TV-Castingshow Natia Todua gewinnt bei "The Voice of Germany"

Die siebte Staffel der Castingshow "The Voice of Germany" hat eine Gewinnerin: Die 21-jährige Natia Todua bekam im Live-Finale mehr als die Hälfte der Zuschauerstimmen.

"Voice of Germany"-Siegerin Natia Todua
DPA

"Voice of Germany"-Siegerin Natia Todua


"Ich bin überrascht, dankbar und glücklich": Natia Todua hat die siebte Staffel der Castingshow "The Voice of Germany" gewonnen. Im rund dreistündigen Live-Finale am Sonntagabend bekam die 21-Jährige mehr als die Hälfte der Zuschauerstimmen.

Todua stammt aus Georgien und arbeitet seit einem Jahr als Au-Pair bei einer Familie im baden-württembergischen Bruchsal. In der TV-Show wurde sie in den vergangenen Wochen von Sunrise-Avenue-Sänger Samu Haber gecoacht. "Ich hatte bei jeder Probe Angst, weil sie unserem Plan nie gefolgt ist", sagte Haber. "Sie hat immer etwas Neues gemacht. Am Ende haben wir nur gesagt: 'Lass sie einfach ihr Ding durchziehen'." Für Haber war es der erste Sieg bei seiner vierten "Voice"-Teilnahme.

Auf den weiteren Plätzen landeten Benedikt Köstler (17) aus der Nähe von Nürnberg, die Österreicherin Anna Heimrath (20) und die ursprünglich aus New York stammende BB Thomaz (33) aus Düsseldorf. Sie traten für die Coaches Mark Forster, Smudo und Michi Beck von den Fantastischen Vier, sowie Yvonne Catterfeld an.

Im Finale der Castingshow traten die Kandidaten dreimal auf: zusammen mit ihren Coaches, mit einem Coversong und im Duett mit Weltstars wie Beth Ditto, Kelly Clarkson ("Love So Soft"), Rita Ora ("Anywhere") und James Blunt ("Don't Give me Those Eyes").

Moderatoren Lena Gercke und Thore Schölermann mit Ed Sheeran (M.)
DPA

Moderatoren Lena Gercke und Thore Schölermann mit Ed Sheeran (M.)

Der Brite Ed Sheeran eröffnete die Show mit seinen Hits "Castle On The Hill" und "Shape Of You". Am Ende der Show stand er noch einmal mit seiner Ballade "Perfect" auf der Bühne.

Todua arbeitet nun an ihrer ersten Single. "Ich bin da für dich", meinte Haber zu der Siegerin. Für sie und fünf weitere Kandidaten geht es schon kurz nach Weihnachten auf Tournee durch Deutschland: Sie beginnt am 27.12. in Bayreuth und geht bis zum 20.1. quer durch das Land.

aar/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
o.b.server 18.12.2017
1. Die Bildunterschrift ist falsch!
Lena Gercke ist keine Moderatorin. Sie hat es einfach nur irgendwie geschafft, ins Fernsehen zu kommen!
docduck 18.12.2017
2. Glückwunsch
Glückwunsch an Natia, sie hat gut gesungen. Erstaunt war ich über so viele Stimmen. BB hat meiner Meinung nach am besten gesungen, dafür die wenigsten Stimmen bekommen. Ich würde gerne wissen, ob man auf den Ausgang Wetten abschließen konnte. Vielleicht kann man mit so einem Ergebnis ja Geld verdienen.
MKAchter 18.12.2017
3. Überraschend und enttäuschend
Ich habe (familienbedingt) einen Teil dieser sich lange hinziehenen Castingshow mitverfolgt. Das Endergebnis war reichlich überraschend und m.E. ziemlich enttäuschend, da unangemessen. Man musste wahrlich kein Musikprofi sein um zu sehen, dass das Interpreten-Talent bei den Kandidatinnen Anna Heimrath und BB Thomaz deutlich über dem der gekürten Siegerin liegt. In mehrfacher Hinsicht. Vor allem Anna Heimrath bot sehr interessante und im Gedächtnis bleibende Auftritte. Eine Interpretin mit Talent und Charakter; es wäre zu wünschen, mehr von ihr zu hören. Nadia Todua halte ich hingegen (mit Verlaub, und wie so oft in diesen "talent shows") für eine Eintagsfliege. Es wäre übrigens auch nicht das erste Mal, dass die Zweit-, Dritt- oder Viertplatzierten solcher Shows nachher deutlich bessere Karrieren (wenn überhaupt) hinbekommen als die "Sieger".
mazzeltov 18.12.2017
4. Wie merkt man...
... dass man selbst immer älter, die Redakteure aber immer jünger werden? Wenn letztere "I put a spell on you" einem "Oldtimer" wie Annie Lennox zuschreiben können, ohne dass bei ihnen alle Alarmglocken "kann gar nicht sein" bimmeln, während man sich selbst dunkel an eine Version Van Morrisons erinnert. Was tut man in solchen Fällen? Man weint eine stille Träne über die Vergänglichkeit und guckt mal im Internet. Screamin' Jay Hawkins war's.... Gerne geschehen.
mwroer 18.12.2017
5.
Zitat von MKAchterIch habe (familienbedingt) einen Teil dieser sich lange hinziehenen Castingshow mitverfolgt. Das Endergebnis war reichlich überraschend und m.E. ziemlich enttäuschend, da unangemessen. Man musste wahrlich kein Musikprofi sein um zu sehen, dass das Interpreten-Talent bei den Kandidatinnen Anna Heimrath und BB Thomaz deutlich über dem der gekürten Siegerin liegt. In mehrfacher Hinsicht. Vor allem Anna Heimrath bot sehr interessante und im Gedächtnis bleibende Auftritte. Eine Interpretin mit Talent und Charakter; es wäre zu wünschen, mehr von ihr zu hören. Nadia Todua halte ich hingegen (mit Verlaub, und wie so oft in diesen "talent shows") für eine Eintagsfliege. Es wäre übrigens auch nicht das erste Mal, dass die Zweit-, Dritt- oder Viertplatzierten solcher Shows nachher deutlich bessere Karrieren (wenn überhaupt) hinbekommen als die "Sieger".
Ja und das ist doch das wichtigste :) Ich muss mir jedes Jahr 'The Voice of Holland' und 'The Voice Kids' angucken - auch familienbedingt. Mittlerweile finde ich es gar nicht mal mehr ein 'muss'. Es macht teilweise echt Spaß. Die ganze Sendung - von 'Blind Audition' über 'Battles' und 'KnockOut' bis in die Shows - ist im Prinzip eine große Showbühne für die Teilnehmer und so kommen dann tatsächlich auch die Menschen zum Erfolg deren Stimme einfach sehr gut ist und nicht nur die, die vom Publikum aufgrund Aussehen, Performance, Geschichte und Stimme gewählt werden. Irgendwie beruhigend :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.