Apokalypse in TV-Serien Angriff der Zompire

Wie möchten Sie lieber sterben? Von der Zunge eines Zombies ausgesaugt werden? Oder einfach vom Erdboden verschwinden? In US-Serien werden zurzeit mit viel Fantasie große Teile der Menschheit ausgerottet.

Gene Page/AMC

Von Nina Rehfeld


Und plötzlich sind Millionen tot: Im US-Fernsehen muss die Menschheit derzeit allenthalben Attacken von Horror-Viren, Atombomben und Halbtoten abwehren - etwa in "Manhattan", "The Leftovers" oder "The Strain". Die Sehnsucht nach der Auslöschung der Menschheit auf dem Bildschirm ist offenbar genauso groß wie der Ekelfaktor in vielen dieser Formate. Fünf Horrorszenarien im Überblick.

"The Strain", FX, 1. Staffel läuft

Ausnahmezustand in New York: Können Wissenschaftler die Zompire stoppen?
AP/FX

Ausnahmezustand in New York: Können Wissenschaftler die Zompire stoppen?

Wo sind wir? Im New York der Gegenwart, wo auf der Rollbahn vom John F. Kennedy Airport ein Flugzeug aus Berlin mit lauter leblosen Passagieren steht. Nur vier an Bord leben noch und kommen sofort in Quarantäne.

Vor oder nach der Apokalypse? Just an ihrem Anfang. Die Toten sind nämlich untot, sie beherbergen ein uraltes vampirisches Virus. Aber das kriegen die Seuchenexperten Ephraim Goodweather (Corey Stoll) und Nora Martinez (Mia Maestro) erst nach und nach heraus - unter anderem mit der Unterstützung des Holocaust-Überlebenden Abraham Setrakian (David Bradley), der Beunruhigendes über den Ursprung des Virus und seine Wirte weiß.

Was geht kaputt? Nach und nach die Menschheit, die vom "Master" der Vampire (Robert Maillet) und seinen Helfern in Zombies verwandelt wird. Menschlicher Verbündeter des "Masters" ist der alternde Milliardär Eldritch Palmer (Jonathan Hyde), dem seine Unsterblichkeit einen Pakt mit dem Teufel wert ist.

Wer überlebt? Ist noch nicht abzusehen - vor allem weil die Ermittlungen von Goodweather und seinen Kollegen von unbekannter Seite sabotiert werden. So werden die Leblosen im Flugzeug zu Opfern einer Kohlenmonoxidvergiftung erklärt und die Überlebenden aus der Quarantäne entlassen.

Wann besteht Lebensgefahr? Bei Küssen von infizierten "Zompiren" ("Entertainment Weekly"). Die Zombie-Vampire haben statt spitzer Eckzähne eine peitschenartige Stechrüssel-Zunge, mit der sie ihre wehrlosen Opfer aussaugen. Abzuraten ist außerdem von Begegnungen mit dem "Master" sowie von Versuchen, die Unsterblichkeitspläne von Milliardär Palmer zu durchkreuzen.

Durchhalteparole? "Sie mögen keine Terroristen? Versuchen Sie mal, mit einem Virus zu verhandeln!" (Seuchenexperte Goodweather)

Hingucken um... zu goutieren, mit welch offensichtlichem Vergnügen Serienschöpfer Guillermo del Toro ("Hellboy", "Pans Labyrinth") zahllose Versatzstücke aus dem Horrorgenre munter zusammenwürfelt hat.

"The Strain" ist in den USA auf FX zu sehen.


"The Leftovers", HBO, 1. Staffel läuft

Sie haben überlebt: Jill (Margaret Quaelleyin) mit einer Freundin (Emily Meade)
ddp images/ Capital Pictures/ FB

Sie haben überlebt: Jill (Margaret Quaelleyin) mit einer Freundin (Emily Meade)

Wo sind wir? Im New Yorker Vorort Mapleton.

Vor oder nach der Apokalypse? Danach. An einem schönen Oktobertag haben sich zwei Prozent der Weltbevölkerung urplötzlich in Luft aufgelöst. Wo sind sie hin? Warum verschwanden ausgerechnet sie? Keine Ahnung.

Was geht kaputt? Das Seelenheil der Zurückgebliebenen, weil ihnen (und den Zuschauern) eine Erklärung verwehrt bleibt. Allgemein ist die Zuversicht der Menschen zersetzt, bei manchen gar der Glaube an den Sinn des Lebens.

Wer überlebt? Die restlichen 98 Prozent, offenbar zufällig. Und auch wer keine Verschwundenen zu beklagen hat, leidet - etwa der Priester Matt Jamison (Christopher Eccleston), der Orts-Sheriff Kevin Garvey (Justin Theroux), seine Frau Laurie (Amy Brenneman) sowie deren Kinder Tom (Chris Zylka) und Jill (Margaret Qualley).

