TV-Quoten Zum WM-Auftakt gleich ein Rekord

Noch nie haben in Deutschland so viele Menschen ein Frauenfußballspiel im Fernsehen gesehen: 14,09 Millionen Zuschauer schalteten am Sonntagabend ein, um den Sieg der deutschen Kickerinnen gegen Kanada zu verfolgen.

Sie war im Stadion dabei, über 14 Millionen sahen am Bildschirm das Kanada-Spiel
DPA

Sie war im Stadion dabei, über 14 Millionen sahen am Bildschirm das Kanada-Spiel


Berlin/Hamburg - Manche mögen noch gezweifelt haben, doch das Interesse der Deutschen an der Fußball-WM der Frauen ist offensichtlich groß: Den Sieg der deutschen Frauen-Nationalmannschaft zum WM-Start am Sonntag gegen Kanada (2:1) verfolgten ab 17.40 Uhr in der ARD 14,09 Millionen Zuschauer. Dies entspricht einem Marktanteil von 58,0 Prozent, wie die GfK-Fernsehforschung in Nürnberg ermittelte - Rekord für den Frauenfußball. Die bisherige Höchstmarke hielt das Frauen-WM-Finale gegen Schweden vor acht Jahren, das inklusive Verlängerung 10,48 Millionen Zuschauer einschalteten.

Die Herren erreichten in der Europameisterschaftsqualifikation zuletzt Werte um die zehn Millionen Zuschauer. Zu Beginn großer Turniere liegt die Zuschauerbeteiligung in der Regel allerdings noch etwas höher als am Sonntag bei den Damen: Die DFB-Männer hatten 2006 beim Auftakt der Heim-WM gegen Costa Rica 20,06 Millionen Zuschauer angelockt. Das erste deutsche Spiel bei der WM in Südafrika im vergangenen Jahr, Deutschland - Australien, sahen mit 28,03 Millionen sogar fast doppelt so viele Zuschauer wie jetzt die Frauen.

Dennoch: Bei der Männer-WM 2010 wäre die Partie mit ihren 14,09 Millionen Zuschauern auf Platz zehn der Quoten-Tabelle gelandet. 'Das ist der Hammer, der pure Wahnsinn", sagte Ralf Scholt, der WM-Programmchef der ARD, und gab zu, dass seine Erwartungen deutlich geringer waren.

Fotostrecke

14  Bilder
DFB-Einzelkritik: So stark waren die deutschen Frauen
Auch die Übertragung des ersten Spiels zwischen Frankreich und Nigeria (1:0) lief ordentlich: Ab 14.45 Uhr waren - auch in der ARD - 3,21 Millionen Fans (19,9 Prozent) dabei. In diesem Fall musste sich der Fußball dem Formel-1-Rennen in Valencia geschlagen geben. Sebastian Vettels Sieg interessierte auf RTL 6,35 Millionen Menschen (38,3 Prozent).

"Tatort"-Niveau für "Polizeiruf"-Kommissarin

Für die ARD setzte sich der Höhenflug nach dem WM-Auftakt fort. Die "Tagesschau" verbuchte um 20 Uhr 13,11 Millionen Zuschauer (45,3 Prozent). Der neue "Polizeiruf 110" (Titel: "Die verlorene Tochter") mit Maria Simon als neue Kommissarin in Brandenburg erreichte 8,22 Millionen Zuschauer (26,5 Prozent) und damit glatt "Tatort"-Niveau. Die ARD holte mit Sport und Krimi einen Gesamttagesmarktanteil von 23,6 Prozent.

Am Abend landete das Inga-Lindström-Melodram "Sommer in Norrsunda", eine Wiederholung, im ZDF mit 4,68 Millionen Zuschauern (15,1 Prozent) auf dem zweiten Platz. Die Comic-Verfilmung "Der unglaubliche Hulk" verzeichnete auf Prosieben 3,02 Millionen Zuschauer (10,0 Prozent), die Sat.1-Krimiserie "Navy CIS" 2,71 Millionen (8,9 Prozent), die RTL-Gaunerkomödie "Mad Money" 2,62 Millionen (8,6 Prozent), die Vox-Reihe "Das perfekte Promi Dinner" 1,57 Millionen (5,3 Prozent), die Kabel-eins-Reihe "Abenteuer Leben XXL" 1,09 Millionen (3,6 Prozent) und das RTL-II-Drama "Gegen jede Regel" 0,81 Millionen (2,7 Prozent).

