"Columbo"-Drehbuchschreiber Steven Bochco gestorben

Der US-Produzent und Autor revolutionierte das Fernsehen und ebnete den Weg für erfolgreiche Polizeiserien wie "The Wire". Nun ist er mit 74 Jahren gestorben.

Steven Bochco
AP

Steven Bochco


Wie sein Assistent Phillip Arnold mitteilte, starb Steven Bochco am 1. April in Los Angeles im Kreis seiner Angehörigen. Er erlag einer Leukämieerkrankung.

Steven Bochco, der 1943 als Stevan Bozovic in New York geboren wurde, schrieb in den Achtziger- und frühen Neunzigerjahren erfolgreiche Fernsehserien wie "NYPD Blue", "Polizeirevier Hill Street" und "Doogie Howser, M.D.". Zudem stammen einige Folgen der Kult-Krimiserie "Columbo" von ihm, darunter die Episode "Tödliche Trennung", bei der Steven Spielberg Regie führte.

Lässige Funkiness

Steven Bochco gewann zehnmal die Auszeichnung Primetime Emmy Award. Seine Serien galten mitunter als gewagt, auch wegen ihrer ungeschönten Darstellungen der Realität. Für Polizeiserien wie "The Wire" galt Bochcos "Hill Street Blues" als Vorläufer, wie der "Guardian" schreibt. Die Serie, die zwischen 1981 und 1987 ausgestrahlt wurde, brach mit vorherigen Sehgewohnheiten: Es gab multiple Handlungsstränge, wacklige Handkamerabilder und jede Menge Chaos. Die Polizisten hatten ähnliche Lebensumstände wie die Bösen, die sie jagten: Sie tranken, fluchten und hatten ein chaotisches Privatleben. Zudem lebte "Hill Street Blues" von der multikulturellen Besetzung, die hippe und witzige Dialoge vom Stapel ließ und Lässigkeit verströmte.

Fotostrecke

4  Bilder
Steven Bochco gestorben: Hip und witzig

Nach "Hill Street Blues" brillierte Bochco mit der US-Anwaltserie "L. A. Law" und der Familienserie "Doogie Howser, M.D.", es folgte die Polizeiserie "NYPD Blue". Bochcos Vision und seine Begabung fürs Geschichtenerzählen war unter anderem eine Inspiration für "The Wire"-Erfinder David Simon.

"Er ist eine Legende"

Die Unterhaltungsindustrie habe mit Bochco einen "Visionär, eine kreative Kraft" verloren, erklärte Disney-Chef Robert Iger auf Twitter. Der Produzent Joss Whedon ("Buffy - Im Bann der Dämonen") sagte: "Steven Bochco hat das Fernsehen mehr als einmal verändert. Er ist eine Legende."

Auch Steven Spielberg äußerte sich in der "Variety" zu Bochcos Tod: "Steve war ein Freund und Kollege. Wir waren seit der 'Columbo'-Folge freundschaftlich verbunden und haben uns 47 Jahre lang unterstützt. Ich werde Steve schrecklich vermissen."

bsc



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.