ARD-Film "Wellness für Paare" Meine Frau will Sex, leider nicht mit mir

Stellungskrieg mit Therapeut: Für das TV-Experiment "Wellness für Paare" improvisieren sich Bjarne Mädel, Anke Engelke und Martin Brambach durch moderne Liebesbeziehungen.

WDR/ Bernd Spauke

Von


Bei einem Wellness-Wochenende gehört es dazu, zu schwitzen und sich nackig zu machen. Aber nicht unbedingt so, wie es auf dem zum Pärchenparadies umgebauten Wasserschloss in Nordrhein-Westfalen gehandhabt wird: Da gibt es zu Saunabesuch und Herbstspaziergang noch ein Gespräch mit einem Paartherapeuten. Ein Extra, über das sich nicht jede der mitgebrachten Paarhälften freut.

Wer mag es schon, wenn da, ohne dass man vorher informiert wurde, so ein Wackeldackel mit Hornbrille sitzt, der zu dem ganzen Beziehungsmist, der bei solchen Gelegenheit hochgespült wird, wissend den Kopf wiegt. Ja, ja, lassen sie nur alles raus.

Nach ein paar Sekunden des Beleidigtseins lassen es die meisten dann tatsächlich raus - das volle Programm Enttäuschung und Verrat: Ich habe einen Eisprung, er qualmt die Bude voll statt mit mir ins Bett zu gehen und endlich ein Kind zu machen. Oder: Ich bin pleite und steh kurz vor dem Herzinfarkt, sie will einen Friseursalon von dem Geld aufmachen, das ich gar mehr nicht besitze. Aber auch: Mein Mann will unbedingt eine Familie gründen, ich bin jedoch ganz ausgefüllt mit meinem Job. Oder: Meine Frau will Sex, leider nicht mit mir.

Freies Spiel für freie Darsteller

In kleinen Szenen wird der große Frust beschworen. Die Schauspieler in der ARD-Produktion "Wellness für Paare", die am Mittwoch Premiere feiert, haben nur knappe Rollenvorgaben bekommen, die Dialoge wurden von ihnen improvisiert. Regisseur Jan Georg Schütte hatte vor zwei Jahren schon auf gleiche Weise Großschauspieler wie Michael Gwisdek und Senta Berger in seinem Film "Altersglühen - Speed Dating für Senioren" in ihren Rollen über Einsamkeit, Sehnsucht und Sex im fortgeschrittenen Alter sinnieren lassen.

In "Wellness für Paare" geht es nun um Lebensziele und Beziehungsvorgaben von Menschen zwischen 40 und 50. Im Ensemble finden sich solch wunderbare Darsteller wie Bjarne Mädel und Anneke Kim Sarnau (geben norddeutsch nölig das einander im zärtlichen Trübsinn zugetane Langweilerdoppel) oder Martin Brambach und Katharina Marie Schubert (schlagen und schlecken sich als qualmendes Proletenpaar). Die drei Therapeuten im Film sind auch im echten Leben welche.

Fotostrecke

7  Bilder
ARD-Improvisation: Macht euch nackig!

Zwei wirklich schöne Momente gibt es in dem Neunzigminüter. Der erste: als Anke Engelke in der Rolle der Workaholic-Starköchin ihrem von Sebastian Blomberg verkörperten Hallodri-Lebenspartner die Möglichkeit einzutrichtern versucht, dass sie vielleicht mit ihren 50 Jahren nicht mehr schwanger wird und er dann eine verstrahlte Liebeserklärung macht, die frei von Realitätssinn ist und doch voll Inbrunst.

Die zweite: als Michael Wintenborn als untreuer Mann seinen Betrug an der Frau erst wegzuargumentieren und dann wegzuflennen versucht, während Gabriela Maria Schmeide als zuvor so verhuschte Ehefrau zu großer Klarsicht aufläuft. Da stellt sich jeweils eine glaubwürdige Dynamik ein.

Eine Dynamik, die anderen Paarkombinationen im Film aber leider abgeht. Denn so sehr der Authentizitätsanspruch hier schon in der Form angelegt ist, so sehr das freie Spiel auf Entfesselung abzielt: Spielleiter Schütte hegt oft sofort wieder ein, was seine Darsteller an Schmerz, Wut, Trauer rauslassen.

Dass bei einem Impro-Film nicht alle Szenen glücken, dass einige im Ungefähren bleiben, andere ins Leere lärmen, ist selbstverständlich. Das muss einkalkuliert sein bei so einem Experiment. Aber wie hier zum Teil widerborstige Momente musikalisch und dramaturgisch zu einem Art Wohlfühlprogramm gewendet werden, läuft der Erzählidee geradezu entgegen. Geschlechterkampf gibt es nun mal nicht als Fangopackung.


"Wellness für Paare", Mittwoch, 20.15 Uhr, ARD



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
competa1 22.11.2016
1. Habe mir..
..zweimal "Altersglühen"angeschaut.Eine TV Perle,die nicht oft zu sehen ist.Freue mich nun auf die "Fortsetzung".Weiss allerdings nicht,was Anke Engelke dort zu suchen hat.
.patou 22.11.2016
2.
Ich würde mir ja unabhängig von anderen Faktoren grundsätzlich alles anschauen, wo Bjarne Mädel mitspielt.
goethestrasse 22.11.2016
3. Warum Anke, Danke ?
...finde sie sehr vielseitig . Letzens ein Hallig-Thriller mit Energiewende. Auch ganz nett gewesen . Und die TTIP-Story auch sehenswert.
sapereaude! 22.11.2016
4. Geschmackssache
Zitat von goethestrasse...finde sie sehr vielseitig . Letzens ein Hallig-Thriller mit Energiewende. Auch ganz nett gewesen . Und die TTIP-Story auch sehenswert.
Wie unterschiedlich die Geschmäcker doch sind. Den vielgepriesenen TTIP-Thriller fand ich so richtig langweilig und flach. Vollkommen an der Realität vorbei. Und die Liebesgeschichte mit Hallig-Hein, ähm ich mein den Energiewende-Film, war noch dämlicher. Aber Anke Engelke finde ich trozdem gut.
schgucke 22.11.2016
5.
Zitat von .patouIch würde mir ja unabhängig von anderen Faktoren grundsätzlich alles anschauen, wo Bjarne Mädel mitspielt.
geht mir auch so, der spricht bei mir alles an, was ich brauche, um beim Fernsehen Vergnügen zu haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.