Rekord auch für ZDF-Talker Peter Hahne: Um 13 Uhr schalteten 2,24 Millionen Zuschauer (16,5 Prozent) sein Gespräch mit dem querschnittgelähmten "Wetten, dass..?"-Kandidaten Samuel Koch ein.

In der Jahreswertung 2011 liegt der Vorjahressieger und Marktführer RTL weiter vorn: Der Kölner Privatsender rangiert mit 14,2 Prozent vor den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD (12,8) und ZDF (12,4). Die Privatsender Sat.1 (10,0), ProSieben (6,1) und Vox (5,5) folgen mit etwas mehr Abstand. Dahinter liegen Kabel eins (3,8), RTL II (3,5) und Super RTL (2,2). In der jüngeren Zielgruppe (14 bis 49 Jahre) führt RTL mit großem Vorsprung (19,0 Prozent) vor ProSieben (11,5), Sat.1 (10,6) und Vox (7,5 Prozent).

feb/dpa/dapd/sid

insgesamt 5176 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
krafts 29.11.2010
1.
Zitat von sysopVom Sommermärchen 2006 schwärmen die Fans noch heute. Was bringt die nächste Fußball-WM in Deutschland? 2011 messen sich die besten Frauenteams der Welt. Kann das deutsche Team seinen Titel erfolgreich verteidigen? Wird die Stimmung so ausgelassen sein wie 2006?
Ich gehe mal davon aus, dass die Frauen-WM auch im eigenen Land nicht mit der von 2006 vergleichen kann. Auch bei vielen Fußballinteressierten wird sich das Interesse ziemlich in Grenzen halten.
Kanzla87 29.11.2010
2.
Zitat von kraftsIch gehe mal davon aus, dass die Frauen-WM auch im eigenen Land nicht mit der von 2006 vergleichen kann. Auch bei vielen Fußballinteressierten wird sich das Interesse ziemlich in Grenzen halten.
Aus welchem Grund?
Rockker, 29.11.2010
3.
Ein Wettbwerb aus der Kategorie *EIKS, aber dank den deutschen Medien wird er gehypt zu dem nächsten unsänglichen "Sommermärchen" wo die deutsche NM, alle Gegner sowieso mit 22:0 schlagen wird... *Eigentlich Interessiert Keine Sau
Flosse, 29.11.2010
4. Zu wünschen wäre es...
Zitat von sysopVom Sommermärchen 2006 schwärmen die Fans noch heute. Was bringt die nächste Fußball-WM in Deutschland? 2011 messen sich die besten Frauenteams der Welt. Kann das deutsche Team seinen Titel erfolgreich verteidigen? Wird die Stimmung so ausgelassen sein wie 2006?
Die Stimmung wird wohl kaum so ausgelassen sein wie 2006, weil es auch einfach viel kleinere Stadien sind. Das Medieninteresse wird da sein, aber ob die Fans so mitziehen? Zu wünschen wäre es. Ich fände es übrigens auch klasse, wenn mal die Herren-N-11 gegen die Damen-N-11 spielen würde. Vor vier Jahren waren die Frauen zumindest spielerisch überlegen...
CaptainSubtext 29.11.2010
5. !
Zitat von FlosseDie Stimmung wird wohl kaum so ausgelassen sein wie 2006, weil es auch einfach viel kleinere Stadien sind. Das Medieninteresse wird da sein, aber ob die Fans so mitziehen? Zu wünschen wäre es. Ich fände es übrigens auch klasse, wenn mal die Herren-N-11 gegen die Damen-N-11 spielen würde. Vor vier Jahren waren die Frauen zumindest spielerisch überlegen...
mmmmh. Wenn die Damenelf noch nicht mal in der Lage ist gegen eine Vereins-B-Jugend zu gewinnen, wieso.....?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.