"Unsere Mütter, unsere Väter": Polnischer Fernsehchef empört über ZDF-Kriegsepos

"Unsere Mütter, unsere Väter": "Vollkommen falsches Bild" Fotos
DPA

In Polen mehren sich die Proteste gegen den ZDF-Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter": Nun kritisiert der Chef des Senders TVP das in dem Kriegsepos gezeichnete Bild der Kämpfer der polnischen Heimatarmee. Deren Darstellung als Antisemiten entspreche nicht der historischen Wahrheit.

Hamburg/Warschau - Der Leiter von Polens öffentlich-rechtlichem Fernsehsender TVP, Juliusz Braun, schließt sich der Medienkritik in seinem Land gegen den Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter" an. In einem Schreiben an das ZDF protestierte er gegen die Darstellung polnischer Widerstandskämpfer in der Serie.

Wie der Sender am Mittwoch mitteilte, kritisierte Braun vor allem, dass der Dreiteiler die Kämpfer der polnischen Heimatarmee (Armia Krajowa, AK) als Antisemiten darstelle. In der Produktion, die in Deutschland vergangene Woche jedes Mal um die sieben Millionen Zuschauer vor die Bildschirme lockte, werde ein "vollkommen falsches Bild" gezeichnet. "Diese Darstellung hat nichts mit der historischen Wahrheit gemein und muss daher zurückgewiesen werden", schrieb der polnische Fernsehchef.

In polnischen Medien war in den vergangenen Tagen wiederholt Kritik an der Darstellung der Polen in der Reihe geäußert worden. "Der Tagesspiegel" zitierte die größte polnische Tageszeitung "Gazeta Wyborcza": "Wer erklärt den Deutschen, dass AK und SS nicht dasselbe waren?"

Der Protest richtet sich laut "Tagesspiegel" vor allem gegen die Schilderung des Schicksals des Berliner Juden Viktor im dritten Teil des Films. Der muss in einer Szene seine Herkunft verbergen, weil die polnischen Partisanen mit Sprüchen prahlten wie "Die Juden ertränken wir wie Katzen". In den 270 Minuten des Films hätten die deutschen Zuschauer eigentlich nur Polen als Antisemiten gesehen, so die Zeitung.

bos/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 216 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Leider
borea 27.03.2013
ist die Dastellung in dem Film nich wirklich falsch. Auch wenn ich Polen liebe, so ist der Antisemetismus in Polen (immer noch) weit verbreitet.
2. getroffene Hunde bellen...
EvilGenius 27.03.2013
Zitat von sysopDeren Darstellung als Antisemiten entspreche nicht der historischen Wahrheit.
Na ja, leider doch. Judenhass war damals durchaus salonfähig, nicht nur in Deutschland. Anscheinend haben die Polen ihre Vergangenheit aber noch nicht in dem Maße verarbeitet, wie die Deutschen und reagieren entsprechend empfindlich.
3. ...
mls 27.03.2013
Die gesamte Darstellung der Beteiligten ist nicht übermäßig gelungen: Die größten Antisemiten des Films: Die Polen. Die einzigen Vergewaltiger des Krieges: Die Russen. Nur die Deutschen, nie so ganz böse sondern nur vom Krieg und den Greueln in ihrer normalerweise gefestigten Moral leicht angeschlagen, versuchen aus den Umständen das Beste zu machen? Hm.
4. Auch Polen machten Fehler
hausierer 27.03.2013
Zitat von sysopIn Polen mehren sich die Proteste gegen den ZDF-Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter": Nun kritisiert der Chef des Senders TVP das in dem Kriegsepos gezeichnete Bild der Kämpfer der polnischen Heimatarmee. Deren Darstellung als Antisemiten entspreche nicht der historischen Wahrheit. Unsere Mütter, unsere Väter: Polnischer TV-Chef kritisiert Dreiteiler - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/unsere-muetter-unsere-vaeter-polnischer-tv-chef-kritisiert-dreiteiler-a-891261.html)
Es wäre an der Zeit , daß sich alle Kriegsteilnehmer mal mit Ihrer " Heimat " und mit den von Ihnen begangenen Fehlern beschäftigen sollten, nicht nur wir Deutsche, denn auch bei denen gäbe es vieles aufzuarbeiten... Aber egal was wir Deutsche machen , es wird immer falsch sein, die " Anderen " haben immer Recht, schließlich haben wir den Krieg verloren, lediglich unser Geld ist noch erwünscht, aber auch das wird mittlerweile nicht nur gewünscht sondern gefordert.... So nicht liebe europäische Nachbarn, wenn Ihr schon an unserem " Finaztropf " hängt, dann solltet ihr wenn schon nicht dankbar, dann aber wenigstens fair mit uns sein.
5. Bei "Sindbad" waren die Iraker auch nicht sauer
beschwingt 27.03.2013
Die Aufregung ist unverständlich. Jedes Kind weiss doch, daß bei fiktiven Fantasy-Serien alles erfunden und erdacht ist. Aber dir Iraner haben sich ja auch über die Darstellung der Perser in dem Film "400" aufgeregt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema ZDF
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 216 Kommentare