Forderung des WDR-Rundfunkrats: ARD soll Talkshows "konsequent reduzieren"

Weniger Sendungen mit klarer unterscheidbaren Formaten: Der Rundfunkrat der größten ARD-Anstalt fordert eine deutliche Reform der abendlichen Talk-Schiene - zu oft glichen sich bislang Themen und Gäste. ARD-Chefredakteur Thomas Baumann wehrt sich und spricht von "selektiver Wahrnehmung".

Riege der ARD-Talker: Schon beim Start Sorge, dass fünf zu viel sein könnten Zur Großansicht
ARD

Riege der ARD-Talker: Schon beim Start Sorge, dass fünf zu viel sein könnten

Köln/Hamburg - Diesem Ansinnen dürften sich viele Zuschauer anschließen: Der Rundfunkrat des Westdeutschen Rundfunks (WDR) will weniger Talkshows in der ARD. Das Aufsichtsgremium hat in einem Beschluss die "konsequente Reduzierung der Talksendungen" gefordert. Die derzeitige Talkschiene der ARD mit fünf Sendungen pro Woche war erst im Herbst 2011 mit der Verpflichtung von Günther Jauch gestartet. ARD-Chefredakteur Thomas Baumann will von einer Reduzierung allerdings nichts wissen.

Das Verlangen des Rundfunkrates hat auch deshalb besonderes Gewicht, weil der WDR mit "Hart aber fair" und " Menschen bei Maischberger" selbst zwei der abendlichen Talkshows produziert. "Günther Jauch", "Beckmann" und "Anne Will" entstehen in der Verantwortung des Norddeutschen Rundfunks (NDR).

"Der Rundfunkrat hat ja schon, als die fünf Talkshows gestartet sind, die Sorge geäußert, dass das zu viel sein könnte", sagte die Vorsitzende des WDR-Gremiums, Ruth Hieronymi. "Diese Bedenken haben sich bestätigt." Der "Süddeutschen Zeitung" sagte Hieronymi, der NDR-Rundfunkrat befasse sich parallel ebenfalls mit dem Thema, die Ergebnisse sollten demnach bald zusammengeführt werden.

Konkret verlangt der WDR-Rundfunkrat in seinem jüngsten Beschluss allerdings nicht zwingend die Absetzung eines konkreten Formats. Wie sich die Zahl der Sendungen am besten verringern ließe, müssten die Programmmacher nun selbst prüfen. Es müsse nicht in jedem Fall darauf hinauslaufen, dass ein Format gestrichen werde. Denkbar sei zum Beispiel auch, dass nicht jede Talkshow jede Woche auf Sendung gehe, sondern dass man sich abwechsle. Das sei bei den politischen Magazinen in der ARD ja auch so, sagte Hieronymi.

"Bei den Gesprächssendungen prägen Köpfe das Programm", merkte hingegen Thomas Baumann am Dienstag in München an. "Diese Wirkung droht zu verpuffen, wenn man an der Frequenz unserer Sendungen herumschrauben würde", sagte der ARD-Chefredakteur. Eine solche Rotation bringe zudem keinerlei Einsparungspotential. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein solches Modell bezahlbar wäre", erklärte Baumann.

Dokumentationen oft besser geeignet

Hieronymi begründete die Forderung des Gremiums nicht nur mit der Quantität der Sendetermine, sondern auch mit konzeptionellen Mängeln. Die Zahl der Themen und Gäste gebe so viele Talkshows nicht her, in der Summe sei das einfach zu viel. "Diese Sichtweise erscheint mir sehr wenig differenziert zu sein und sehr stark auf selektiver Wahrnehmung zu beruhen", entgegnete Chefredakteur Thomas Baumann.

In dem Beschluss des Rundfunkrats heißt es außerdem, nach der Reduzierung der Talkshows müssten die verbleibenden Sendungen in Form und Inhalt eindeutig voneinander abgegrenzt werden. "Beispielsweise könnte sich ein Format auf Vier-Augen-Gespräche konzentrieren, ein anderes auf Wirtschaftsthemen." Das "Format Talk" bedürfe insgesamt innovativer Ideen. Oft seien Dokumentationen besser geeignet, Themen differenziert und umfassend zu behandeln.

Zudem kritisierte der Rundfunkrat die Neigung der Talk-Redaktionen, immer nur auf die gerade aktuellsten Themen zu setzen. "Dadurch wird die mögliche Themen- und Gästevielfalt unnötig eingeengt", heißt es in dem Beschluss. Die Redaktionen sprächen sich untereinander nicht genug ab. "Eine Wiederholung der immer gleichen Positionen in minimaler Abwandlung ist zu vermeiden. Die Sendungen sollten einen Mehrwert und Erkenntnisgewinn vermitteln."

