Todesmeldungspatzer Thatcher, Queen, Streep?!

Kann es ein größeres Kompliment für eine Schauspielerin geben? Meryl Streep spielte Margaret Thatcher in dem Biopic "Die Eiserne Lady" - nun illustrierte ein thailändischer Sender mit einem Bild Streeps die Meldung vom Tod der Politikerin. Es war nicht der einzige Fauxpas zu dem Thema.

Nein, nicht Margaret Thatcher, sondern Meryl Streep als Thatcher in "Die Eiserne Lady"
AP/ The Weinstein Company

Nein, nicht Margaret Thatcher, sondern Meryl Streep als Thatcher in "Die Eiserne Lady"


Taipeh/Bangkok/Hamburg - Der Tod der ehemaligen britischen Premierministerin Margaret Thatcher hat am Montag weltweit die Schlagzeilen bestimmt. Allerdings endete Thatchers Amtszeit ja bereits 1990 - weshalb ihr Antlitz offenbar nicht mehr allen Fernsehredakteuren komplett präsent war.

So sendete der taiwanische Sender CTI Cable zu der Textzeile "Margaret Thatcher stirbt an einem Schlaganfall" minutenlang Filmausschnitte einer Hände schüttelnden Queen Elizabeth II. (hier ein YouTube-Video). Der Sender entschuldigte sich am Montagabend auf Facebook.

Der Fauxpas, der dem thailändischen Sender Channel 5 unterlief, könnte hingegen die eine oder andere postmoderne Medientheorie unterfüttern. Der Sender, der der thailändischen Armee gehört, illustrierte die Biografie Thatchers mit einem Szenenbild aus dem Thatcher-Biopic "Die Eiserne Lady", in der Meryl Streep die Hauptrolle spielte. Die Produktionsfirma entschuldigte sich später und gelobte, zukünftig sorgfältiger zu arbeiten.

Doch auch Thatchers britische Landsleute sind zum Glück nicht vor Fehlern gefeit: Die BBC nannte auf ihrer Website als Todesursache Thatchers einen Streik (englisch: strike) statt einem Schlaganfall (stroke).

feb/AP



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
querdenker13 09.04.2013
1. Thatcher
Weshalb und wieso wird über diese Manchester-Kapitalistin in Reinkultur so ein Theater gemacht. Ich kann die feiernden absolut verstehen. Und es braucht sich kein TV-Sender zu entschuldigen wenn er die insgeheime Wahrheit wieder gibt!
gog-magog 09.04.2013
2. Krasse Blüten
Zitat von querdenker13Weshalb und wieso wird über diese Manchester-Kapitalistin in Reinkultur so ein Theater gemacht. Ich kann die feiernden absolut verstehen. Und es braucht sich kein TV-Sender zu entschuldigen wenn er die insgeheime Wahrheit wieder gibt!
Na ja, etwas krasse Blüten treibt dieses Ableben ja in der Tat. Besonders hat mich amüsiert, dass die Halliwell in einem Tweed die Thatcher als Sinnbild für "girl power" vergötzt hat. Das ist ja nun kaum noch als faux pas zu werten, wenn ausgerechnet die bekennende Anti-Feministin Thatcher, die sich in ihrer Amtszeit vehement geweigert hat auch nur eine weibliche Ministerin in ihr Kabinett zu berufen, dann aber doch zu einer einzigen gezwungen wurde, als Sinnbild für den Aufstieg der Frau hingestellt wird. Wirklich absurd.
K-Mann 09.04.2013
3. Strike statt Stroke
Gestorben an einem Streik!? Wenn das nicht schwärzester britischer Humor ist (wenn auch unfreiwillig...)
pubsfried 09.04.2013
4. Strike...
... kann sehr wohl auch "Schlag" bedeuten ! Siehe Google translator. Also nicht unbedingt ein Fehler, sloange man es nicht als "geschlagen" im Sinne von "verloren" interpretiert
nofriends 09.04.2013
5. Wer im Glasshaus sitzt ...
Da macht sich die Spiegel Redaktion ueber die Fehler der anderen lustig, dabei ist die nicht wesentlich besser. Meryl Streep ist schliesslich keine Englaenderin. Nur so nebenbei erwaehnt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.