"Wetten, dass...?" aus Hannover: Quoten-Kampf mit bravourösem Backfisch

Von Felix Bayer

Ein Kandidat nuckelt am Brustwarzenkaktus, Popsängerin Miley Cyrus darf 60 Sekunden lang Autogramme schreiben und Thomas Gottschalk Herrenwitzchen reißen: "Wetten, dass...?" kämpfte aus Hannover um die Gunst der Zuschauer. Dafür gab's ein bisschen Rap, Küsschen und viele junge Frauen.

Wetten dass...? Vergnügliches und Anzügliches Fotos
DPA

Wie sich die Zeiten ändern: Früher war "Wetten, dass...?" im deutschen Fernsehen der Inbegriff für radikales Überziehen der Sendezeit. Am Samstagabend nun verzettelte sich Thomas Gottschalk minutenlang beim Nachzählen von Geldscheinen für eine Wette. Sein Kommentar: "Ist wie bei Raab: Dauert ewig, aber die Leute gucken."

Ja, die Leute gucken, aber es sind weniger geworden, bei sechs der letzten acht Sendungen weniger als zehn Millionen. "Du hast bei deinem letzten Boxkampf 14 Millionen Zuschauer gehabt", sagte Gottschalk zu seinem Gast Vitali Klitschko: "Ich erinnere mich gut an das Gefühl."

Besonders die RTL-Konkurrenz von "Das Supertalent" knabbert an der Quote. Im Oktober zog Dieter Bohlens Freakparade in der sogenannten werberelevanten Zielgruppe der Zuschauer von 14 bis 49 Jahren am ZDF-Klassiker vorbei; an diesem Samstagabend sahen insgesamt 8,4 Millionen Menschen Gottschalk und 7,74 Millionen Bohlen - für den ZDF-Altmeister war das eine rund Million weniger als im Oktober. Und das, obwohl er persönlich mit einer mäßig lustigen Parodie von "Supertalent"-Juror Bruce Darnell gegensteuerte und seine Redaktion mit einigen jungen Gästen wie Lena Meyer-Landrut, Matthias Schweighöfer und Miley Cyrus.

Vor der Sendung bereits stellte der Moderator im Pressegespräch die unvorhersehbaren Momente der Liveshow als Stärke der Sendung heraus - im Gegensatz zum durchinszenierten Gefühlstheater der RTL-Show.

Für solche unvorhersehbaren Momente kann sich Thomas Gottschalk bekanntlich auf sich selbst und seine lückenhafte Erinnerung verlassen. So rätselte er herum, wie denn noch mal der deutsche Verleihtitel des Actionfilms "Unstoppable" lautete, den Denzel Washington auf dem Sofa zu bewerben hatte. Als er ihm dann endlich souffliert worden war, freute sich Gottschalk: "Außer Kontrolle" - das könne auch als Titel für seine Sendung funktionieren.

Indiskretes auf dem Sofa

Richtiger wäre: "Alles außer Kontrolle - aber bitte in geordneten Bahnen." So wie als die Popsängerin Miley Cyrus als Wetteinsatz ihren verlässlich kreischenden Fans eine Minute lang Autogramme geben sollte - "jeder nur eins und keine Poesiealben". Nach 60 Sekunden geleitete der Moderator die junge Millionärin wieder zum Sofa und hinterließ etliche Teenager ohne Autogramm, die zwar mit eindrucksvollem Flunsch, aber doch sehr brav auf ihre Sitze zurückwanderten.

Unfreiwillig sorgte die "Hannah Montana"-Darstellerin allerdings für einen großen Moment. Von Gottschalk nach Tipps gefragt, wie Lena auch eine Weltkarriere hinkriegen könnte, hauchte die bald 18-Jährige sensationell salbungsvoll: "Niemals die Fans vergessen!"

