ARD-Doku über Margot Honecker: Die furchtbare Frau

Von

Reuelos in Ruinen: In der ARD-Doku "Der Sturz" spricht Margot Honecker erstmals darüber, wie sie und ihr Mann Erich den Untergang der DDR erlebt haben. Die Verstocktheit der Hardlinerin ist schwer zu ertragen - dennoch ist jede der 90 Minuten des Films absolut sehenswert.

ARD-Doku über Honeckers Sturz: Die unbelehrbare Margot Fotos
DPA

Da sitzt sie nun also, und man muss schon sagen: Gut hat sie sich gehalten. Bald 85 Jahre alt ist Margot Honecker heute, die Witwe des Staatsratsvorsitzenden Erich, ehemals Bildungsministerin der DDR, und das Klima in Chile scheint ihrer Gesundheit zuträglich. Kein Anflug von Gebrechlichkeit, keine Altersdemenz erkennbar. Was aber auch bedeutet: keine Entschuldigung für ihre verstockte, reuelose Sicht auf die DDR und ihre persönliche Verstrickung in die Verbrechen dieses Staates.

Seit 1989 hat man wenig von ihr gesehen, sie hat jedes Fernsehinterview abgelehnt, jetzt will sie sprechen, die Dinge geraderücken. Es ist eine kleine Medienoffensive, die Honecker da am Laufen hat: Kürzlich betrieb sie die Veröffentlichung der letzten Tagebücher ihres Gatten, nicht lange danach trat sie mit einem eigenen Gesprächsbuch an die Öffentlichkeit. Beide Projekte organisierte Frank Schumann. Der Verleger verdient seine Brötchen mit der publizistischen Reinwaschung von DDR- und Stasi-Funktionären, und wer mit seiner prominentesten Klientin sprechen will, der kommt an Schumann nicht vorbei.

Mitten ins Herz der Finsternis

Die NDR-Dokumentation "Der Sturz - Honeckers Ende" von Eric Friedler beginnt mit Bildern der Reise des TV-Teams nach Südamerika, Schumann ist kurz zu sehen, der Getreue - das war Honeckers einzige Bedingung - sollte beim Interview anwesend sein. Die Anreise ist reichlich übertrieben mit Action-Musik unterlegt, die schnellen Schnitte und die dadurch erzeugte dramatische Stimmung sollen offenbar darauf vorbereiten, dass es jetzt gleich mitten ins Herz der Finsternis geht, aber dann warten in der chilenischen Hauptstadt doch keine bewaffneten Exil-Stasi-Leute auf die Journalisten, sondern nur eine rüstige Frau. Eine furchtbare Frau allerdings.

Ob sie sich entschuldigen müsse für die DDR, fragt Friedler die Honecker, und sofort wird klar, dass von dieser Frau keine Einsicht zu erwarten ist, kein Wort der Reue. "Es wurden Fehler in der Geschichte gemacht, die muss man bedauern", sagt Margot Honecker, aber sich entschuldigen? Nein. Das eigentliche Unrecht sei, dass immer noch Menschen in aller Welt ausgebeutet werden und in Kriegen umkommen: "Sollen sich doch die anderen entschuldigen."

Schwer erträglich wären die zahlreichen Rechtfertigungen und Uneinsichtigkeiten der Margot Honecker, würde Friedler sie nicht stets konsequent gegenschneiden mit den Statements von Zeitzeugen und Regimeopfern. Die von ihr verantworteten Zwangsadoptionen der Kinder von DDR-Flüchtlingen? Gab es ja gar nicht, sagt Honecker - und was es nicht gab, könne sie nicht bedauern. Dieser Aussage setzt Friedler den Bericht einer Frau entgegen, der ihr Kind weggenommen wurde.

Der Schießbefehl an der Mauer? "Es gab keinen Schießbefehl, es gab nur Waffengebrauchsbestimmungen", sagt Margot Honecker. Selbstverständlich sei es schlimm, wenn junge Leute an der DDR-Grenze ums Leben gekommen seien, sagt Honecker, aber: "Die brauchten ja nicht über die Mauer zu klettern." Eine "Dummheit" sei das gewesen. Dummheit? "Das zieht einem ja die Schuhe aus", setzt Wolfgang Schäuble entgegen.