Wann besteht Lebensgefahr? Bei zu viel Grübelei, die hier manche zu Verzweiflungstaten treibt. Außerdem bei Teilnahme am miesepetrigen Kettenraucherkult namens "The Guilty Remnant", dessen Anhänger ein Faible für Märtyrer haben. Gefährlich wird's außerdem, wenn man dem selbsterklärten Heiligen namens "Holy Wayne" zu nahe kommt, der unter anderem eine Vorliebe für blutjunge Bräute hat.

Durchhalteparole? "Stop wasting your breath!" (Motto der Kettenraucher von "The Guilty Remnant")

Hingucken, um... die persönliche Toleranzschwelle für desolate Stimmung, deprimierte Figuren und allgemeine Hoffnungslosigkeit zu testen. Oder um zu sehen, ob man dem Ganzen nicht doch etwas schwarzen Humor abgewinnen kann. Außerdem könnte es frustrierend sein, erst in die zweite Staffel einzusteigen - die ist HBO zufolge nämlich schon in der Planung.

"The Leftovers" ist im englischen Original in Deutschland über Sky Go zu sehen.


"The Walking Dead", AMC, 5. Staffel ab 13. Oktober

Zombie-Alarm in den USA: Die fleischfresssenden Untoten sind unterwegs
AP/AMC

Zombie-Alarm in den USA: Die fleischfresssenden Untoten sind unterwegs

Wo sind wir? In Atlanta, Georgia und Umgebung - in den amerikanischen Südstaaten.

Vor oder nach der Apokalypse? Danach. Ein Zombievirus hat sich über die gesamten USA ausgebreitet und fast alle Menschen in schlurfende, fleischfressende Untote verwandelt.

Was ist kaputt? Die gesellschaftliche Infrastrukur. Städte und Dörfer sind verwüstet, Farmen verlassen, die Straßen bloß noch Autofriedhöfe.

Wer hat überlebt? Mehrere Handvoll Menschen, die als Schicksalsgemeinden auf der Flucht vor den Zombies und auf der Suche nach Vorräten durch Städte und Wälder ziehen, oder sich in Kleinstädten und Knästen verbarrikadieren. Darunter eine Gruppe unter der Führung des vormaligen Sheriffs Rick Grimes (Andrew Lincoln), zu der auch seine Frau Lori (Sarah Wayne Callies) und sein junger Sohn Carl (Chandler Riggs) zähl(t)en.

Wann besteht Lebensgefahr? Beim Kontakt mit Zombies - obwohl ihr Biss strenggenommen ja bloß untot macht. Mit Glück erbarmt sich jemand zum erlösenden Kopfstich oder -schuss. Außerdem zu fürchten sind Unbekannte mit sinistren Motiven und Menschen, die der Verzweiflung zum Opfer gefallen sind.

Durchhalteparole? "Es gibt immer Hoffnung. Vielleicht liegt sie nicht in Ihnen, vielleicht ist sie nicht hier. Aber irgendwo, irgendjemand..." (Sheriff Grimes)

Hingucken, um... die Hirne und Innereien von Untoten spritzen zu sehen. Um Wetten darauf abzuschließen, welche Hauptfigur als nächstes draufgeht. Und um bei Amerikas meistgesehener Kabelserie mitreden zu können.

"The Walking Dead" - 5. Staffel ist in Deutschland ab 13. Oktober bei Fox und über Sky Go zu sehen.


"The Last Ship", TNT, 1. Staffel läuft

Stolze US-Marines: Können sie die Menschheit vor dem Virus retten?
AP/ TNT

Stolze US-Marines: Können sie die Menschheit vor dem Virus retten?

Wo sind wir? Auf dem Navy-Zerstörer "Nathan James", der nach mehrmonatiger Funkstille aus der Antarktis zurückkehrt.

Vor oder nach der Apokalypse? Mittendrin. Ein tödliches Virus wütet unter der Weltbevölkerung, 80 Prozent sind infiziert, und die Besatzung der "Nathan James" ist gehalten, das Virus zu stoppen und die Menschheit zu retten. Mehr Infos dazu gibt's hier.

Was geht kaputt? Die militärischen und zivilen Kommandostrukturen weltweit sind durch die Seuche stark angeschlagen.

Wer überlebt? Die Besatzung der "Nathan James", ihr Kapitän Tom Chandler (Eric Dane), der erste Offizier Mike Slattery (Adam Baldwin), die Virologin Rachel Scott (Rhona Mitra) und der Mikrobiologe Quincy Trophet (Sam Spruell). Aber auch die Besatzung eines russischen Kriegsschiffs und zahlreiche unberechenbare Kräfte an Land.

Wann besteht Lebensgefahr? Bei Landgang, technischen Schwierigkeiten und beim Zusammentreffen mit anderen Schiffen, die womöglich feindlich gesinnt sind.

