Touristen-Sitcom "Benidorm" Mein Gott, sind die alle hässlich

Sonne, Sangria, Swinger-Sex: Die Comedy-Serie "Benidorm" begleitet eine Gruppe britischer Urlauber auf ihrem Trip in eine spanische Pauschaltouristen-Hölle - und betreibt knallharten Klassen-Voyeurismus mit viel Lust am Klischee.

Von


Hat denn nicht jeder schon einmal so eine Horde von Pauschaltouris mit dieser besonderen Mischung aus Ekel und Faszination studiert? Ein paar Stiernackige vielleicht, die im Sangria-Suff kotzend durch spanische Straßen ziehen. Oder unter griechischer Sonne brutzelnde Teenie-Mädchen, deren String-Tangas unter roten Fleischbergen begraben liegen. Oder Senioren, die sich am Buffett eines türkischen All-Inclusive-Resorts ihre Teller derart vollschaufeln, dass man fürchten muss: Gleich bersten unter der Last die Hüftprothesen.

Die Britcom "Benidorm", deren erste Staffel am Dienstag auf dem deutschen Sender TIMM startet, bietet haufenweise solch unappetitliche Anblicke.

Mallorca ist ja der Symbolort des deutschen Hordenreisens. Und was den Deutschen ihr Malle, ist den Briten eben ihr Benidorm: 1,5 Millionen von ihnen bevölkern jährlich die Strände des wegen seiner Dichte an Hotelhochhäusern auch "Manhattan des Mittelmeers" genannten Örtchens.

Das ehemalige Fischerdorf an der spanischen Costa Blanca gilt gar als Geburtsstätte der modernen Massenverschickung, zumindest in Europa; es gibt den Vorschlag, ihm den Unesco-Welterbe-Status zu verleihen. Wo sonst also sollte man eine TV-Serie drehen über die hässlichsten Gesichter des Billigtourismus?

Über Oma Madge (Sheila Reid) zum Beispiel, die in ihrem Hightech-Rollstuhl den Pool des Solana-Resorts umkreist, Kippe im Maul oder maliziösen Spruch auf den Lippen - meist beides. Oder das Ehepaar Jacqueline und Donald, zwei hingebungsvolle Swinger älteren Jahrgangs, die besagte Madge eines nachts in ihr Hotelzimmer locken - und mit offensiv inszenierter Gruppen-Erotik ausnahmsweise mal zum Schweigen bringen.

Die Serie bevölkern zudem: Geoff Maltby (Johnny Vegas), eine verfetteter Mittdreißiger, der alljährlich mit seiner Mama in derselben Bettenburg urlaubt. Die Familie Garvey: Papi (Steve Pemberton) ein arbeitsscheuer Sozialhilfebetrüger, das Teenager-Töchterchen (Hannah Hobley) erstens adipös und zweitens schwanger. Und so weiter.

Klingt nach grotesken Klischees? Stimmt. "Benidorm" ist ein radikaler Gegenentwurf zum "Traumschiff", dem gediegenen Quoten-Cruiser des ZDF.

An der britisch besetzten Costa Blanca erholt sich hier, vulgärsoziologisch gesprochen, der Ballermann-Depp aus der "Bild", der RTL2-Gröler mit Sangria-Eimer.

Bis auf ein Mittdreißiger-Pärchen im Reproduktionsstreit (Familie ja, nein, wie überhaupt?) und ein schwules Läster-Gespann sind hier Menschen versammelt, deren größtes Urlaubsglück darin besteht, alles inklusive zu kriegen, sprich: gratis! Sangria, Paella, Sangria, Bier, Sangria, Sex und den Tripper danach.

"Benidorm" führt eine Gesellschaftsschicht vor, die auf der Insel noch immer "working class" heißt (obwohl das Attribut "working" oft genug längst in die Irre führt). Das schmeckt nach knallhartem Klassenchauvinismus und der ist in so direkter Form ungewöhnlich für Comedy aus Großbritannien; das Genre brillierte dort zuletzt eher mit sorgfältig gewirkten Mittelschichts-Charakteren. Eher Karikaturen als Figuren sind diese Pauschal-Prolls, ohne Wärme gezeichnet, die Pointen sind so subtil wie die Schlagzeilen des Boulevardblatts "Sun", oft genug vulgär - und ebenso witzig.

Sind wir wirklich so?, fragte bestürzt das britische Feuilleton und befand: Nein. Und setzte mit wohlmeinendem Dünkel hinzu: Die da unten sind es auch nicht. Doch obwohl die Serie bei den meisten Rezensenten durchfiel, die Briten lieben "Benidorm"; bisher zwei Staffeln wird bald eine dritte folgen.

Vielleicht betrachten britische Zuschauer "Benidorm" ja auch einfach als das, was es eigentlich ist: eine Fernsehversion der semi-dokumentarischen Arbeiten Martin Parrs. Der britische Künstler fotografierte lange Zeit nichts anderes als furchtbar verbrannte Landsleute an furchtbar vermüllten Massenstränden - und verdankt seine Karriere eben dieser Lust an der gemeinen Entlarvung. Danach gefragt, ob seine Bilder denn wirklich die Realität zeigen, sagte Parr einmal: "Die Welt wird von Klischees bestimmt."

