Piraten-Talk bei Illner: Stark, weil die anderen schwach sind

Von

Die Piraten lassen sich einfach nicht entzaubern. Weder Nazi-Mitglieder noch Inhaltsleere scheinen ihnen etwas anhaben zu können. "Warum sind die Piraten so populär?", fragte Maybrit Illner - die Antwort lieferten die Vertreter der etablierten Parteien selbst.

Illners Piratentalk: Wieder über Politik reden Fotos
ZDF

Sie sind einfach nicht zu fassen.

Seit Wochen hält die Piratenpartei die politische Klasse des Landes in Atem, Umfragen sehen ihre Vertreter bereits im Bundestag sitzen, verzweifelt versuchen die sogenannten etablierten Parteien die Entzauberung der aufstrebenden Konkurrenz, verweisen auf mangelnde Inhalte, das rückwärtsgewandte Frauenbild der Partei und ihre fehlende Abgrenzung zu Rechtsradikalen in den eigenen Reihen - und was macht Martin Delius? Er sitzt einfach ganz ruhig da, hört meist nur zu und lässt die anderen schlecht aussehen.

Der parlamentarische Geschäftsführer der Piraten im Berliner Abgeordnetenhaus ist ein ernster junger Mann mit nach hinten gebundenem langen Haar. Die Defizite seiner jungen Partei scheinen ihm durchaus bewusst zu sein, und er geht sehr offen damit um: Selbstverständlich sei es nicht akzeptabel, wenn sein Berliner Landesvorsitzender Hartmut Semken diejenigen in der Partei kritisiere, die Nazis aus der Partei werfen wollten. Als das seltsame Frauenbild einiger Piraten thematisiert wird, nickt Delius. Und Inhalte? Klar stehe die Piratenpartei für Inhalte.

Dass ihm als erstes dann doch nur die zwar heftige, aber für das weitere Schicksal dieses Landes ja doch nicht ganz so zentrale Debatte um das Urheberrecht einfällt, fällt an diesem Abend kaum ins Gewicht: "Warum sind die Piraten so populär?" war die Fragestellung der aktuellen Illner-Runde im ZDF - und selten hat eine Talksendung so klare Antworten geliefert wie diese.

Vor allem der FDP-Mann hat es schwer

Es sind glückliche Zeiten für die politische Debatte in Deutschland. Nach der monatelangen Lähmung des Landes durch die ungeheuerlicherweise notwendig gewordenen detaillierten Diskussionen der Fragen, wer genau wie genau warum genau die Hotelrechnungen des Bundespräsidenten bezahlt hat, kommt wieder Schwung ins Geschehen. Endlich wird wieder über Politik geredet, und schon allein das ist ein Erfolg der Piraten. Die Moderatorin Maybrit Illner hatte sich, möglicherweise als Hommage an die metaphorisch maritime Herkunft der jungen Partei, in eine Art graues Admiralsjäckchen geworfen, und eigentlich musste sie heute nicht viel mehr tun, als die Gäste sich um Kopf und Kragen reden zu lassen.

"Die Piraten sind stark, weil ihr so schwach seid", hält der Journalist Hans-Ulrich Jörges den anwesenden Parteivertretern lautstark und mit stets gestrecktem Zeigefinger vor, man wundert sich ein wenig, warum er so aufdrehen muss, denn erstens kann ihm da niemand in dieser Runde widersprechen, und zweitens ist seine Feststellung nicht wirklich originell. Immerhin hat er sie exklusiv, denn diese Schwäche von sich aus einzugestehen, das konnte man von den anwesenden Altparteienvertretern dann doch nicht erwarten. Sie haben es schwer genug.

Besonders undankbar ist die Rolle, die der FDP-Generalsekretär Patrick Döring gerade spielen muss. Seine Partei kämpft gegen das Aussterben, mit seinem ungeschickten Versuch, die Piraten zu diskreditieren ("Tyrannei der Masse"), hat er ihnen mehr genützt als geschadet. Und auch jetzt, als er über die schlimme Diskussionskultur der Piraten im Internet klagt (sein Wort von der Tyrannei hatte ihm einen veritablen Shitstorm eingebracht), kann er keine Punkte machen. Später versucht er es zur Abwechslung mal mit Anbiederung und lobt die direktdemokratischen Impulse der Piraten, die es aufzugreifen gelte. Selbst wenn das stimmen sollte - die FDP, so scheint es heute, braucht dafür kein Mensch mehr.

