Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

TV-Serie "Spartacus: Blood and Sand": Nichts für Weicheier

Von Denis Krick

In der US-Serie "Spartacus: Blood and Sand" fließt das Blut literweise, die Kampfhandlungen sind verbrämt mit viel Erotik. Was nach tumber Gewaltorgie klingt, überzeugt als perfektes Erwachsenen-Entertainment. Den deutschen TV-Zuschauern enthält ProSieben aber einiges vor.

"Töte sie alle", gibt die schöne Sura ihrem Mann noch mit auf den Weg, bevor der thrakische Krieger aufbricht, um zusammen mit dem ungeliebten Römern eine Barbarenhorde aufzuhalten. Der Gatte hält sich daran. Zunächst auf dem Schlachtfeld, dann in einer Arena in der römischen Provinz. Denn dort landet der wackere Kämpfer, weil der Bündnispartner eben einfach nicht vertrauenswürdig ist. Zuvor muss er allerdings noch ansehen, wie sein Heimatdorf niedergebrannt und seine Ehefrau versklavt wird.

Auch in der Arena zeigen sich die Römer eher unsportlich: Gleich vier Gladiatoren sollen den namenlosen Krieger niedermetzeln. Doch der drahtige Kerl dreht im wahrsten Sinne den Spieß um und richtet ein Blutbad an. Sehr zur Begeisterung des Publikums, dass ihm prompt einen Künstlernamen verpasst: Spartacus.

"Spartacus: Blood and Sand" ist purem Kalkül entsprungen. Der US-Kabelsender Starz wollte vor zwei Jahren endlich zu den Konkurrenten HBO, AMC und FX aufschließen und gab eine Serie in Auftrag, die laut Eigenwerbung die "mutigste Show im Fernsehen" sein sollte.

Das Maß für Mut definierten die Macher über die Anzahl von Hektolitern an vergossenem Sperma und Blut. Sex, Gewalt, Sex, Gewalt und noch ein bisschen mehr davon - fertig ist der Blutporno zur besten Sendezeit. Als prominenter Produzent wurde unter anderen Sam Raimi ("Tanz der Teufel", "Spider-Man") verpflichtet, die weibliche Hauptrolle übernahm "Xena"-Darstellerin Lucy Lawless, feuchter Traum aller Fantasy-Freunde.

Bei den Kampfszenen gingen die Macher gnadenlos vor: Sie kupferten bei modernen Sandalen-Klassiern wie "300" und "Gladiator" ab. Das Abhacken von Händen, Beinen und anderen Körperteilen, das Durchschneiden von Kehlen und die gelegentliche Enthauptung ist meist in Zeitlupe zu bestaunen - wunderschön inszeniert vor malerischen Hintergründen aus dem Computer.

In Sachen Sex geht's ähnlich deutlich zu. Wunderschöne Frauen paaren sich mit Männern, die muskulös sind und mit Frauen, die wunderschön sind - oder beides. Die Männer erfreuen sich natürlich auch untereinander. Und selbst die in den USA verpönte "frontal nudity" ist hier kein Tabu - sehr zur Freude der "Xena"-Fanboys, denn auch Frau Lawless rutscht ihr Gewand bis auf die Knöchel.

Zu brutal für das deutsche Fernsehen

Für ProSieben, das die Serie in der deutschen Free-Premiere zeigt, ist so viel Mut allerdings ein Problem. Der TV-Sender ging in einigen Folgen mit der Schere ans Werk und schnitt allzu saftige Sequenzen hinaus, um "Spartacus" vor 23 Uhr ausstrahlen zu dürfen. So wurden die Kampfszenen in der Pilotfolge um knappe 60 Sekunden gekürzt. Das Abhacken wirkt daher bisweilen ein wenig abgehackt.

Damit das Gemetzel nicht komplett verstümmelt werden muss, läuft "Spartacus: Blood and Sand" bei Pro Sieben stets als Doppelfolge. Sprich: die zweite Episode startet jeweils nach 23 Uhr, wenn allzu zarte und junge Gemüter bekanntlich bereits im Bett liegen und schlafen.

Die Nächte werden dieses Jahr also bereits Ende April wieder länger - weil sich das Wachbleiben lohnt. Denn "Spartacus: Blood and Sand" ist kein tumber Trash, sondern handwerklich sehr gut gemachtes Erwachsenen-Entertainment. Die Story des Sklaven, der in der Arena erst zum Helden und dann zum Rächer reift, wird fesselnd und abwechslungsreich erzählt, die Actionsequenzen sähen selbst auf der großen Leinwand gut aus.

Gleiches gilt für die Darsteller, die an dieser opulenten Orgie beteiligt sind. Neben Lawless glänzen zum Beispiel der Schotte John Hannah ("Vier Hochzeiten und ein Todesfall") als ehrgeiziger Besitzer eines Gladiatorenstalls und Peter Mensah, der bereits als Überbringer schlechter Nachrichten in "300" einen denkwürdigen Auftritt hatte. Allen voran überzeugt allerdings der charismatische Hauptdarsteller Andy Whitfield, dem dank seines "Spartacus"-Engagements wohl eine sehr ordentliche Schauspielkarriere bevorgestanden hätte. Nach Abschluss der Dreharbeiten erkrankte der Australier jedoch an Krebs - und verstarb im September 2011 im Alter von 39 Jahren.