Wenig später hieß es: "The English-speaking people are allowed to go home now", doch Miley Cyrus ließ die ihr zugesteckten Fanbriefe achtlos auf dem Sofa zurück. "Wie Miley gesagt hat: Das Wichtigste sind die Fans", sagte Smudo von den Fantastischen Vier, öffnete die Post und las daraus Perlen vor wie "I will forever a fan from you to be" (was natürlich furchtbar gemein war, weil die Schreiberin der Zeilen in einem Alter ist, in dem einem sowieso alles so peinlich ist). Gottschalk kam noch einmal auf die Frage nach der Weltkarriere von Lena Meyer-Landrut zurück. Deren sarkastische Antwort: "Also erst mal sind natürlich meine Fans alles für mich."

"Ach, Thomas!"

Die Eurovisions-Gewinnerin war einer der beiden Gäste, die mit der kontrollierten Hoffnung auf unkontrollierte Momente geladen waren; sie erfüllte die Rolle als Identifikationsfigur für all jene Zuschauer, die den Fragestil des Moderators ablehnen, aufs Backfischhaft-Bravouröseste, immer wieder flötete sie ein englisches "awesome".

Daneben hatte sich die Redaktion einen Subplot ausgedacht, in dem Atze Schröder mit Gottschalk um die Gunst der Co-Moderatorin Michelle Hunziker konkurrieren sollte. Das führte dann zu einigen bemühten Sticheleien des Comedians über Gottschalks fortgeschrittenes Alter, vor allem aber dazu, dass bei der Außenwette vor der Halle in Hannover (ein Bus fuhr auf eine Wippe) überhaupt nichts mehr zu verstehen war, da Schröder und Hunziker draußen und Gottschalk und seine Gäste drinnen gleichzeitig redeten.

Zwischen Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker stimmt die Chemie aber weiterhin. Sie durfte ihn sanft rügen ("Ach, Thomas!") für die schlimmen Fremdscham-Momente, die aufkamen, als Gottschalk einen 15-jährigen Kandidaten damit aufzog, dass er seine Wettpatin Lena gar nicht richtig geküsst habe.

Gottschalk zwischen Galanterie und Anzüglichkeiten

Dafür gab der Altmeister Nachhilfe in essentiellen Showmasterfähigkeiten: "So hält man Nummern in die Kamera, Michelle!" Die Schweizerin trug einen sehr kurzes schwarzes Kleid, das Gottschalk sowohl Anlass für Galanterie ("Das seh nur ich - und ich erzähl nichts weiter") wie auch für Herrenwitzchen gab (zu einem Wettverlierer, der im Liegen eine Motocross-Rampe hochstemmte: "War es die Aufregung oder war es der Rock von der Michelle? Er lag ja auch ungünstig.")

Unter den von Hunziker dauereuphorisch angefeuerten Wettkandidaten ragten zwei klar heraus, die auch bei der Publikumsabstimmung vorn lagen. Andreas Malzan nuckelte am Brustwarzenkaktus - und erkannte diesen und vier andere Kakteenarten mit der Zunge.

Und Nico Haddad, ein 74-jähriger ehemaliger Gastwirt und Feuerwehrmann, der schon zum dritten Mal in der Show auftrat, wurde Wettkönig, obwohl es ihm nicht ganz gelang, in zwei Minuten tausend Kerzen auszupusten. "Wenn du noch ein bisschen weinen würdest, würde uns das optisch sehr helfen", erlaubte sich Thomas Gottschalk bei der Preisübergabe eine weiteren kleinen Seitenhieb in Richtung private Konkurrenz.

Der Atommüll war auch dabei

Doch zeigen solche Anspielungen nur, wie sehr sich Thomas Gottschalk mit "Wetten, dass...?" in der Defensive sieht. Darüber vergisst er fast, womit er früher immer wieder Diskussionen provozierte: seine Anspielungen aufs politische Tagesgeschehen. Eine Steilvorlage der Redaktion, einen 2CV mit "Atomkraft: Nein danke!"-Aufklebern und einem Castor-Demo-Flyer unterm Scheibenwischer, ließ er vollkommen ungenutzt.