Durchhalteparole? "Es geht nicht um unser Überleben - es geht um den Erhalt der Zivilisation!" (Kapitän Chandler)

Hingucken um... "McSteamy" Eric Dane aus "Grey's Anatomy" in schnittiger weißer Kapitänsuniform zu bewundern. Und um den guten alten Kalten Krieg, aus dem die Romanvorlage stammt, wieder aufleben zu lassen.

"The Last Ship" ist in Deutschland auf TNT, über Sky Go und Sky Anytime zu sehen.


"Manhattan", WGN, 1. Staffel läuft

US-Experten unter sich: Sie wollen die erste Atombombe entwickeln
ddp images/Capital Pictures/Capi

US-Experten unter sich: Sie wollen die erste Atombombe entwickeln

Wo sind wir? In der Wüste Neumexikos, wo im Juli 1943 ein streng geheimes Militärdorf für Amerikas Top-Wissenschaftler und ihre Familien entsteht. Ihre Mission: die Entwicklung der ersten Atombombe.

Vor oder nach der Apokalypse? Davor. Noch liegt die Zerstörung von Hiroshima und Nagasaki, mit der die USA 1945 das Ende des Zweiten Weltkriegs erzwangen, 700 Tage in der Zukunft.

Was geht kaputt? Ganze Städte mit einem Streich, wie die Physiker um Frank Winter (John Benjamin Hickey) schaudernd ahnen. Sie wissen um die entsetzliche Zerstörungskraft der Bombe, an der sie basteln.

Wer überlebt? Der schnellste Bombenbastler - und das sollte kein deutscher Nazi sein.

Wann besteht Lebensgefahr? Bei Geheimnisverrat. Sogar die Familien der Physiker werden über deren Arbeit im Dunkeln gelassen. Da ist Streit im Atom-Dorf programmiert.

Durchalteparole? "Wer immer die Bombe zuerst baut - das ist das Endspiel. Deswegen müssen wir es sein, was immer es kostet." (Wissenschaftler Frank Winter)

Hingucken um... einen historischen Stoff mit moralischem Dilemma und großen Frauenfiguren zu sehen.

"Manhattan" wird in den USA auf WGN America gezeigt.

Mehr zum Thema
Newsletter
Neu im Kino: Tops und Flops


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
activ8me 14.08.2014
1. Keine Ueberraschung
Zitat von sysopGene Page/AMCWie möchten Sie lieber sterben? Von der Zunge eines Zombies ausgesaugt werden? Oder einfach vom Erdboden verschwinden? In US-Serien werden zurzeit mit viel Fantasie große Teile der Menschheit ausgerottet. http://www.spiegel.de/kultur/tv/the-leftovers-the-walking-dead-the-last-ship-manhattan-the-strain-a-985183.html
Es ist wohl noch Keinem aufgefallen, aber Hollywood hat so eine Eigenart, die zuschauende Menschheit auf zukünftige Ereignisse (oder - erfolgreiche - Planung?) vorzubereiten. Ein Schelm, wer dabei Böses denkt...
egal42 14.08.2014
2. und was ist mit falling skies?
danach läuft immer das mit dem schiff, is ganz nett zum einschlafen. ^^ oder aber man spielt fallout3 und somit seine eigene apokalypse... ach ja weit danach rund 200 jahre...viel spass. ;)
guess who I am 14.08.2014
3.
Dann klären Sie uns Unwissende doch bitte auf, wann Hollywood uns jemals auf etwas vorbereitet hat. Bisher habe ich nämlich weder etwas von Zombies, Zauberern, magischen Inseln, Aliens, möderischen Maschinen, liebestollen Vampiren, der Rückkehr von Drachen, Mutanten ode
rolfdiekmann 14.08.2014
4. Under the Dome
nicht zu vergessen. Zwar kein Weltuntergang und kein Schiff, dass auf dem Meer herumschippert, aber eine isolierte Kleinstadt, die unter einer undurchdringlichen Kuppel von der Außenwelt abgeschlossen ist.
msix 14.08.2014
5.
Zitat von activ8meEs ist wohl noch Keinem aufgefallen, aber Hollywood hat so eine Eigenart, die zuschauende Menschheit auf zukünftige Ereignisse (oder - erfolgreiche - Planung?) vorzubereiten. Ein Schelm, wer dabei Böses denkt...
Ist mir in der Tat noch nicht aufgefallen. Aber was solls, Tatsache ist, dass viele moderne Serien Kinoniveau erreicht haben. Z.b. Walking Dead ist für mich das Beste was das Zombie-Genre seit George A Romeros legendären Day Of The Dead von 1985 zu bieten hat. The Strain und The Leftovers sehen ebenfalls sehr vielversprechend aus. Ich frage mich, wieso weder ARD noch ZDF, mit ihrem massig vorhandenem Geld, nicht dazu in der Lage sind auch nur ansatzweise die Qualität abzuliefern, wie sie viele Serien aus den USA oder England bieten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.