedrichshafen am Bodensee übertragen.

son/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spargel_tarzan 03.12.2011
1. es war ja im blätterwald schon zu vernehmen...
vielleicht sollte er als weiblichen assistenten hannelore elsner engagieren, das hätte doch was.... ansonsten habe ich beim tatort keine kriminalisten aus hamburg vermißt.
Meskiagkasher 03.12.2011
2. Schweiger?
Schweig er!
Fritz Motzki 03.12.2011
3. Das wurde befürchtet
Bei "Neues aus der Anstalt" wies man schon darauf hin: Einen Kommissar mit der Stimme von Kermit Frosch, kann man nicht ernst nehmen.
hatem1 03.12.2011
4. Komödien-Til als Kriminaler
Zitat von sysopLeichen,Spurensicherung, Verhöre - damit wird sich Til Schweiger bald vor der Kamera beschäftigen. Wie jetzt bestätigt wurde, ist der 47-Jährige der neue Hamburger "Tatort"-Kommissar. Eine echte Herausforderung: Die Rolle ist weit entfernt von seinen Einsätzen als softer Frauenschwarm. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,801539,00.html
Die schweren Jungs können sich warm anziehen... wenn Hauptkommissar Schweiger dann mit Quäk-Stimme nuschelt "Hören Sie auf zu lügen", wird jedem Killer angst und bange... Endlich kommen komische Tatorte nicht mehr nur aus Münster. Ich freu mich drauf!
uwecux 03.12.2011
5. totale fehlbesetzung
til schweiger als kommissar ist vergleichbar mit didi hallervorden als king lear. was hat die ndr-verantwortlichen jetzt wieder geritten, der tatort wird zum manta-drive-in, die über 40-jährigen schweiger-groupies wirds freuen, armes norddeutschland!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.