Die private Realität des Ehepaars Honecker

Zum Glück besteht Friedlers Film nicht nur aus den so ungeheuerlichen wie wenig überraschenden Selbstrechtfertigungen Margots - er offenbart auch einen bisher ungekannten Einblick in die private Welt der Eheleute Honecker und ihr Erleben des Untergangs der DDR. Erich, schon von seiner Krebserkrankung gezeichnet, habe sich nichts anmerken lassen, als bei der Parade zum DDR-Jubiläum 1989 die Leute nicht seinen Namen, sondern "Gorbi! Gorbi!" skandierten - nur etwas sei anders gewesen: Sonst sei da immer das Auto des Staatsratsvorsitzenden ganz vorne zur Abfahrt bereitgestanden, jetzt stand ein anderes da. Das Auto fehlte, die Macht schwand. Und alles wegen dieser falschen Perestroika der Russen. Überhaupt, dieser Gorbatschow: "Der Mann hat so viel zusammengelogen. Mir gefiel dieses Geschwätz nicht." Die Absetzung Honeckers durch sein eigenes Politbüro ("Er hat bis zuletzt an jeden geglaubt") habe das Ehepaar nicht persönlich genommen, das sei eben eine Konterrevolution gewesen.

Ein ordentlicher Rechtsstaat, auch das zeigt "Der Sturz", war die untergehende DDR selbst im Umgang mit ihrem ehemaligen Chef nicht. Kurzzeitig wegen des Vorwurfs des Hochverrats inhaftiert, wurden die Honeckers danach zu den berühmtesten Obdachlosen des Landes. Die Dienstwohnungen waren bereits weg, die Regierung Modrow kümmerte sich weder um Polizeischutz noch Logis, sie standen buchstäblich auf der Straße und waren den wütenden Bürgern ausgeliefert. Es ist einer der sprichwörtlichen Treppenwitze der Geschichte, dass ausgerechnet ein evangelischer Pfarrer, der unter dem Regime gelitten hatte, dessen Kinder wegen ihrer christlichen Überzeugung nicht studieren durften, die Honeckers aufnahm.

Zwei Monate lang lebten Erich und Margot bei Pastor Uwe Holmer im brandenburgischen Lobetal. Nur ein einziger Volkspolizist war zum Schutz des ehemaligen Staatschefs abgestellt. Eigentlich war es nur Holmer, der sich vor Honecker stellte und ihm Schutz bot vor den wütenden DDR-Bürgern, die sich bald vor dem Pfarrhaus versammelten. Es ist eine der stärksten Szenen des Films, in der Friedler die ehemaligen DDR-Spitzenleute befragt, ob sie Honecker aufgenommen hätten. Alle winken ab. Nur Egon Krenz behauptet, er habe mit seiner Frau darüber diskutiert, die Genossen einzuladen - sich aber dagegen entschieden. Wer's glaubt.

"Er hat doch Glück gehabt"

Nach einem kurzen Aufenthalt in Moskau und einem Zwischenspiel vor einem westdeutschen Gericht, wo sich Honecker wegen der Mauerschützen verantworten musste, wegen seiner Krebserkrankung jedoch bald auf freien Fuß gesetzt wurde, konnte der ehemalige Staatsratsvorsitzende zu seiner Gattin nach Chile reisen und dort in Frieden sterben. "Er hat doch Glück gehabt", sagt der ehemalige Sowjet-Außenminister Eduard Schewardnadse. Man denke nur an den rumänischen Diktator Ceausescu - der ist kurzerhand erschossen worden. Helmut Schmidt bringt es auf den Punkt: "Mitleid mit Menschen, die eine Diktatur inszeniert und aufrechterhalten haben, muss man nicht übertreiben."

Sie lebe zwar in Chile, sagt Margot Honecker, aber "mit dem Kopf bin ich in Deutschland". Einem Deutschland, das zum Glück nicht mehr existiert.


