Terror-"Tatort": Vorsicht mit dem Kanister, Herr Magister

Von

Terroristen wüten in Wien, doch die Behörden führen lieber Krieg gegeneinander - und die Ermittler Eisner und Fellner müssen plötzlich gegen Karriere-Lackaffen in den eigenen Reihen kämpfen. Der "Tatort" aus Österreich kommt verwegen daher: als blutige Verschwörungs-Operette.

"Tatort" aus Wien: Wiener Blut und Wiener Wut Fotos
rbb

Wer ein wenig müde geworden ist von der Diskussion um berechtigte und unberechtigte Doktortitel, findet in diesem Wiener "Tatort" etwas Ablenkung. Wie das in Österreich eben so ist - alle Beteiligten aus Polizeiapparat und Politik haben schön schnörkelige Berufsbezeichnungen. Ein bisschen kommt man sich als Norddeutscher beim ORF-Krimi ja eh immer vor wie in einer Operette von Johann Strauss. Major, Oberst, oder "der Herr Magister" - hier trägt jeder eine Art Titel-Panzer mit sich rum. Andererseits: ein bissl Wiener Schmäh vom Gegenüber, schon ist der Panzer gesprengt.

In der aktuellen Folge ist dieser ironische Titel-Kampf Teil eines Zweifrontenkriegs: Draußen wüten Terroristen noch nicht geklärter Herkunft, und drinnen, also im Staatsapparat, beharken sich unterschiedliche Behörden.

Bei einer internationalen Konferenz der Vereinten Nationen im Palais Liechtenstein wurde auf dem Vorhof ein Auto in die Luft gesprengt. Auf dem Fahrersitz saß ein Internetaktivist irakischer Herkunft, ein Selbstmordattentat liegt nahe. Doch bei ihren Ermittlungen finden Major Eisner (Harald Krassnitzer) und Kollegin Fellner (Adele Neuhauser) keinerlei Hinweise, dass der irakische Intellektuelle radikale religiöse oder politische Ziele verfolgte. Im Gegenteil: Er wollte die versammelten Diplomaten offensichtlich von der versöhnlichen Kraft des Internet überzeugen. Vom Segen der fünften Front, wie das Netz unter Militärstrategen genannt wird.

Islamismus oder Austrofaschismus?

Je weiter sich die beiden Polizisten vom Bundeskriminalamt vorarbeiten, desto tiefer geraten sie selbst zwischen die Fronten. Auf der einen Seite steht der Herr Magister Fred Michalski (Alfred Dorfer), Sektionsleiter vom Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, der seine Untergebenen dazu treibt, den Anschlag als Tat von Islamisten zu entlarven. Schließlich hat er einen Blick auf den Posten des Innenministers geworfen, und schnelle Ergebnisse sind ja oft gleichbedeutend mit einem schnellen Aufstieg. Auf der anderen Seite steht Bundeskriminalamtschef Ernst Rauter (Hubert Kramar), der seine Leute anhält, alles zu tun, um den Aufstieg seines Gegenspielers zu verhindern.

Hier die lustvollen und egoistischen Täuschungsmanöver der Behörden-Lackaffen, dort die schiere terroristische Bedrohung: Autorin Verena Kurth und Regisseur Harald Sicheritz haben ihren "Tatort" als Mischung aus Operetten-Schmäh und Verschwörungsthriller angelegt. Dass man als Zuschauer den gewagten Kurs mitgeht, liegt auch an den beiden Hauptfiguren Eisner und Fellner, die im sarkastischen Spiel die hierarchische Ordnung außer Kraft setzen, um sich zur Wahrheit hinter dem vermeintlich islamistischen Anschlag vorzukämpfen.

Nach und nach fällt so in dieser blutigen Operette die Deko, um einen höchst komplizierten Fall offenzulegen: Der Konflikt zwischen Serben und Muslimen im unter Uno-Beobachtung stehenden Bosnien spielt hier ebenso eine Rolle wie eine austrofaschistische Brüderschaft mit Verbindungen in höchste Regierungskreise.

Sicher, wie schon in dem Wiener Serben-"Tatort" aus dem vorigen Jahr wird in "Zwischen den Fronten" das politische und geopolitische Geflecht hinter dem Mordfall nicht besonders tiefenscharf ausgeleuchtet. Wie hier aber hinter der burlesken Titelverliebtheit der Figuren brutale Machtversessenheit aufblitzt, raubt einem zuweilen den Atem. Wiener Blut, Wiener Wut.



"Tatort: Zwischen den Fronten", Sonntag, 20.15 Uhr, ARD

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Österreicher...
fatherted98 15.02.2013
...mutieren immer mehr zu den Ostfriesen Europas....lach..
2. Endlich wieder ein Tatort aus Wien..
homerjay81 15.02.2013
und somit ein Tatort auf den ich mich wirklich freue. Nach meiner Erfahrung sind die Tatorte aus Wien, neben denen aus München und Frankfurt, die einzigen bei denen sich das Anschauen (fast) immer lohnt. Denn die verzichten meist auf rumgekasper und bemüht schrullige Figuren (mit Ausnahme Frankfurt) und bieten recht annehmbare
3.
homerjay81 15.02.2013
oft recht annehmbare Action und Spannung.
4. Titel:Schlechtester Tatort
kdshp 15.02.2013
Zitat von sysoprbbTerroristen wüten in Wien, doch die Behörden führen lieber Krieg gegeneinander - und die Ermittler Eisner und Fellner müssen plötzlich gegen Karriere-Lackaffen in den eigenen Reihen kämpfen. Der "Tatort" aus Österreich kommt verwegen daher: als blutige Verschwörungs-Operette. http://www.spiegel.de/kultur/tv/terror-tatort-aus-wien-mit-harald-krassnitzer-und-adele-neuhauser-a-882793.html
Einer der schlechtesten tatorte finde ich war das. Habe schon nach 25min umgeschaltet weil es grotten langweilig war.
5. SPONs Fernsehsucht nervt!
jeromemorrow 15.02.2013
Das ist jetzt schon der dritte Artikel heute der sich ausschließlich mit Fernsehen beschäftigt. Warum glaubt die SPON Redaktion eigentlich, dass es so überaus interessant ist sich diesen Schwachsinn noch einmal hier anzusehen, wenn man ihn denn schon nicht im Fernsehen gesehen hat? Es soll ja auch noch Leute geben, die die Flimmerkiste überhaupt nicht anschalten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Im Fadenkreuz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare

Zum Autor
Saima Altunkaya
Christian Buß, Jahrgang 1968, ist Kulturredakteur bei SPIEGEL ONLINE. Seine Kollegen denken, er hat eine Macke, weil er nicht nur gefeierte US-Serien schaut, sondern auch jeden noch so schlechten "Tatort". Doch der TV-Krimi ist für ihn nun mal mehr als ein Täterrätsel - er öffnet ihm ein Fenster in die bundesrepublikanische Wirklichkeit. Wer wissen will, wie das Land tickt, der kommt um den "Tatort" nicht herum.