Gottschalk-Wechsel Kampf der Titanen

Thomas Gottschalk will zurück auf die große Bühne: Sein Engagement als Juror beim RTL-Supertalent ist ein Coup für beide Seiten - und ein spektakulärer Angriff auf Gottschalks alten Arbeitgeber ZDF. Gegen diese Konkurrenz hat Markus Lanz einen schweren Stand.

dapd

Von


Oh mein Gott, jetzt ist es aus mit ihm. Thomas Gottschalk bei RTL, der Familienunterhalter neben dem Menschenverachter Dieter Bohlen - wie schlecht muss es Gottschalk gehen, dass er den Verlockungen der RTL-Chefin Anke Schäferkordt nachgibt. Was für ein Abstieg. Könnte man meinen.

Tatsächlich ist Gottschalks und Schäferkordts Deal, den blonden Wahl-Malibuer ab Herbst neben Dieter Bohlen in der Jury der RTL-Castingshow "Das Supertalent" über mehr oder weniger begabte Menschen urteilen zu lassen, risikoreich für beide Seiten - aber auch ziemlich schlau. Aus drei Gründen.

  • Erstens ist Gottschalks RTL-Engagement, das ja - bedenkt man seine früheren Versuche bei dem Kölner Privatsender - eher ein weiteres Gastspiel als ein echter Wechsel ist, ein spektakulärer Angriff auf das ZDF. Zuletzt war es "Das Supertalent", das "Wetten, dass..?"-Zuschauer geraubt hatte. Zu verbraucht war die Show der Mainzer. Zu reizvoll dagegen das Konzept der Kölner, mit ähnlichen Kandidaten wie bei "Wetten, dass..?" eine wesentlich härtere Prüfungssituation zu inszenieren.

    Das ZDF hat kürzlich schnöde verlauten lassen, kein Interesse mehr an seinem ehemaligen Zugpferd zu haben - jetzt hat es ein Problem. Schon ohne die Gottschalk-Bohlen-Kombi auf RTL hätte sich das Zweite einiges einfallen lassen müssen, mit dem nicht gerade unter Anarcho-Verdacht stehenden Markus Lanz eine Show auf die Beine zu stellen, die auch nur in die Nähe von "Wetten, dass..?"-Ausgaben mit einem Gottschalk in Hochform gekommen wäre. Gegen die neu formierte Konkurrenz jedoch hat Lanz so gut wie keine Chance.

  • Zweitens ist Gottschalk als "Supertalent"-Juror wieder dort, wo er hingehört: auf der großen Bühne. Sein seltsamer Versuch, den ARD-Vorabend attraktiv zu machen, scheiterte auch daran, dass Gottschalk das hellstmögliche Rampenlicht braucht - sowie die Freiheit völlig unbeeindruckt einfach draufloszuplappern. Gottschalk kann kommentieren, und je absurder die Aufführungen der Supertalente sind, desto mehr Freiheit gibt ihm das. Gottschalk ist schlagfertig, und je pampiger sein künftiger Co-Juror Bohlen auftritt, desto besser kann er parieren.
  • Drittens hat Gottschalk mit dem Schritt zu RTL die leidige Frage vom Tisch gewischt, was er denn als nächstes machen solle. Wohlmeinende Freunde haben ihm geraten, sich nach dem Aus von "Gottschalk Live" erstmal für mindestens ein halbes Jahr zurückzuziehen, um dann mit einer schönen Show-Idee in der ARD zurückzukehren. Aber was für eine Idee hätte das schon sein sollen? Hier und da mal eine Jubiläumsgala? Oder eine mehr oder weniger originelle "Wetten, dass..?"-Kopie? Das wäre vielleicht alles ganz nett geworden, aber tatsächlich nur das sanfte Ende seiner Karriere gewesen. Und wer weiß schon, ob sich das Fernsehpublikum in einem halben Jahr tatsächlich noch an ihn erinnert hätte.

Kampf der Titanen

Für Millionen von Zuschauern hat der Entertainer gefühlt gerade erst die Wettcouch verlassen. Von seinem traurigen ARD-Zwischenspiel haben die meisten buchstäblich nichts bemerkt, denn kaum jemand hat es gesehen. Jetzt ist er wieder dort, wo er sie vor einem guten halben Jahr verlassen hat: am Samstagabend in ihrem Wohnzimmer. Und das, auch besser für ihn, als Gast in einem etablierten Format, nicht als tragender Moderator einer unbekannten Show.

Klar, Thomas Gottschalk kann auch auf RTL scheitern: Wenn er dem prolligen Bohlen nicht im richtigen Moment einen schlauen Spruch entgegensetzen kann. Wenn er es nicht schafft, der zynischen RTL-Arena mit seiner familienkompatiblen Art mehr Menschlichkeit zu verleihen, ohne die Sendung dabei trutschig werden zu lassen. Vor allem aber: Wenn niemand zuschauen mag.

Aber das ist zunächst sehr unwahrscheinlich: Gottschalk gegen Bohlen, der bekannteste Nette gegen den größten Unsympathen des deutschen Fernsehens, diesen Kampf der Titanen wird jeder sehen wollen, der überhaupt noch bereit ist, am Samstagabend das TV-Gerät einzuschalten, um gutes altes lineares Fernsehen zu gucken. Zumindest in der ersten Ausgabe.

Danach sehen wir weiter.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kbear 22.06.2012
1.
Zitat von sysopdapdThomas Gottschalk will zurück auf die große Bühne: Sein Engangement als Juror beim RTL-Supertalent ist ein Coup für beide Seiten - und ein spektakulärer Angriff auf Gottschalks alten Arbeitgeber ZDF. Gegen diese Konkurrenz hat Markus Lanz einen schweren Stand. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,840431,00.html
schon mal seine "hundehütte" in malibu auf google maps gesehen? der mann braucht doch kistenweise kohle für den unterhalt - nur deswegen macht er jetzt noch bei rtl den hammpelmann.
edition2.7 22.06.2012
2. Dem gehts wie Schummi
Der liebe Herr Gottschalck weiß auch nicht wenn seine Zeit vorbei ist ..Weg tretten !!!
toskana2 22.06.2012
3. oder
Zitat von sysopdapdThomas Gottschalk will zurück auf die große Bühne: Sein Engangement als Juror beim RTL-Supertalent ist ein Coup für beide Seiten - und ein spektakulärer Angriff auf Gottschalks alten Arbeitgeber ZDF. Gegen diese Konkurrenz hat Markus Lanz einen schweren Stand. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,840431,00.html
Das ist wohl nicht Ihr Ernst, oder?
Golfkiller8443 22.06.2012
4. Optional
Ich glaube, jetzt wird's nicht mehr lange dauern, bis wir ihn in irgendeiner Dauerwerbesendung auf irgendeinem Shopping-Kanal beim Bratpfannen- oder Unterwäsche-Verkauf wiedersehen. Diese krampfhaften Überlebensversuche sind einfach nur noch peinlich!!
Revarell 22.06.2012
5. Endlich ein Idee mit Unterhaltungswert!
Zitat von Golfkiller8443Ich glaube, jetzt wird's nicht mehr lange dauern, bis wir ihn in irgendeiner Dauerwerbesendung auf irgendeinem Shopping-Kanal beim Bratpfannen- oder Unterwäsche-Verkauf wiedersehen. Diese krampfhaften Überlebensversuche sind einfach nur noch peinlich!!
Genau, - zusammen mit Harald Glööckler in dessen TV-Shop! So wie sich Gottschalk meistens anzieht passt er auch optisch in den Rahmen! :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.