Trash-Show "League of Balls" Hier kommen die Eiermänner

Omas begrabschen, Frauendessous tragen und Anmachsprüche auswendig lernen - ProSieben testet in seiner Mutprobenshow "League of Balls", was sich Möchtegern-Machos trauen. Das geht mächtig in die Hose.

ProSieben

Von


Sie haben Angst, fühlen sich unwohl und denken ständig ans Aufgeben: In der ProSieben-Show "League of Balls" (vom Sender freizügig als "Wer hat die dicksten Eier?" übersetzt), die am späten Samstagabend startete, stellen sich junge Testosteronprotzer Mutproben, um Einlass in einen "Club" voller Models zu finden. Dazu sollen sie Frauendessous tragen, im knappen Borat-Dress mit Cheerleadern tanzen oder in einem Restaurant fremden Menschen auf den Teller spucken.

Die dümmlichen Mutproben sind den Kandidaten sichtlich unangenehm, ausführlich äußern sie ihren Missmut - um sich dann doch zum Trottel zu machen. Es ist ja fürs Fernsehen und total lustig. Zum Beispiel die Aufgabe "Streichle die Mutter", in einem Café soll der Kandidat sich zu einer älteren Frau und einem jungen Mann setzen und die Frau sexuell belästigen. Oder wie man bei ProSieben wohl sagen würde: Gegen alle Widerstände angraben, streicheln und küssen.

Was echte Kerle eben so machen.

Der Kandidat tut, wie ihm geheißen wird, er balzt, greift zu und schafft es bis zum Kuss. "Wahnsinn", sagt er dazu, Moderatorin Charlotte Engelhardt dröhnt dazu: "Absoluter Respekt, mein Lieber." Im Anschluss dürfen die Zuschauer per SMS abstimmen, ob ihnen der Auftritt gefallen hat. Kaum ist die Nummer eingeblendet, ist das Voting auch schon wieder abgeschlossen und ein Daumen hebt oder senkt sich.

Einmal im Leben Frauenkleider anziehen

"League of Balls" ist nach "Solitary" und "Crazy Competition" bereits die dritte Game-Show, die ProSieben diesen Sommer auffährt. Auch wenn "Solitary" auf viel härtere Mutproben setzt und in der "Crazy Competition" zwei Dörfer gegeneinander antreten, haben die Programme eins gemeinsam: Sie gehen gewaltig in die Hose.

Bei "League of Balls" hat neben all den verschüchterten Kandidaten zumindest eine Person Mumm: Moderatorin Engelhardt röhrt und kalauert durch die Sendung, dem ehemaligen "Playboy"- und aktuellen "FHM"-Titelgirl ist offensichtlich nichts mehr peinlich. Auch nicht die dämlichen, verklemmten "Challenges", die sie in atemlosen Tempo runtermoderiert.

Einmal im Leben Frauenkleider anziehen, auf diesem Niveau bewegen sich die Mutproben. Man hätte gedacht, dass Robin Williams Anfang der neunziger Jahre als Kindermädchen "Mrs. Doubtfire" diese Art von Humor hinreichend abgedeckt hätte. Andererseits füllt Mario Barth auch immer noch Hallen.

Kein Vergleich mit "Jackass"

Kann man also machen, nur passt die Aufmachung der Sendung als "League of Balls", mit Türsteher und "Club" im Studio, nicht zu den kreuzbraven Aufgaben und peinlichen Entgleisungen, die vor der Sendung aufgezeichnet wurden. Hier spielen ganz normale Kerle den toughen Typen und lassen sich dabei vorführen. Eine Ausgabe von "Verstecke Kamera" ist unterhaltsamer - und die auswendig gelernten Macho-Sprüche fallen weg.

Fünf Wettbewerbe, sieben Kandidaten und zwei Werbeblöcke später ist die erste "League of Balls"-Sendung fast schon zu Ende, schnell noch eine SMS-Abstimmung und einer der Milchbubis darf in den "Club" zu den Schönheiten. Weitere Belästigungen werden dem Zuschauer erspart. Zum Glück.

Im Anschluss an "League of Balls" gab es noch mehr testosterongesteuerte Kerle zu sehen: ProSieben zeigte "Jackass", eine krude Mischung aus halsbrecherischen Stunts, in dem sich ein paar Verrückte in einem Einkaufswagen einen Berg hinunterstürzen oder in den Bauch schießen lassen. Gute Nacht, Deutschland.



insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jeez 18.07.2010
1. Oh ja..
Bitte denkt euch noch mehr Bullshit Formate aus, dann kann ich endlich meinen Fernseher komplett abschaffen.
Zylex 18.07.2010
2. Free Reiner, dein TV lügt
Gut ich hab die Sendung nicht gesehen, aber wie es sich anhört kann man das nicht mit Jackass vergleichen. Erstens werden 2/3 der Sachen sicher gestellt sein (wie immer halt beim Privatfernsehen), zweitens geht es bei Jackass nicht wirklich primär darum sich bloßzustellen, sondern mehr sich Schmerz zuzufügen. Immerhin ist aus Jackass heraus auch eine gute Nachfolgesendung namens "Nitro Circus" entstanden, die zwar auch krank, aber auch sehr unterhaltsam ist.
sappelkopp 18.07.2010
3. Trash
Da erübrigt sich doch jede Diskussion. Nur eines wundert mich: Sollte es für so einen Müll etwa keinen Fernsehmarkt geben? Unrealistische Gerichtshows, dümmliche Comedyformate, albernes "getalke", die Deko-Qualle mit ihrem Renoviertick, Frauentauschen, Erziehungstipps, Schuldenberatung... da wird doch der Quatsch auch gehen. Oder ist die entsprechende Kundschaft gerade auf Malle, um sich kollektiv Sangria-Eimer in den Kopf zu gießen?
jp' 18.07.2010
4. titel
das problem ist gesellschaftlichen ursprungs. die menschen werden immer dümmer, wollen aber erhaben vor dem tv sitzen und über die "deppen" dort lachen. so dreht es sich immer weiter abwärts, da die zielgruppe weiterhin verdummt (tv trägt dazu ja auch bei) müssen ständig neue, schwerere geschütze aufgefahren werden um die zielgruppe immer noch wissen zu lassen, das es tatsächlich noch dümmere menschen als sie selbst gibt.
Eiermann 18.07.2010
5. Solitary Daumen hoch
League of Balls habe ich wegen Müdigkeit leider nicht gesehen, aber Solitary fand ich nach der etwas langatmigen Einführung teils ganz witzig - insbesondere die Hasselhoff-Nummer. Auch die Personalauswahl für die Show fand ich großteils ganz gut gelungen. Das ist natürlich nur Nonsens um des Nonsens willen. Muß es auch geben, auch sinnlose Unterhaltung dieser Art hat Sinn. Belustigung wie diese ist nur lustig, wenn sie ausreichend blöd und sinnlos ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.