Früher saßen hier die Liberalen, jetzt die Piraten

Vollkommen gelassen ist allein Klaus Wowereit (SPD), der Regierende Bürgermeister von Berlin. Er erlebt die Piraten täglich im Abgeordnetenhaus, wo sie heute mit ihren Laptops sitzen, da saßen früher die Liberalen - "die haben immer herum krakeelt, jetzt ist da Ruhezone". Wowereit hat gut Reden: Seine Macht ist von den Piraten nicht gefährdet, in aller Ruhe kann er sie sich entwickeln und zum potentiellen Koalitionspartner reifen lassen. Mit Delius scheint er sich schon gut zu verstehen, und der scheint sogar etwas zu ihm aufzublicken wie zu einem strengen, aber respektierten Klassenlehrer.

Auf der anderen Seite des Tisches sitzt Robert Habeck, dessen Partei neben der FDP wohl am meisten unter dem Piraten-Erfolg zu leiden hat. Habeck ist Spitzenkandidat der Grünen in Schleswig-Holstein, und die junge Konkurrenz verhagelt ihm gehörig den Wahlkampf. Dabei ist es wohl richtig, wenn Habeck wieder und wieder die inhaltlichen Schwächen der Piraten attackiert, auf deren fehlerhaft zusammenkopiertes Wahlprogramm und ihr im Grunde unpolitisches Wesen eindrischt, aber das hilft ihm in der aktuellen Stimmung wenig. Es stimmt wohl, was seine Parteifreundin Anke Domscheit-Berg sagt: Die Piraten sind auch deshalb so erfolgreich, weil sie so ganz anders aussehen und daherkommen als die anderen Parteien. Auf der einen Seite der FDP-Mann Döring, die bonzenhafte Bilderbuch-Erscheinung eines aufstrebenden Parteifunktionärs. Ihm gegenüber der Grüne Habeck, ein etwas zu smart, zu glatt auftretender Vertreter einer Partei, die so lange geglaubt hat, die natürliche Stimme der Jugend zu sein, dass sie darüber alt geworden ist und allzu satt.

Und dann sympathisieren ihre Anhänger auch noch mit der Konkurrenz. Es ist bemerkenswert, dass die beste Fürsprecherin der Piraten an diesem Abend das grüne Parteimitglied Domscheit-Berg ist, und der Pirat Delius damit überhaupt kein Problem zu haben scheint. Wenn sie spricht, nickt er, viel prägnanter als er kann sie die Vorteile der neuen Bewegung formulieren, ihre Affinität zur Netzkultur und ihre Attraktivität für von herkömmlicher Politik ermüdete Wähler.