"Unsere Sendungen springen keineswegs nur auf vorhandene Themen auf, sie setzen unabhängig von der Nachrichtenlage auch selbst eigene Themen", wehrte sich ARD-Chefredakteur Baumann.

"Zuwächse in der Akzeptanz"

Die Forderung nach einer engeren Abstimmung im Talk-Bereich will das WDR-Gremium dabei nicht auf die ARD-Anstalten beschränkt sehen. Auch zeitliche Kollisionen mit ZDF-Talks sollten vermieden werden. "Eine solche Dopplung ist nicht im Sinne der Gebührenzahler." ARD und ZDF müssten gemeinsam ihren öffentlich-rechtlichen Auftrag erfüllen.

Für eine Reduzierung der Talks sieht Chefredakteur Baumann keine Veranlassung. "Das Publikum jedenfalls scheint von der Qualität unserer Sendungen überzeugt zu sein und beobachtet diese mit zunehmendem Interesse", sagte Baumann. Der ARD-Mann verwies darauf, dass seit der Einführung des neuen Programmschemas vier der fünf Sendungen "teils signifikante Zuwächse in der Akzeptanz" verbuchten.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikel hieß es, der WDR produziere auch die Sendung "Günther Jauch". Diese Information ist falsch. Vielmehr wird "Günther Jauch" vom NDR produziert. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

fdi/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Titel
christian simons 17.04.2012
Zitat von sysopWeniger Sendungen mit klarer unterscheidbaren Formaten: Der Rundfunkrat der größten ARD-Anstalt fordert eine deutliche Reform der abendlichen Talk-Schiene - zu oft glichen sich bislang Themen und Gäste. Auch das entsprechende NDR-Gremium soll sich zurzeit mit dem Problem befassen. Forderung des WDR-Rundfunkrats: ARD soll Talkshows "konsequent reduzieren" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,828078,00.html)
Oh weh, damit werden Arnulf Baring, Alice Schwarzer, Olaf Henkel, Heiner Geissler, Gertrud Höhler, Jürgen Falter etc. quasi zu den Schlecker-Frauen der Öffentlich-Rechtlichen....
2. Jawohl, weg damit!
maipiu 17.04.2012
Das sind doch mal gute Nachrichten! Zuerst würde ich Plasberg in die Wüste schicken und danach Jauch und Beckmann. Will kann meinetwegen weiterplaudern, denn sie ist sich nicht zu schade, auch mal kritisch nachzufragen, vor allem wenn Politiker mal wieder nicht auf den Punkt kommen. Die Talk-Hanseln braucht's so nötig wie einen Kropf.
3. Unerträglich
hhismanic 17.04.2012
Zitat von sysopWeniger Sendungen mit klarer unterscheidbaren Formaten: Der Rundfunkrat der größten ARD-Anstalt fordert eine deutliche Reform der abendlichen Talk-Schiene - zu oft glichen sich bislang Themen und Gäste. Auch das entsprechende NDR-Gremium soll sich zurzeit mit dem Problem befassen. Forderung des WDR-Rundfunkrats: ARD soll Talkshows "konsequent reduzieren" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,828078,00.html)
Hoffentlich setzt sich dieser Vorschlag durch. Das massive öffentlich-rechtliche Quassel-Fernsehen ist ja unerträglich.
4.
ökos teuer 17.04.2012
Zitat von sysopWeniger Sendungen mit klarer unterscheidbaren Formaten: Der Rundfunkrat der größten ARD-Anstalt fordert eine deutliche Reform der abendlichen Talk-Schiene - zu oft glichen sich bislang Themen und Gäste. Auch das entsprechende NDR-Gremium soll sich zurzeit mit dem Problem befassen. Forderung des WDR-Rundfunkrats: ARD soll Talkshows "konsequent reduzieren" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,828078,00.html)
Kann man m.E alle ersatzlos streichen und gleichzeitig 8 Euro weniger Rundfunkgebühr damit die Rückfallgefahr verringert wird.
5.
Cotti 17.04.2012
Zitat von hhismanicHoffentlich setzt sich dieser Vorschlag durch. Das massive öffentlich-rechtliche Quassel-Fernsehen ist ja unerträglich.
Ich bin fasziniert, wie jemand von etwas genervt sein kann, für das extra die Fernbedienung, zum bequemen wegschalten, erfunden worden ist. Ich habe schon seit langer Zeit keine echte Talkshow mehr gesehen, ganz ohne Probleme.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema ARD
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare