"Tatort" über deutsche Islamisten: Ich, der Schläfer

Wo andere auf kumpelig machen, eckt Mehmet Kurtulus an. Damit ist bald Schluss - und Christian Buß ist verzweifelt. Denn in seiner vorletzten "Tatort"-Episode taucht Kurtulus in eine Terror-Zelle ab und beweist dabei, wie brillant der Undercover-Krimi ist. Eine Hymne auf einen großen Fremden.

"Tatort" mit Mehmet Kurtulus: Islamismus auf die hanseatische Tour Fotos
NDR

Weiß Cenk Batu, wer er ist? Und wenn ja, wie viele? Mal schnippelt er als Kebab-Brater Fleisch in der Imbissbude, mal kommentiert er als Vorzeige-Türke in der Managementetage eines Luftfahrtkonzerns die Bilanzen, mal verschiebt er als Krimineller im Balkan-Mafia-Look junge Frauen über die Grenze. Batu ist Undercover-Ermittler, er muss sich in unterschiedlichste Codes und Klischees einfuchsen. Im Spiel mit ethnischen und soziokulturellen Zuschreibungen durchläuft er sämtliche gesellschaftlichen Zonen.

Fall für Fall muss die "Tatort"-Figur Cenk Batu den Kraftakt vollbringen, sich selbst hinter seiner jeweiligen Zweit-Identität zum Verschwinden zu bringen. Entsprechend muss sein Darsteller Mehmet Kurtulus den Kraftakt vollbringen, Folge für Folge in eine andere Haut zu schlüpfen: Klamotten, Marotten und ein kuscheliges Büro, also all das, woran man seinen Serienhelden wiedererkennt, werden ihm vorenthalten. Und so muss dann auch das Film-Team den Kraftakt vollbringen, dem Ermittler Episode für Episode ein komplett neues Setting mit fast komplett neuem Personal zu schaffen.

Einzelne Produktionen wären daran fast zusammengebrochen, Drehbücher wurden wieder und wieder umgeschrieben, um dem hohen dramaturgischen Anspruch gerecht zu werden. Aber der Wahnsinn hat sich jedes Mal gelohnt, wieder und wieder wurden beim Hamburger "Tatort" kunstvoll die Grenzen des Fernsehkrimis geweitet.

Die Ermittlung als Selbstverleugnung

Der Hauptprotagonist indes wollte sich den Stress nicht mehr geben - vielleicht auch, weil er sich vom Publikum ungeliebt fühlte. In TV-Kommissars-Rankings belegte Mehmet Kurtulus regelmäßig die letzten Plätze, die Quoten waren für "Tatort"-Verhältnisse bescheiden. Das war die Kehrseite dieses Krimi-Meisterstücks: Weil er jedesmal in neuem Look daherkam, war er nie wiederzuerkennen. Er blieb der große Fremde des Sonntagabends. Vor einem halben Jahr gab Kurtulus bekannt, er wolle aus dem "Tatort" aussteigen. Auf ihn wird ab dem nächsten Jahr Til Schweiger folgen. Um dessen Wiedererkennbarkeit muss man sich nicht sorgen: Schweiger sieht immer gleich aus.

Was einem nach dem endgültigen Abgang Kurtulus' 2012 fehlen wird, das wird einem am Sonntag noch mal beim vorletzten Hamburg-"Tatort" bewusst: Wie er hier als Undercover-Ermittler vollkommen in einer islamistischen Zelle aufgeht, entspricht einer weiteren Komplettverwandlung - nicht nur in äußerlicher Hinsicht. Denn um sich in die Terrorgruppe einzuschleichen, muss der als Muslim sozialisierte Batu vor den auszuspähenden Glaubenskriegern den Koran als militantes Regelwerk auslegen. Er muss sämtliche Restverbindungen zur Außenwelt kappen, der Idealist wird zum Terrorist. Die Ermittlungen sind auf einmal ein Akt der Selbstverleugnung: Ich, der Schläfer.

Autor und Regisseur Lars Becker ("Nachtschicht"), eine Art Pate des Hamburg-Krimis, der die Stadt bereits aus jedem Winkel abgefilmt und ausgeleuchtet hat, inszeniert die Episode als Trip in eine fremde Welt, aber ohne jeden Exotismus. Was sonst anheimelnd in den Filmen Beckers wirkt, wird hier zum Hort der Unbehausten. Treibende Kraft der Hamburger Zelle ist ein deutscher Konvertit, den Ken Duken als enttäuschtes hanseatisches Bürgersöhnchen spielt, das das elterliche Eigenheim im Speckgürtel von Hamburg höchstens noch einmal aufsucht, um dort aus der Garage Zubehör zum Bombenbau zu besorgen.

Wie der türkischstämmige Ermittler Batu im Duell mit dem deutschen Fanatiker immer wieder seine eigene Identität verschleiern, ja verleumden muss, ist große psychologische Krimi-Kunst, die sich nicht dem Zuschauer anzubiedern versucht. Wo man sonst im "Tatort" angekumpelt wird, da wird man durch den Ermittler Batu und seinen Darsteller Kurtulus herausgefordert.

Mehmet Kurtulus und der Hamburger "Tatort" sind gescheitert? Vielleicht. Aber wie großartig sie dabei doch aussahen!


