"Tatort" über Geldschmuggler Die Gier im Visier

Kleiner Grenzverkehr der Sparfüchse und Gierlappen: Der Bodensee-"Tatort" zeigt, auf welche sonderbaren Ideen Menschen kommen, um Geld in die Schweiz zu schmuggeln. Ein interessanter Plot, der allerdings nicht in die Tiefe geht. Immerhin posiert Ermittlerin Blum kokett mit 'nem klitzekleinen BH.

SWR

Von


Mit Geld verhält es sich ja oft wie mit Drogen: Wer einmal drauf ist, kommt nicht mehr runter. Die Gier ist hier wie dort das bestimmende Prinzip, ob man nun auf Euro oder auf Koks ist, und um diese Gier zu befriedigen, kommt man schon mal auf abstruse Ideen: Geldscheine im Wert von 10.000 Euro in einen Spazierstock zu stecken etwa oder 60.000 Euro in eine präparierte Bibel. Junkie-Irrsinn eben.

Besonders gut studieren - so legt die neue Episode des Bodensee-"Tatort" nahe - kann man diesen Irrsinn an der Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz, an der Zollstation zwischen Konstanz und Kreuzlingen. Werden an anderen Demarkationslinien Koks und Marihuana gesucht, wird man hier vor allem auf undeklariertes Geld gefilzt. Woanders sind Drogenhunde im Einsatz, hier indes erschnuppert ein Vierbeiner Bares, das am deutschen Fiskus vorbei geschmuggelt werden soll.

"Money" ist denn auch der Name des Hundes im Krimi, der Scheine drei Kilometer gegen den Wind riechen kann wie Artgenossen eine Wurst. Sein Frauchen hat einen nicht ganz so sicheren Riecher fürs Monetäre: Zollbeamtin Marie Schreiber (Julia Koschitz, "Der letzte schöne Tag") hat Schulden an der Backe, nachdem sie für ihren Ex-Mann gebürgt hat. Sonderbare Situation: Einerseits sitzt ihr der Gerichtsvollzieher im Nacken, andererseits gehen fast täglich Bündel geschmuggelter Banknoten durch ihre Hände.

Klara Blum ganz kokett

Der Geldtransfer zwischen der Schweiz und Deutschland ist ein tolles Thema für den "Tatort" - aus dem in der Episode "Schmuggler" (Buch: Leo P. Ard und Birgit Grosz, Regie: Jürgen Bretzinger) leider nicht allzu viel gemacht wird. Wie der Hund vom Zoll die kleinen Steuerflüchtlinge auffliegen lässt, ist drollig anzusehen, diejenigen allerdings, die im ganz anderen Stil Geld über die Grenze schaffen, finden im Plot nicht so recht Platz.

Dabei hätte man im "Tatort" doch den perfekten Agenten, den man ins Milieu der großen Geldverschieber schleusen könnte. Ermittler Kai Perlmann (Sebastian Bezzel) war bei Eröffnung des Bodensee-Reviers 2004 ein Yuppie, der sich als ideal erwies, um auf Tuchfühlung mit reichen Verdächtigen zu gehen. Einerseits drohte der schlecht bezahlte Bulle mit seiner Neigung zu teuren Anzügen und Uhren immer dem Charme des Geldes zu erliegen, andererseits trieb ihn der Neid dann erst recht dazu, die Geldsäcke dingfest zu machen.

Doch vom alten Ehrgeiz ist nicht mehr viel zu spüren: Über die acht Jahre, in denen er an der Seite von Kommissarin Klara Blum (Eva Mattes) ermittelt, ist er ein bisschen zu sanft geworden. Der Blick auf den ewig verhangenen Bodensee hat offensichtlich seine Aufstiegswut benebelt, seine kreative Missgunst gebändigt, es fehlt der Biss. Jetzt lässt sich Perlmann von der korrekten Chefin Blum an der kurzen Leine halten, verzichtet auf jene Extratouren, die ihn früher in interessante gesellschaftliche Grauzonen getrieben haben.