So sehen sie wohl aus, die wechselnden Mehrheiten, die die Piraten in die Parlamente bringen wollen. In der Talkshow funktionierte das bereits ganz gut.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 268 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
deus-Lo-vult 20.04.2012
Zitat von sysopKeine Entzauberung in Sicht: Weder Nazi-Mitglieder noch Inhaltsleere scheinen der Piratenpartei etwas anhaben zu können. "Warum sind die Piraten so populär?" fragte Maybrit Illner - und ließ die Vertreter der etablierten Parteien ihr eigenes Grab noch etwas tiefer schaufeln. Piraten-Talk bei Illner: Stark, weil die anderen schwach sind - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,828652,00.html)
Ich habe die Sendung verfolgt. Döring ist ein solch abgehobener Lobbyist, dass einem schlecht werden kann. So wie die "Etablierten" unsachlich auf den Piraten rumhacken, werden sie denen einfach nur noch mehr Zulauf bescheren. Wie SPON übrigens auch. Die Menschen in Deutschland sind nicht Politikverdrossen, sondern Politikerverdrossen! CDU/CSU, SPD, FDP, Grüne, Linke .... NIEMAND hat verstanden warum die Piraten so erfolgreich sind! Und anstatt über die eigenen Fehler nachzudenken und diese abzustellen, wird unsachlich und auf unterstem Niveau auf die Piraten eingedroschen. Und wer es immer noch nicht verstanden hat: Genau DAS, wird die Piraten noch erfolgreicher machen! Wenn die etablierten Parteien die Piraten als Gefahr sehen, dann kann ich nur eines empfehlen: Kommt von Euren hohen Rössern und macht Politik für den Bürger! Solange Ihr Euch die Säcke weiter voll macht, solange der Bürger immer weniger Kaufkraft bekommt, solange sich Arbeit nicht wieder Lohnt, solange Euch die Bedürfnisse und Belange der Bürger nicht interessieren, etc. etc. etc. , solange Ihr also so weitermacht wie bisher, solange werden die Piraten Zulauf bekommen!
2. Piraten?
hubertrudnick1 20.04.2012
Zitat von sysopKeine Entzauberung in Sicht: Weder Nazi-Mitglieder noch Inhaltsleere scheinen der Piratenpartei etwas anhaben zu können. "Warum sind die Piraten so populär?" fragte Maybrit Illner - und ließ die Vertreter der etablierten Parteien ihr eigenes Grab noch etwas tiefer schaufeln. Piraten-Talk bei Illner: Stark, weil die anderen schwach sind - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,828652,00.html)
Das viele Bürger mit der Politik und dem Auftreten der etablierten Parteien nicht mehr zu frieden sind ist eindeutig und viele Bürger sind auf der Suche nach anderen politischen Gruppierungen. Eine Auswahl ist auch vorhanden, aber warum gehen dann so viele von ihnen zu den Piraten, die doch nicht einmal selbst gewillt sind die gesellschaftlichen Probleme selbst mit anzupacken? Was haben diese Piraten, wobei der Name schon mehr als anstößig ist, was andere ihnen nicht bieten könnten? Je mehr Artikle von ihnen in den Medien erscheinen, um so populärer werden sie und treiben ihre Wahlchancen nach oben, aber dahinter steckt nur konfuses Zeug, mehr nicht. Die Bürger sind doch nur auf der Suche nach einer Protestpartei, denn das dieses Piraten was grundsätzliche positives in unserer Republik verändern könnten, daran kann doch wohl kaum einer glauben, also warum laufen so viele ihnen hinterher? HR
3. schön blöd ...
spiegelistwiebild 20.04.2012
Zitat von sysopKeine Entzauberung in Sicht: Weder Nazi-Mitglieder noch Inhaltsleere scheinen der Piratenpartei etwas anhaben zu können. "Warum sind die Piraten so populär?" fragte Maybrit Illner - und ließ die Vertreter der etablierten Parteien ihr eigenes Grab noch etwas tiefer schaufeln. Piraten-Talk bei Illner: Stark, weil die anderen schwach sind - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,828652,00.html)
... für die etablierten parteien und medien, dass sich die piraten nicht mittels der üblichen kampagnen runtermachen lassen :-). nichts funktioniert eben mehr wie früher. auf die üblichen glattgedroschenen phrasen des politestablishments, die schon nach dem ersten halbsatz als lug und trug entlarvt werden, hat eben keiner mehr bock. ... und liebe medien(vertreter): euer beschissener reflex, irgendwelche statements von politneulingen nach dem 4. bier zu skandalen aufzubauschen, um auflagen und klicks zu steigern, funktioniert eben nicht mehr. ob nazi- oder radikalfeminstenkeule, ihr habt den kontakt zu dem, was die bevölkerung tatsächlich bewegt verloren.
4.
friendly_ghost 20.04.2012
Hab jetzt keine Lust das großartig zu begründen, sei es weil diese (noch) kleine Partei neue Diskussionen angergt hat, sei es dass sich plötzlich auch jüngere Leute wieder für Politik interessieren oder sei es weil es eben einfach meine Meinung ist. Ich weiss wo ich bei der nächsten Mal ein Kreuz machen werde: Bei den Piraten! Ich find's gut.... (Nein... ich bin kein Mitte 20er, ich bin eigentlich kein typischer Zielgruppenangehöriger, ich war früher SPD-Mitglied, fand die Grünen mal gut... und musste die letzten Jahre all mein demokratisches Grundverständnis wachhalten, um bei der lahmen, korumpierten und phlegmatischen Politiklandschaft mich überhaupt noch für politische Inhalte zu interessieren... weiter so! Macht Spaß!)
5. Bevölkerung?
riwa4 20.04.2012
Zitat von spiegelistwiebild... und liebe medien(vertreter): euer beschissener reflex, irgendwelche statements von politneulingen nach dem 4. bier zu skandalen aufzubauschen, um auflagen und klicks zu steigern, funktioniert eben nicht mehr. ob nazi- oder radikalfeminstenkeule, ihr habt den kontakt zu dem, was die bevölkerung tatsächlich bewegt verloren.
Ich sehe mich auch als Teil der Bevölkerung. Was mich bewegt, ist die Bildungspolitik. Und da hat die Piratenpartei, außer einigen irgendwo abgeschriebenen Phrasen, noch nichts von sich gegeben, das mich veranlassen können, den Kontakt zu ihr zu suchen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Maybrit Illner
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 268 Kommentare
Fotostrecke
Sympathisanten der Parteineulinge: Wir, die Piraten

Mitglieder der Piraten