Diese Einsicht ist nicht schön. Aber zumindest im Fall von "Benidorm" sehr lustig.


"Benidorm", TIMM, neue Folgen immer dienstags, ab 22.15 Uhr



insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tobaro 14.07.2009
1. schon wahr
ich lebe in der Nähe von Benidrom seit mehr als 12 Jahren und muss sagen: es ist was Wahres dran an dem Artikel. Benidorm ansich ist absolut nicht hässlich, ganz im Gegenteil, denn gerade die Altstadt und das Leben, das diese Stadt versprüht, sind faszinierend und einen Besuch wert.Allerdings, und da hat der Bereicht recht, gerade die britischen Besucher haben grossteils ein Benehmen, das man schlichtweg als unmöglich bezeichnen muss. Schweinshaxe mit Sauerkraut + Bier im Strand-Restaurant schwitzend bei 36 Grad mit hängenden Titten und vor Schweiss triefend in sich reingestopft sind nicht unüblich bei jener Art britischer "Urlauber", die man gerade im Juli/August dort sehr häufig antrifft....
Hugh Theo 14.07.2009
2. Komasaufen und voll bis zum Attest
Zitat von sysopSonne, Sangria, Swinger-Sex: Die Comedy-Serie "Benidorm" begleitet eine Gruppe britischer Urlauber auf ihrem Trip in eine spanische Pauschaltouristen-Hölle - und betreibt knallharten Klassen-Voyeurismus mit viel Lust am Klischee. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,631735,00.html
Bisher war ich weder auf Benidorm noch auf Mallorca, kann also das Klischee nicht aus erster Hand bestätigen. Aber ich verbringe berufsbedingt sehr viel Zeit auf den drei grossen Flughäfen Londons, meistens wartend auf den Aufruf zum Boarding (gibt es ein deutsches Wort?). Dabei werde ich immer wieder Zeuge, wie Gruppen besagter Urlauber aus der 'Working Class' sich beim steuerfreien Einkauf alkoholisch auf ihren Billigflug mit Ryanair oder Easyjet vorbereiten. Gar nicht erst zu sprechen von den Hen Parties oder Stag Nights, bei denen die Freundinnen einer Braut, bez. Freunde eines Bräutigams, sich auf ein Sauffest auf Ibiza einstimmen. Was ist es nur mit Klischees, dass sie einfach nicht totzukriegen sind? Ist es vielleicht doch die Realität und eine überspitzte Beschreibung derselben (simplify and exaggerate)? Denn warum reagieren die Betroffenen so häufig mit empörtem Protestgeschrei und bestätigen somit eigentlich nur den Wahrheitsgehalt, der diesen Klischees innewohnt??
gauloisesbert 14.07.2009
3. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!
Zitat von tobaroich lebe in der Nähe von Benidrom seit mehr als 12 Jahren und muss sagen: es ist was Wahres dran an dem Artikel. Benidorm ansich ist absolut nicht hässlich, ganz im Gegenteil, denn gerade die Altstadt und das Leben, das diese Stadt versprüht, sind faszinierend und einen Besuch wert.Allerdings, und da hat der Bereicht recht, gerade die britischen Besucher haben grossteils ein Benehmen, das man schlichtweg als unmöglich bezeichnen muss. Schweinshaxe mit Sauerkraut + Bier im Strand-Restaurant schwitzend bei 36 Grad mit hängenden Titten und vor Schweiss triefend in sich reingestopft sind nicht unüblich bei jener Art britischer "Urlauber", die man gerade im Juli/August dort sehr häufig antrifft....
Dann liegt es wohl eher daran, dass sich die Restaurants Klimaanlagen sparen! *scnr*
Matthias Künzer, 14.07.2009
4. Gröhler
Es gibt schon sagenhafte Deppen. Manche wissen noch nicht einmal, wie "grölen" geschrieben wird.
Mockingbird 14.07.2009
5. Boarding
Zitat von Hugh TheoBisher war ich weder auf Benidorm noch auf Mallorca, kann also das Klischee nicht aus erster Hand bestätigen. Aber ich verbringe berufsbedingt sehr viel Zeit auf den drei grossen Flughäfen Londons, meistens wartend auf den Aufruf zum Boarding (gibt es ein deutsches Wort?). Dabei werde ich immer wieder Zeuge, wie Gruppen besagter Urlauber aus der 'Working Class' sich beim steuerfreien Einkauf alkoholisch auf ihren Billigflug mit Ryanair oder Easyjet vorbereiten. Gar nicht erst zu sprechen von den Hen Parties oder Stag Nights, bei denen die Freundinnen einer Braut, bez. Freunde eines Bräutigams, sich auf ein Sauffest auf Ibiza einstimmen. Was ist es nur mit Klischees, dass sie einfach nicht totzukriegen sind? Ist es vielleicht doch die Realität und eine überspitzte Beschreibung derselben (simplify and exaggerate)? Denn warum reagieren die Betroffenen so häufig mit empörtem Protestgeschrei und bestätigen somit eigentlich nur den Wahrheitsgehalt, der diesen Klischees innewohnt??
Gibt es: "Einsteigen". So einfach ist das manchmal. ;) Zur Serie: m.E. ein klassischer Fall des Szenarios "Es sind ja nicht alle so... aber die meisten schon."
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.