In diesem "Tatort" über den kleinen Grenzverkehr der Sparfüchse und Gierlappen verfolgt er nach dem Mord an einem Zollbeamten dienstbeflissen einen Inverstmentbanker, der für seine Kunden Geld von Deutschland in die Schweiz schafft. Aufrecht nimmt Perlmann dessen unstillbaren Hunger nach Reichtum ins Visier, lässt sich selbst aber nicht verführen.

Und der Dank? Einmal hält sich Klara Blum kokett einen klitzekleinen BH, den sie in der Wohnung des Ermordeten findet, vor die mütterliche Brust und zwinkert einladend. Nein danke, zwinkert Perlman zurück. Ach, wo ist denn nur der Antrieb des Polizisten hin? Gier kann kann ja auch ein Motor sein, beim geläuterten Yuppie Perlmann droht er nicht mehr anzuspringen.



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Purzelito 27.01.2012
1.
Zitat von sysopKleiner Grenzverkehr der Sparfüchse und Gierlappen: Der Bodensee-"Tatort" zeigt, auf welche sonderbaren Ideen Menschen kommen, um Geld in die Schweiz zu schmuggeln. Ein interessanter Plot, der*allerdings nicht in die Tiefe geht.*Immerhin posiert Ermittlerin Blum kokett*mit 'nem*klitzekleinen BH. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,811278,00.html
Ein echter Wohlfühlkrimi fürs Pantoffelkino! Bei Blum und Perlmann dümpelt die Spannung stets wie der Bodensee vor sich hin. Kleine Fische mit Geld in der Bibel statt Geldhaie auf den Kaimans.
pepito_sbazzeguti 27.01.2012
2. Haferkamp, Veigl, Trimmel, Finke
Zitat von sysopKleiner Grenzverkehr der Sparfüchse und Gierlappen: Der Bodensee-"Tatort" zeigt, auf welche sonderbaren Ideen Menschen kommen, um Geld in die Schweiz zu schmuggeln. Ein interessanter Plot, der*allerdings nicht in die Tiefe geht.*Immerhin posiert Ermittlerin Blum kokett*mit 'nem*klitzekleinen BH. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,811278,00.html
Bei "Tatort" fallen mir immer die alten Kommissare Haferkamp, Veigl, Trimmel und Finke ein. Es ist also für mich persönlich schon etwas länger her, dass der "Tatort" interessant war. Stattdessen schaue ich mir lieber das "Dschungelcamp" an, da posiert ein Mädchen ohne BH, dafür aber mit Nipplepads :-)
mitbestimmender wähler 27.01.2012
3. Ein Generationen Geschäft Schweizer Bauern
Zitat von sysopKleiner Grenzverkehr der Sparfüchse und Gierlappen: Der Bodensee-"Tatort" zeigt, auf welche sonderbaren Ideen Menschen kommen, um Geld in die Schweiz zu schmuggeln. Ein interessanter Plot, der*allerdings nicht in die Tiefe geht.*Immerhin posiert Ermittlerin Blum kokett*mit 'nem*klitzekleinen BH. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,811278,00.html
An der Grenze zu Deutschland war und ist das über Generationen ein Gutes Geschäft von Bauern, Kleinbauunternehmern und Buchhalter. -Tags auf dem Rheinboden liegende Drahtseile für die Nachts gespannte Luftseilbahn. - Zugseile unter Wasser um beschwerte Kessel und Fässer rüber zu ziehen. -Rohre mit Grosser "Märklin" Güterbahn. -Neuzeitlicheres wie Ferngesteuerte Hubschrauber. Ferngesteuerte Autos mit Kamera um weit über den Feldweg zum Ziel zu fahren. Nützt ja Beiden dem Transporter und dem Versender. Deutschland kann ja schön Aufrüsten und es zu verhindern versuchen, dieses gegenseitige Spiel gab es seit dem WWII.
Stäffelesrutscher 27.01.2012
4.
Da hat sich die ARD aber viel Mühe gegeben, um den Herstellernamen von der Kamera zu entfernen. Nützt bloß nix, wenn man trotzdem dank des "Typenschildes" auf den ersten Blick erkennt, dass es eine Nikon D90 ist ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.