Prozess gegen Ex-NDR-Fernsehspielchefin Heinze Strafverfahren in fünf von 14 Fällen eingestellt

Wendung in der NDR-Drehbuchaffäre: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft ist das Strafverfahren vor dem Hamburger Landgericht gegen die frühere NDR-Fernsehfilmchefin Doris J. Heinze in fünf von 14 Fällen eingestellt worden. Mit einem Urteil ist frühestens Anfang Oktober zu rechnen.

Ex-NDR-Fernsehspielchefin Doris Heinze: Der Prozess nimmt kein Ende
DPA

Ex-NDR-Fernsehspielchefin Doris Heinze: Der Prozess nimmt kein Ende


Hamburg - Bei dem Prozess gegen die ehemalige Fernsehspielchefin des NDR, Doris J. Heinze ging es immer wieder turbulent zu. Schon der Prozessauftakt im Juli war nicht planmäßig verlaufen: Kurz nach Beginn hatten sich Verteidiger, Staatsanwälte und Richter zurückgezogen, um über einen Deal zu verhandeln. Dieser scheiterte jedoch, offenbar zur Überraschung der Verteidigung.

Am Donnerstag, wo eigentlich die Urteilsverkündung geplant war, gab es eine weitere Wendung: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde das Strafverfahren vor dem Hamburger Landgericht gegen die frühere NDR-Fernsehfilmchefin Doris J. Heinze in fünf von 14 Fällen eingestellt. Dabei ging es nach Angaben der Kammer vor allem um die Vorwürfe der Untreue und den Vorwurf, dass Drehbücher doppelt verkauft worden seien. Der Vorwurf der Bestechlichkeit, Bestechung und Vorteilsnahme habe allerdings weiter Bestand.

Heinze muss sich seit 5. Juli 2012 wegen Bestechlichkeit in vier Fällen, schwerer Untreue in drei Fällen und Betrugs vor dem Hamburger Landgericht verantworten. Sie räumte Fehlverhalten in der Verhandlung bereits ein. Bei einer Verurteilung droht ihr eine mehrjährige Haftstrafe. Neben ihr sind ihr Ehemann Claus Strobel und eine Produzentin mitangeklagt. Nach der Einstellung der fünf Fälle kündigte die Verteidigung weitere Beweisanträge an.

Den Vorsitzenden Richter Volker Bruns stellten diese Anträge auf eine Geduldsprobe. Er bezweifelte mehrmals deren Notwendigkeit. Offensichtlich wollte Verteidiger Benjamin Tachau die Glaubwürdigkeit und Unschuld seiner Mandantin mit den Anträgen untermauern. Bis zum späten Nachmittag beschäftigte er das Gericht mit seinen Einwänden, so dass keine Plädoyers mehr gehalten werden konnten.

Der Prozess soll in der ersten Oktoberwoche fortgesetzt werden. Wann genau das Urteil gesprochen wird, steht noch nicht fest.

cbu/dapd/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
herr_kowalski 20.09.2012
1. danach läßt sich unschwer absehen, dass es mit einem
Zitat von sysopDPAWendung in der NDR-Drehbuchaffäre: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft ist das Strafverfahren vor dem Hamburger Landgericht gegen die frühere NDR-Fernsehfilmchefin Doris J. Heinze am Donnerstag in fünf von 14 Fällen eingestellt worden. Mit einem Urteil ist am Freitag zu rechnen. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,856914,00.html
sehr ernsten Du Du enden wird. Lachhaft.
poseidonner 20.09.2012
2. Sühne muss sein.
Ich hoffe nur, dass dieser "Ex-NDR-Fernsehspielchefin" mal kräftig die Leviten gelesen werden! Was diese Emanze sich erlaubt hat, ist tatsächlich hochkriminell und verdient einen echten Ordnungsgong. Soviel Unverfrorenheit und Arroganz in einer von uns GEZ-Beitragszahlern finanzierten Quasi-Behörde kann es ja wohl nicht geben. Hoffentlich lassen sich die Richter nicht einlullen.
Pat-Riot 20.09.2012
3. Ach Jottchen,
Frau Heinze muss morgen Abend ohne Nachtisch ins Bett und bekommt am nächsten Wochenende striktes Fernsehverbot. Und dann ist aber auch alles wieder jut. Der NDR kauft anschließend sogleich die Verfilmungsrechte an dem (ersten von 200) Heinze-Krimi - und Niklas Becker schreibt das Drehbuch.
reznikoff2 20.09.2012
4. Die Spitze des Eisbergs
Zitat von sysopDPAWendung in der NDR-Drehbuchaffäre: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft ist das Strafverfahren vor dem Hamburger Landgericht gegen die frühere NDR-Fernsehfilmchefin Doris J. Heinze am Donnerstag in fünf von 14 Fällen eingestellt worden. Mit einem Urteil ist am Freitag zu rechnen. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,856914,00.html
Heinze ist die Spitze eines Eisbergs. Eine besonders gruselige Spitze.
leberechtkeaton 21.09.2012
5. Die Ex-Fernsehspiel-Chefin
...hat ja schon zu ihrer Zeit als Vorstand der Filmbüros NRW versucht Einfluß auf die Entscheidungen des unabhängigen Vergabegremiums zu nehmen. Verfolgt man ihren Weg genauer, so scheint sie ein typisches Produkt dieser Karrieristengeneration zu sein, die von Parteien bis in die Spitzenpositionen von Sendeanstalten gehievt werden. Unrechtsbewußtsein? Gleich Null.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.