"Transparent"-Star Jeffrey Tambor endgültig gefeuert

Nach Vorwürfen sexueller Belästigung hatte Jeffrey Tambor das Handtuch bei "Transparent" geworfen - ob Amazon doch mit ihm weiterdrehen wollte, blieb aber unklar. Jetzt hat sich der Konzern von dem Schauspieler getrennt.

Jeffrey Tambor
DPA

Jeffrey Tambor


Zuletzt hatte es geheißen, dass Amazon möglicherweise ohne Jeffrey Tambor weitermachen wolle - nun ist es offiziell: Der Star der Amazon-TV-Serie "Transparent" wird in der fünften Staffel nicht mehr dabei sein. Das teilte Amazon am Donnerstag mit. Nachdem im November 2017 zwei Schauspielerinnen Vorwürfe wegen sexueller Belästigung gegen den Schauspieler erhoben hatten, hatte der Konzern Untersuchungen eingeleitet, die nun laut Hollywood Reporter abgeschlossen sein sollen. Tracy Lysette, eine der zwei betroffenen Schauspielerinnen, hatte Amazon zuvor gebeten, Tambor aus der Serie zu entfernen und das Narrativ auf andere Trans-Charaktere und Familienmitglieder zu lenken.

Jeffrey Tambor, 73, hatte nach Lautwerden der Vorwürfe gegen ihn die Serie nach der vierten Staffel verlassen, "angesichts der politisierten Atmosphäre, die unser Set zu belasten scheint". Gleichzeitig hatte er sein tiefes Bedauern darüber zum Ausdruck gebracht, dass seine Handlungen als aggressiv missverstanden wurden, "aber die Vorstellung, dass ich jemanden absichtlich belästigen würde, ist schlicht und einfach unwahr".

Der Schauspieler, der in "Transparent" die transsexuelle Rentnerin Maura Pfefferman spielte und dafür mit je einem Emmy und Golden Globe ausgezeichnet wurde, betonte damals, es sei für ihn ein großes Privileg und eine Verantwortung, die Transgender-Frau Maura Pfefferman zu spielen - "in einer Serie, von der ich weiß, dass sie enorme positive Auswirkungen auf einen Teil der Gemeinschaft hat, der zu lange abgelehnt und missverstanden wurde. Nun bin ich selbst des Verhaltens angeklagt, welches jede zivilisierte Person vorbehaltlos verurteilen würde."

Jeffrey Tambor bestreitet weiterhin die Vorwürfe

Auf den endgültigen Rauswurf reagiert Jeffrey Tambor nun bestürzt. Er schrieb in einer E-Mail, dass er "zutiefst enttäuscht über die Art und Weise" sei, wie Amazon mit "diesen falschen Anschuldigungen gegen mich" verfahre und griff darin sowohl die Kolleginnen als auch Amazon an: "Noch enttäuschter bin ich aber über Jill Soloways unfaire Darstellung von mir als jemandem, der seinen Co-Darstellern permanent schadet. In den vier Jahren, die wir gemeinsam für diese tolle Serie gearbeitet haben, wurden diese Vorwürfe nie laut beziehungsweise nie mit mir direkt oder jemandem von Amazon besprochen." Am meisten betrübe ihn jedoch, "dass diese Serie, die so viele Leben verändert hat, jetzt in Gefahr ist. Das ist für mich das Allerschlimmste."

Am Donnerstag war nicht klar, wie die Serie ohne ihn weiterlaufen wird. Einen genauen Veröffentlichungstermin für die fünfte Staffel gibt es ebenfalls noch nicht.

bsc

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.