"Spartacus" lebt dennoch weiter - nach einem Prequel, dass Starz bereits während der Krankheit von Whitfield ohne ihren Helden produzierte, lief jüngst in den USA die offizielle zweite Staffel mit neuer Besetzung, eine dritte wurde bereits in Auftrag gegeben. Sex und Gewalt - und kein Ende ist abzusehen.


"Spartacus: Blood and Sand ", Pilotfolge, Freitag, 20. April, 22.05 Uhr auf ProSieben

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
sabaro4711 19.04.2012
Zitat von sysopProSiebenIn der US-Serie "Spartacus: Blood and Sand" fließt das Blut literweise, die Kampfhandlungen sind verbrämt mit viel Erotik. Was nach tumber Gewaltorgie klingt, überzeugt als perfektes Erwachsenen-Entertainment. Den deutschen TV-Zuschauern enthält ProSieben aber einiges vor. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,828493,00.html
Naja, wer sich die ersten 6 Folgen gleich ansehen will: Spartacus: Blood and Sand - Preview - Die komplette erste Staffel - MyVideo (http://www.myvideo.de/channel/spartacus) Mir hats gefallen...und Lucy Lawless ist mit 44 Lenzen aber sowas von lecker *schnalz*
2.
deeper 19.04.2012
Zitat von sabaro4711Naja, wer sich die ersten 6 Folgen gleich ansehen will: Spartacus: Blood and Sand - Preview - Die komplette erste Staffel - MyVideo (http://www.myvideo.de/channel/spartacus) Mir hats gefallen...und Lucy Lawless ist mit 44 Lenzen aber sowas von lecker *schnalz*
Ja ich fand Lucy Lawles war der absolute Wahnsinn. Tolle Körper hatten aber alle und die tollen Bilder sowie der leichte gelbstich hatte schon einen hauch von Kunst. Die Schauspieler waren wirklich alle gut und die Synchro ist auch gut gelungen. Ich habe die gesamte Staffel bereits gesehen, sowie das Prequel und schaue sie mir trotzdem wieder an. Freu m,ich drauf!
3. .
Methados 19.04.2012
Zitat von sysopProSiebenIn der US-Serie "Spartacus: Blood and Sand" fließt das Blut literweise, die Kampfhandlungen sind verbrämt mit viel Erotik. Was nach tumber Gewaltorgie klingt, überzeugt als perfektes Erwachsenen-Entertainment. Den deutschen TV-Zuschauern enthält ProSieben aber einiges vor. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,828493,00.html
an die werte industrie: gäbe es dies in DLAND zu kaufen, würde mann es kaufen. gibt es aber nicht - was ist die folge ? fakt: die industrie hat die globalisierung verpennt und versucht nun mit lobby unternehmungen wie ACTA ihre pfürunde zu retten.
4. Perfektes Entertainment
abc-xyz 19.04.2012
Diese Serie ist blutig und sexy. Doch worin sie wirklich besticht, sind wunderbare Charaktäre, eine spannende Story, die jede einzelne Episode zu einem kleinen Kinofilm macht, und überzeugenden Schauspielern. Selten wird man so deutliche Kontraste in Sachen Sprache und Handlung sehen. Auch die vielen aber dennoch passenden Wendungen. Kein Charaktar ist sicher, jeder (bis auf Spartacus) kann auf der Abschussliste stehen, weitaus intensiver als bei Game of Thrones. Ich kann jedem (über 18) diese Serie ans Herz legen, wobei man mit massiven Schnitten in Pro7 rechnen muss. Alles andere würde mich nur wundern.
5.
SethSteiner 19.04.2012
Tut mir leid aber ich finde die Serie eher bemüht. Ja, ja Sex und Gewalt, langsam weiß ichs ja. HBO bringt das jetzt schon eine ganze Weile, das ist nun langsam nichts neues mehr. Das heisst nicht, dass man es wieder herausnehmen soll, eher sollte man andere Produktionen dafür kritisieren, wenn sie sich immer noch auf Steinzeitniveau bewegen - bestes Beispiel Deutschlands Serienlandschaft. Spartacus nun mit seinem 300 Look und seinen harten Kerlen, macht denke ich einen Fehler. "Nichts für Weicheier", in meinen Augen ist eher das Gegenteil der Fall, es hat ein wenig He-Men/Conan feeling. In den Anfängen hat soetwas ja durchaus was für sich, im Rückblick ist es aber eher Trash, zum Teil verdammt guter. Bei Spartacus habe ich aber eher das Gefühl als könnte ich auch Hercules aus den 90ern anschauen oder gleich Xena, dann kriege ich wenigstens die innovative, frische Frauenpower für dich man sonst nichts übrig hat. Zum Großteil dürfen die weiblichen Protagonisten ja doch nur Assistieren, ihre Brüste raushalten und mit dem Hintern wackeln.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: