"Negativ-Überraschung" WDR-Mitarbeiter fürchten Antenne-Bayern-Frau

Hat sich WDR-Intendant Tom Buhrow zu schnell für Valerie Weber als neue Hörfunkdirektorin entschieden? Die Personalie sorgt bei Redakteuren für Unmut: Die Antenne-Bayern-Programmdirektorin passe nicht zum öffentlich-rechtlichen Sender.

Valerie Weber, Noch-Programmdirektorin bei Antenne Bayern: Hallo WDR?
Antenne Bayern

Valerie Weber, Noch-Programmdirektorin bei Antenne Bayern: Hallo WDR?


Hamburg/Köln - Es war vorherzusehen, dass diese Personalentscheidung Unmut hervorrufen wird. Aber dass die Kritik so harsch ausfällt, damit hatte WDR-Intendant Tom Buhrow wohl nicht gerechnet, bevor er Mitte November verkündete, Valerie Weber solle neue Hörfunkdirektorin des Senders werden. Bei der Mitarbeiterschaft gibt es eine regelrechte Front gegen die Noch-Geschäftsführerin des privaten Radios Antenne Bayern. Begründung: Sie passe einfach nicht zum öffentlich-rechtlichen Sender.

Weber stehe für Marketing-Aktionen und Gewinnspiele, dies berichtete etwa auch der Branchendienst Meedia. Laut "Kölner Stadtanzeiger" haben Teile der WDR-Belegschaft von einer "Negativ-Überraschung", gar von einer Katastrophe gesprochen. Rund 150 Mitarbeiter hätten sogar einen Protestbrief an Buhrow geschickt, mit dem sie eine Versammlung forderten, um über die Nominierung von Weber zu sprechen.

Auf Nachfrage von SPIEGEL ONLINE bestätigte der WDR den internen Protest der Mitarbeiter. Es werde aber an der Personalie festgehalten. Valerie Weber sei eine Wunschkandidatin, die eine neue Perspektive mitbringe. Mit ihr sollen Stärken des WDR ergänzt werden. Sie sei eine vielseitige, leidenschaftliche und analytische Strategin, erklärte WDR-Sprecher Birand Bingül. Zudem habe Valerie Weber beim privaten Radio einen guten Job gemacht. Viele sähen nur die Marketing-Aspekte, dabei habe Weber etwa auch den Wortanteil bei Antenne Bayern ausgeweitet.

Auch der Rundfunkrat beschwichtigt: Er nehme die Reaktionen aus dem Sender ernst. "Zunächst aber ist es unser gesetzlicher Auftrag, den Vorschlag des Intendanten, der uns zur Entscheidung vorliegt, zu prüfen", erklärt die Vorsitzendes des WDR-Rundfunkrates, Ruth Hieronymi. Intendant Buhrow führe bereits Gespräche im Haus, um seine Entscheidung bei Kollegen zu erläutern.

Valerie Weber selbst will sich nicht zu ihrer möglichen neuen Stelle äußern. Von Antenne Bayern heißt es lediglich: "Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Nominierungen anderer Rundfunkanstalten nicht kommentieren."

Der Rundfunkrat entscheidet diesen Freitag über die Personalie. Außerdem wird über den Vorschlag abgestimmt, Jörg Schönenborn zum WDR-Fernsehdirektor zu küren. Doch es gilt als sicher, dass Buhrows Kandidaten durchkommen.

kha

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lmike 19.11.2013
1. Ja, Gewinnspiele auch beim WDR!
Das ist dann Cash-Back für den Zwangsbeitragszahler.
kommentar4711 19.11.2013
2.
Zitat von sysopAntenne BayernHat sich WDR-Intendant Tom Buhrow zu schnell für Valerie Weber als neue Hörfunkdirektorin entschieden? Die Personalie sorgt bei Redakteuren für Unmut: Die Antenne-Bayern-Programmdirektorin passe nicht zum öffentlich-rechtlichen Sender. http://www.spiegel.de/kultur/tv/unmut-im-wdr-ueber-nominierte-hoerfunkdirektorin-valerie-weber-a-934271.html
Soso. Was sagen die WDR-Leute dann über Ihre Kollegen vom SWR, insbesondere SWR3? Was dort an Marketing-Aktionen und Gewinnspielen läuft wird von Antenne Bayern sicher auch nicht mehr übertroffen. Was für eine Heuchelei. Da geht es doch nur darum, dass bloß niemand "von außen" kommen soll der mal anfangen könnte beim WDR verkrustete Strukturen aufzubrechen.
spon-facebook-1399644685 19.11.2013
3. Falsch kommuniziert, Herr Buhrow!
Kein Wunder, dass die Hörfunk-Mitarbeiter sich wehren. Schönenborn fürs Fernsehen, das Zeichen heißt: Nur weiter so. Weber als externe Managerin, die vom Privatfunk kommt, für das Radio - Da heißt das Signal: Was ihr bisher gemacht hat, taugt nichts - jetzt hole ich jemanden, der richtig aufräumt..... Wie und was sie macht, ob die berühmt-berüchtigten Antenne-Bayern-Gewinnspiele jetzt auch bei WDR 2 für Quote sorgen sollen, das weiß ja niemand. Aber die Beschäftigten mit dieser Personalie so alleine zu lassen, das ist keine gute Kommunikations-Strategie von Intendant Buhrow! Das Ergebnis: Die Frau ist intern angezählt, bevor sie ihren Job angetreten hat. Vielleicht will Buhrow aber genau das auch: Weber wird geholt, um mit Krach vor die Wand zu fahren. Nach einem Jahr kann man dann Schönenborn als "Informationsdirektor" für TV und Hörfunk einsetzen. Der Bayerische Rundfunk macht gerade vor, wie das geht und WDR-Intendant Buhrow hat ja zudem angekündigt, künftig crossmedial arbeiten zu lassen - warum braucht man dann noch getrennte Direktoren für Radio und TV? Valerie Weber - geholt, um zu scheitern?.... ;-))
Chris_7 19.11.2013
4. Wer nicht will...
Wer von den saturierten und rundum vollversorgten WDR-Hörfunkern nicht will, der kann ja gerne gehen. Woanders arbeiten. Sich selbständig machen. Aber in der öffentlich-rechtlichen Hängematte rumlungern und nun aufwachen und Angst davor haben, dass man nun daraus vertrieben wird, das geht überhaupt nicht. Ich fände es sogar gut, wenn noch viel mehr Führungskeräfte aus dem Privatfernsehen und -radio zu ARD und ZDF geholt würden. Das heißt nicht, dass man dort dann nur noch Scripted Reality auf Prollniveau stattfindet. Aber es würde vielleicht öfters mal die Frage nach den Kosten bestimmter Strukturen oder Sendungen gestellt werden und nicht nur im öffentlich-rechtlichen Quark verharrt.
hman2 19.11.2013
5. Was hat denn der Buhrow geraucht?
Zitat von sysopAntenne BayernHat sich WDR-Intendant Tom Buhrow zu schnell für Valerie Weber als neue Hörfunkdirektorin entschieden? Die Personalie sorgt bei Redakteuren für Unmut: Die Antenne-Bayern-Programmdirektorin passe nicht zum öffentlich-rechtlichen Sender. http://www.spiegel.de/kultur/tv/unmut-im-wdr-ueber-nominierte-hoerfunkdirektorin-valerie-weber-a-934271.html
Investigative Recherche? Bei Antenne Bayern?? Politische Information? Bei Antenne Bayern?? Mir scheint, Buhrow war entweder bekifft, oder er hat noch nicht eine Minute mal Antenne Bayern gehört. Ein klassischer extrem seichter Dudelfunk, ohne jede Recherche oder politische Information. Einer der klassischen Privatsender, bei dem einen beim Hören der Verdacht beschleicht, dass sie nicht mehr als 20 CDs besitzen, weil sich spätestens nach einer Stunde die erste Wiederholung einstellt. Und das noch zusätzlich zur "Heavy Rotation"...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.