"Der Sturz - Honeckers Ende", Dokumentarfilm von Eric Friedler: ARD, Montag, 2. April, 21 Uhr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 289 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unfassbar....
eisbaerchen 02.04.2012
Zitat von sysopReuelos in Ruinen: In der ARD-Doku "Der Sturz" spricht Margot Honecker erstmals darüber, wie sie und ihr Mann Erich den Untergang der DDR erlebt haben. Die Verstocktheit der Hardlinerin ist schwer zu ertragen - dennoch ist jede der 90 Minuten des Films absolut sehenswert. ARD-Doku über Margot Honecker: Die furchtbare Frau - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,825187,00.html)
...das muss kaum erträglich sein für diejenigen Menschen die unter dieser Diktatur gelitten haben! Ist das alles schon verjährt was sie angerichtet hat? Und das schlimmste: diese Frau bekommt auch noch vom deutschen Staat 1500 Euro Rente nach Chile überwiesen! Da haben viele Menschen die in Westdeutschland 40 Jahre gearbeitet und eingezahlt haben weniger! Und wieso wird sie nicht gleichbehandelt? Jeder Deutsche, der nach der Rente ins aussereuropäische Ausland geht und dort leben will, bekommt keine Rente dahin überwiesen. Ich kann nur noch den Kopf schütteln...! Soll sie sich doch von Ihren unverbesserlichen Bewunderern aushalten lassen!!
2. Moral gepachtet
toskana2 02.04.2012
Zitat von sysopReuelos in Ruinen: In der ARD-Doku "Der Sturz" spricht Margot Honecker erstmals darüber, wie sie und ihr Mann Erich den Untergang der DDR erlebt haben. Die Verstocktheit der Hardlinerin ist schwer zu ertragen (...)
Kein Zweifel, die Frau ist sich des begangenen Unrechts nicht bewusst. Müsste sie es? Ja! Wer aber sieht zu, wie sein Weltbild einstürzt und klagt sich dabei selbst an? Alt geworden und verstockt, soises. Schwer zu ertragen? Wieso? Verbrecher verdienen keine Sympathie, Empathie aber sehr wohl. Es sei denn wir selbst haben die Moral gepachtet und kämen nie in die Verlegenheit, sie zu verraten. Lassen Sie doch die alte Frau in Ruhe sterben, ihr Moralapostel!
3. Sau durch's dorf treiben
ip- 02.04.2012
Zitat von sysopReuelos in Ruinen: In der ARD-Doku "Der Sturz" spricht Margot Honecker erstmals darüber, wie sie und ihr Mann Erich den Untergang der DDR erlebt haben. Die Verstocktheit der Hardlinerin ist schwer zu ertragen - dennoch ist jede der 90 Minuten des Films absolut sehenswert. ARD-Doku über Margot Honecker: Die furchtbare Frau - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,825187,00.html)
Reisserischer Artikel, der einem vorkaut, was man zu denken hat. Wieso sollen die Menschen nicht ihr eigenes Urteil ueber diese uneinsichtige Frau und die DDR bilden koennen?
4. ...
jimknopf107 02.04.2012
Eine Schande, dass man dieser Person überhaupt ein Medium gibt, über das sie ihre menschenfeindliche, scheinheilige linksradikale Propaganda verbreiten kann. Wäre unsere Republik ein Regime wie das dieser bis auf die Grundmauern heruntergewirtschafteten und verarmten, möchtegernsozialistischen DDR, hätte man sie in irgendeiner Kaserne an den nächsten Baum gehängt. Aber wir sind eben eine humanistische Demokratie- und müssen es jetzt erdulden, dass sie uns frech ins Gesicht grinst, so als wäre nichts gewesen. Dsa ist eine Ohrfeige für die Überlebenden..
5.
juleswdd 02.04.2012
Zitat von sysopReuelos in Ruinen: In der ARD-Doku "Der Sturz" spricht Margot Honecker erstmals darüber, wie sie und ihr Mann Erich den Untergang der DDR erlebt haben. Die Verstocktheit der Hardlinerin ist schwer zu ertragen - dennoch ist jede der 90 Minuten des Films absolut sehenswert. ARD-Doku über Margot Honecker: Die furchtbare Frau - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,825187,00.html)
Das hatte mich ohnehin ein wenig erstaunt, dass die Partei, die wir unter den Namen SED/ PDS/ DieLinke kennen - aber immer die gleiche geblieben ist, nur gelegentlich das Mäntelchen bzw den Namen gewechselt hat - nicht Frau Margot Honecker als ihre Kandidatin für das Amts des Bundespräsidenten aufgestellt hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Margot Honecker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 289 Kommentare
Parteienystem der DDR
Parteienbildung nach 1945
Die Sowjetische Militäradministration ließ mit ihrem Befehl Nr. 2 vom 10. Juni 1945 zwar schon frühzeitig die Bildung von Parteien zu (die KPD, die SPD, die CDU und die LDPD). Sie tat dies jedoch vor allem, um die Richtung der Parteien von vornherein steuern zu können. Nachdem es kurzfristig so ausgesehen hatte, als könnten die Kommunisten einen eigenständigen deutschen Weg zum Sozialismus einschlagen, wurde jedoch bald deutlich, daß die sowjetische Führung nicht willens war, in ihrer Besatzungszone Parteien mit unterschiedlichen Konzeptionen zu dulden.