"Tatort: Der Weg ins Paradies", Sonntag, 20.15 Uhr, ARD (im Anschluss wird das Thema islamistischer Terror in Deutschland bei Günther Jauch verhandelt)

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schade eigentlich
ach_was 16.12.2011
Zitat von sysopWo andere auf kumpelig machen, eckt Mehmet Kurtulus an.*Damit ist bald*Schluss - und*Christian Buß ist verzweifelt. Denn*in seiner*vorletzten "Tatort"-Episode taucht*Kurtulus*in eine Terror-Zelle*ab und*beweist dabei, wie*brillant der Undercover-Krimi ist. Eine Hymne auf*einen großen Fremden. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,803539,00.html
Gehörten diese Tatorte doch zu den wenigen, die man nicht einfach ohne Verluste von 90 auf 9 Minuten kürzen konnte.
2.
shuggarcgn 16.12.2011
Zitat von sysopWo andere auf kumpelig machen, eckt Mehmet Kurtulus an.*Damit ist bald*Schluss - und*Christian Buß ist verzweifelt. Denn*in seiner*vorletzten "Tatort"-Episode taucht*Kurtulus*in eine Terror-Zelle*ab und*beweist dabei, wie*brillant der Undercover-Krimi ist. Eine Hymne auf*einen großen Fremden. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,803539,00.html
Der Darsteller hat sich in der Tat große Mühen bereitet, auch, ja sogar insbesondere um die Aufrechterhaltung einiger Klischees wenn auch in psycholgischer Hochspannung verpackt. Und trotz dem hat es nichts genützt! Warum wohl? Der Hauptdarsteller ist kein Deutscher. Entsprechend hat es der deutsche Zuschauer als Diskrepanz empfunden, einen türkischstämmigen Kommissar ("wie hat er es bloß bis dahin geschafft?") auf Verbrecherjagd zu schicken. Dem allgemeinen Empfinden des Mainstreams nach hätte dieser Schauspieler allenfalls den Moriatti-Part übernehmen können, niemals jedoch den Helden mit der weissen Weste. Entsprechend wurde dieser Tatort mit Bestrafung quotiert und das trotz aller Brillianz! Man kann in Deutschland Spitzenleistungen offerieren. Sie werden stets als mittleres Mittelmaaß wahrgenommen werden, so lange sie von Migranten kommen. Eben das wird der Schaupieler begriffen haben, weshalb er die Reissleine gezogen hat. Eine weise Entscheidung wie ich finde.
3.
nochmehrunsinn 16.12.2011
Zitat von shuggarcgnDer Darsteller hat sich in der Tat große Mühen bereitet, auch, ja sogar insbesondere um die Aufrechterhaltung einiger Klischees wenn auch in psycholgischer Hochspannung verpackt. Und trotz dem hat es nichts genützt! Warum wohl? Der Hauptdarsteller ist kein Deutscher. Entsprechend hat es der deutsche Zuschauer als Diskrepanz empfunden, einen türkischstämmigen Kommissar ("wie hat er es bloß bis dahin geschafft?") auf Verbrecherjagd zu schicken. Dem allgemeinen Empfinden des Mainstreams nach hätte dieser Schauspieler allenfalls den Moriatti-Part übernehmen können, niemals jedoch den Helden mit der weissen Weste. Entsprechend wurde dieser Tatort mit Bestrafung quotiert und das trotz aller Brillianz! Man kann in Deutschland Spitzenleistungen offerieren. Sie werden stets als mittleres Mittelmaaß wahrgenommen werden, so lange sie von Migranten kommen. Eben das wird der Schaupieler begriffen haben, weshalb er die Reissleine gezogen hat. Eine weise Entscheidung wie ich finde.
Ein Tatort bis auf wenige Ausnahmen, ist doch 90 Minuten gespielte gähnende Langeweile. Cenk Batu als Tatort Kommissar war eine solche Ausnahme Spannende unterhaltsame Storys, nur leider für einen Sonntag Abend Altenheim Krimi zu aufregend. Schlicht das falsche Format Tatort Format. Das ist alles!
4.
himmelsgucker 16.12.2011
Eine Schande, dass dieser Hamburger Tatort abgesetzt wird, ist er doch von der Qualität und Dramaturgie sicherlich einer der Besten. Verstehe einfach nicht warum ein Krimi mit Ecken und Kanten von der Mehrheit als Fremd wahrgenommen wird, was sicherlich nicht am türkischstämmigen Hauptdarsteller liegt. Es ist einfach nur eine Schade, dass man nicht wenigstens ab und zu dem Tatort etwas Abwechslung und Experementierfreudigkeit gönnt und wieder nur auf hohe Quoten (--> Til Schwieger) setzt...
5.
k.frank 16.12.2011
Vielen Dank für dieses Review - Mehmet Kurtulus spielt einfach sensationell und es stimmt traurig, dass die ARD eine so gute Tatort-Reihe beenden lässt, wenn auch durch Kurtulus selbstbestimmt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Im Fadenkreuz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 32 Kommentare

Zum Autor
Saima Altunkaya
Christian Buß, Jahrgang 1968, ist Kulturredakteur bei SPIEGEL ONLINE. Seine Kollegen denken, er hat eine Macke, weil er nicht nur gefeierte US-Serien schaut, sondern auch jeden noch so schlechten "Tatort". Doch der TV-Krimi ist für ihn nun mal mehr als ein Täterrätsel - er öffnet ihm ein Fenster in die bundesrepublikanische Wirklichkeit. Wer wissen will, wie das Land tickt, der kommt um den "Tatort" nicht herum.