ARD-Intendanten bestätigen: Thomas Roth wird "Tagesthemen"-Moderator

Thomas Roth zu den "Tagesthemen": Von New York nach Hamburg-Lokstedt Fotos
ARD

Die Nachfolge von Tom Buhrow ist geklärt: Thomas Roth, bisher Studioleiter in New York, wird Erster Moderator der "Tagesthemen" - und ist damit Caren Miosga gleichgestellt. Auch Ingo Zamperoni bleibt im Team. Mit Roth hat Buhrow als WDR-Intendant seinen Mann durchgesetzt.

Es ist die Lösung geworden, die sich zuletzt abzeichnete: Thomas Roth, 61, folgt Tom Buhrow bei den "Tagesthemen". Er werde Erster Moderator neben Caren Miosga, bestätigte die ARD am Dienstag. Auch Ingo Zamperoni, 39, werde künftig moderieren - aber weniger Sendungen als Roth.

Das ist die Regelung, auf die sich die ARD-Intendanten bei ihrer Sitzung in Mainz geeinigt haben. Thomas Roth kommt wie Buhrow vom WDR. Das ist ARD-intern politisch relevant, da Tom Buhrow als neuer WDR-Intendant somit Stärke zeigt. Entsprechend lobt er seinen Nachfolger: "Ich bin sehr froh, dass es uns gelungen ist, mit Thomas Roth genau den Richtigen für meine alte Redaktion zu gewinnen. Er ist in allen Themenbereichen äußerst kompetent, bekannt für seine exzellenten Interviews, ist glaubwürdig und bei den Zuschauerinnen und Zuschauern sehr beliebt", so Buhrow.

Ingo Zamperoni vom NDR, der Buhrow derzeit bei den "Tagesthemen" vertritt, soll als dritter Moderator weiterhin beide Hauptmoderatoren vertreten und verstärkt zum Einsatz kommen. Der Titel eines Ersten Moderators bleibt ihm verwehrt.

Thomas Roth leitet seit viereinhalb Jahren das ARD-Studio in New York. Er volontierte nach einem Studium der Germanistik und Anglistik in Heidelberg Anfang der achtziger Jahre beim damaligen Süddeutschen Rundfunk (heute SWR) und berichtete zunächst als Autor, Moderator und Redakteur über Landespolitik.

1988 trat er in Johannesburg seine erste Auslandsstelle an. Von 1991 bis 1995 arbeitete Roth erstmals in Moskau. Dahin kehrte er noch zweimal als Studioleiter zurück; von 1998 bis 2002 und von 2007 bis 2008. Dazwischen war Roth Hörfunkdirektor des WDR sowie Moderator und Chefredakteur im ARD-Hauptstadtstudio in Berlin.

Roth wurde für seine journalistische Arbeit mehrfach ausgezeichnet und ist Autor von drei Büchern.

feb/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Alter vor Humor
mueller42 25.06.2013
Schade, Zamperoni hat ein viel höheren Spaßfaktor.
2. Passt!
69er 25.06.2013
Ein Silberrücken-Moderator fürs Silberrücken-Publikum...
3. Jetzt muss nur noch die öde Mimösga geschasst werden!
hannahcalenbach 25.06.2013
Diese Frau ist eine völlig überbezahlte pseudojournalistische Katastrophe! Sie scheint sich offensichtlich immer mehr für ihre öffentlich-rechtlich vorgeführten Schwangerschaften zu interessieren als für ihren Beruf.
4. Die Saturierten sind nie satt...
tom3tom 25.06.2013
Thomas Roth ist ein verdienter Journalist, hat sich seine Sporen und Pensionen verdient, aber genug ist nie genug, versprochen ist versprochen, die Buddies gleicher Altersgruppe organisieren die Besitzstandswahrung, alles was jünger ist wird weggebissen (Vertretung ist doch auch schön...), die Fleischtöpfe werden erbittert verteidigt, das Gros der gräulichen Ex-Pseudo-Gesellschaftsveränderer stopft sich nur noch die eigenen Tasche voll - die doofen Gebührenzahler merken das gar nicht, sind ja auch nur lächerliche 7,5 Milliarden Euros, die öffentlich-rechtlich verteilt werden müssen. Luxus-Präsentatoren wie Roth (wird extra für die TT regelmäßig aus USA eingeflogen, und das bestimmt nicht in der Eco) sind nur der Gipfel des täglichen Verschwendungswahnsinns von ARD, den sogenannten Dritten und des ZDF. Eine kleine Kaste bestverdienender und notorisch leistungsunwilliger, dazu immens profilsüchtiger Wichtigtuer lebt von der Ignoranz der Fernsehsehenden und -zahlenden. Die ziehen sich unsäglichen Billigtrash rein und meckern nicht einmal, wenn sie dafür immer mehr zahlen dürfen. Aber dann gibt es wieder ein bischen Fussball (hey Karl, die Religion ist vom Fussball abgelöst worden, aber wie!), eine dämlich bis debile Vorabendsoap, den teleprompterunterstützten Gutenachtgruß von Thomas Wolf und der deutsche doofe Zuschauer-Michel döst brav weiter...
5. Thema des Tages
cassandros 25.06.2013
Zitat von mueller42Schade, Zamperoni hat ein viel höheren Spaßfaktor.
Dann kann er, Z., ja die Nachrichten auf "comedy central" lesen. Roth ist eine gute Wahl.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Tagesthemen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare