Geldstrafe für TV-Sender Türkische Medienaufsicht rügt "Simpsons"

Scherze über Gott findet die türkische Fernsehaufsichtsbehörde RTÜK gar nicht witzig: Sie hat den TV-Sender CNBC-E wegen Witzen in einer "Simpsons"-Folge zu einer Geldstrafe verurteilt. Die Comic-Serie hatte unter anderem eine Bibelverbrennung und Gott als Diener des Teufels gezeigt.

TV-Serie "Die Simpsons: Ärger mit den Medienwächtern in der Türkei
AP/ Fox

TV-Serie "Die Simpsons: Ärger mit den Medienwächtern in der Türkei


Istanbul - Bei Witzeleien über Gott hört für die türkische Fernsehaufsichtsbehörde RTÜK der Spaß auf. Die Anstalt hat den Sender CNBC-E zu einer Geldstrafe von umgerechnet knapp 22.800 Euro verurteilt, berichtet die türkische Tageszeitung "Hürriyet". Der Grund: In einer Folge der US-Zeichentrickserie "Die Simpsons" sei Gott als Untertan des Teufels dargestellt worden und habe dem Satan sogar Kaffee serviert.

RTÜK begründete die Strafe außerdem damit, dass die Serie "sich über Gott lustig macht, junge Leute zur Gewalt aufruft, indem sie Morde als göttlichen Befehl darstellt, und sie dazu anstachelt, am Silvesterabend Alkohol zu trinken". Einer der Serien-Charaktere missbrauche die Religion des anderen, um diesen zu Morden aufzurufen. "In einer Szene wird die Bibel öffentlich verbrannt und Gott und Satan werden in Menschengestalt dargestellt", ergänzte die Aufsichtsbehörde. Diese Darstellungen könnten als Beleidigung von religiösen Gefühlen verstanden werden und müssten daher bestraft werden.

Nicht zum ersten Mal nehmen die Medienkontrolleure in der Türkei TV-Serien ins Visier. RTÜK hatte in den vergangenen Monaten unter anderem eine Krimiserie mit dem Argument gerügt, die Hauptfigur, eine Art türkischer Schimanski, sei ein schlechtes Vorbild für die Jugend. Eine auch von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan kritisierte Fernsehserie über den osmanischen Sultan Süleyman den Prächtigen bekam eine Strafe wegen Gewaltverherrlichung.

syd/AFP



insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sappelkopp 03.12.2012
1. Ist noch ein weiter Weg...
Zitat von sysopAP/ FoxScherze über Gott findet die türkische Fernsehaufsichtsbehörde RTÜK gar nicht witzig: Sie hat den TV-Sender CNBC-E wegen Witzen in einer "Simpsons"-Folge zu einer Geldstrafe verurteilt. Die Comic-Serie hatte unter anderem eine Bibelverbrennung und Gott als Diener des Teufels gezeigt. http://www.spiegel.de/kultur/tv/tuerkei-cnbc-e-muss-geldstrafe-wegen-simpsons-zahlen-a-870650.html
...bis in die westliche Gesellschaft, noch weiter ist es bis in die EU.
freidimensional 03.12.2012
2. Tja, wen wundert das,
Zitat von sysopAP/ FoxScherze über Gott findet die türkische Fernsehaufsichtsbehörde RTÜK gar nicht witzig: Sie hat den TV-Sender CNBC-E wegen Witzen in einer "Simpsons"-Folge zu einer Geldstrafe verurteilt. Die Comic-Serie hatte unter anderem eine Bibelverbrennung und Gott als Diener des Teufels gezeigt. http://www.spiegel.de/kultur/tv/tuerkei-cnbc-e-muss-geldstrafe-wegen-simpsons-zahlen-a-870650.html
wenn die humorlose Organisationsform "Islam" mal wieder auf beleidigt macht. Nix neues. Als ob die Welt durch Humorlosigkeit gerettet oder irgendwie besser würde.
flyforcash 03.12.2012
3. Wer Homer ernst nimmt...
... darf nicht ernst genommen werden. Man stelle sich vor man müßte sich mit solch rückständiger Judikatur im der EU beschäftigen.
trebis 03.12.2012
4.
Da hat der Autor etwas falsch verstanden: Die 22.800€ waren keine Strafe. Der TV-Sender bekam diese Summe als Preisgeld, weil er eine Sendung zeigte in der eine Bibel verbrannt wurde.
aiwonnie 03.12.2012
5.
Es ist schon schade, wenn man seinen Bürgern so wenig Mündigkeit zutraut. Wer's versteht, kapiert auch die Satire dahinter. Wer's nicht kapiert, geht garantiert trotzdem nicht deshalb los und verbrennt die Bibel und sagt: Die Simpsons haben gesagt, ich solle das tun. Das wäre ja so, als würde man auf die Stimmen in seinem Kopf hören ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.