Zwangsvereinigung von KPD und SPD
Im April 1946 kam es zur Zwangsvereinigung von KPD und SPD. Die neue Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) errang dank der sowjetischen Besatzungsmacht allmählich ein Machtmonopol. Die beiden anderen Parteien - die CDU und die LDPD - verloren ihre Eigenständigkeit. Der abgesetzte Vorsitzende der CDU Jakob Kaiser ging in den Westen; der konzessionsbereite Vorsitzende der LDPD Wilhelm Külz verstarb 1948.

In jenem Jahr wurden von der SED zwei weitere Parteien gegründet: die Demokratische Bauernpartei Deutschlands (DBD) und die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NDPD).

Blockparteien
Bis 1989 waren die Christliche Demokratische Union der DDR (CDU), die Demokratische Bauernpartei Deutschlands (DBD), die Liberale Demokratische Partei Deutschlands (LDPD) und die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NDPD) mit der Sozialistischen Einheitspartei (SED) im Demokratischen Block zusammengeschlossen. Als Blockparteien waren sie sowohl in der Volkskammer als auch in der Regierung vertreten - hatten jedoch nahezu keinen politischen Einfluss.

Die Bedeutung der Blockparteien, die die Führungsrolle der Kommunisten anerkannten, erwies sich für die SED als ambivalent. Einerseits schirmten sie deren Herrschaft ab, andererseits hatten sie auch für diejenigen eine Nischenfunktion, die sich der SED entziehen wollten.

Nationale Front
In der Nationalen Front der Deutschen Demokratischen Republik, die jeweils eine Einheitsliste für die Wahlen aufstellte, waren sämtliche Parteien zusammen mit den Massenorganisationen vereinigt. Zu ihnen gehörten der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund (FDGB), die Freie Deutsche Jugend (FDJ), der Demokratische Frauenbund Deutschlands (DFD), der Kulturbund der DDR (KB) sowie die Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe (VdgB). Diese Massenorganisationen sollten die Bürgerinnen und Bürger der DDR ideologisch erfassen, für die Ziele der SED gewinnen und letztlich auch kontrollieren.

Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung

Fotostrecke
Notizen aus der U-Haft: Erich Honecker packt aus
Prominente Verurteilte

Egon Krenz, Staats- und Parteichef, 1997 zu sechseinhalb Jahren verurteilt, Reststrafe 2003 zur Bewährung

Heinz Keßler, DDR-Verteidigungsminister, 1993 zu siebeneinhalb Jahren verurteilt, Reststrafe 1998 zur Bewährung

Klaus-Dieter Baumgarten, Chef der DDR-Grenztruppen, 1996 zu sechseinhalb Jahren verurteilt, im Jahr 2000 begnadigt

Fritz Streletz, Generalstabschef NVA, 1993 zu fünfeinhalb Jahren verurteilt, Reststrafe 1997 zur Bewährung