Und zu Stuttgart 21 fiel ihm nur ein Bezug zu Denzel Washingtons Film ein: "Das ist der Unterschied zwischen amerikanischer und deutscher Action: Der Amerikaner versucht einen fahrenden Zug aufzuhalten, die Deutschen einen Bahnhof."

Lieber kokettierte Thomas Gottschalk gegenüber den Fantastischen Vier damit, dass er die erste Rap-Single auf Deutsch aufgenommen habe, zusammen mit Manfred Sexauer und - "Äh, wie hieß er noch? Der DJ?" - Frank Laufenberg. "Ich bin der New-Wave-Man, Nick-Nack-Man, kein Guru, kein Punker, kein Freak. / Leg mich nicht auf irgendwas fest, ich hab die Scheuklappen dicht", sang Gottschalk 1980 in seiner Strophe von "Rappers Deutsch".

Vielleicht sind Gottschalks Scheuklappen 30 Jahre später zu sehr offen, lässt er sich zu sehr irritieren.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hehe
donbilbo 07.11.2010
Zwischen einer Cyrus und einer Landrut liegen Welten, das wissen natürlich beide. Die eine juckts nicht, die andere versucht es mit Sarkasmus. Ich frage mich, warum Lena überhaupt noch im Fernsehen zu sehen ist, die anderen Gäste waren interessanter. Leider war ich zewungen, diese Sendung am Arbeitsplatz mit einem Ohr zu verfolgen, in meiner Freizeit halte ich es mit Wetten,dass... genau so wie mit Schlag den Raab: Läuft ewig und ich schaue keine einzige Sendung....
2. Meine Frau hat sich den Blödsinn angeguckt
stanis laus 07.11.2010
5 Minuten lang. Heute hat sie sich kopfschüttelnd darüber ausgelassen, wie es in den Hirnen von Menschen aussehen muss, die diese Sendung zur beliebtesten deutschen Fernsehsendung gemacht haben und dies seit 20 Jahren. Deutschland ist verblödet. Sarrazin hat Recht. Aber es sind nicht die Türken, die den intellektuellen Durchschnitt senkten. Nein, sie hoben ihn an.
3. Armer alter Mann
einervondenen 07.11.2010
Wer traut sich eigentlich, Gottschalk zu sagen, dass seine Zeit gekommen ist? In dem SPON-Artikel über Moderator Matthias Opdenhövel http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,725451,00.html wurde dessen angenehme Qualität als zurückhaltender Gastgeber gelobt. Genau dies fehlt leider Gottschalk. Als die Frau von Klitschko ein überraschend schönes Lied sang, stört G. mit seiner Balalaikaimitation, anderen fährt er über den Mund, oder hört nicht, wenn ein anderes Gespräch im Gang ist. Man merkte den Gästen an, dass sie interessante Dinge zu sagen gehabt hätten, allein der Respekt des Moderators fehlte. Da traut sich dann auch keiner mehr vor, aus Angst, eben vom Moderator in eine unkalkulierbare Situation gebracht zu werden. Arme Michelle, leitet in anderen Ländern Sendungen mit einem Millionenpublikum und das über Stunden, aber von G. lernt sie, wie man ein Schild in die Kamera hält. Leider erinnert er mich vom Unterhaltungswert an einen Greis, der sich einnässt und dann versucht, dass Ganze mit ein paar Sprüchen zu einem lustigen Sketch zu wandeln. Da fehlt mir der Respekt.
4. Schrottsendung
allinclusivi 07.11.2010
Zitat von sysopEin Kandidat nuckelt am Brustwarzenkaktus, Popsängerin Miley Cyrus darf 60 Sekunden lang Autogramme schreiben und Thomas Gottschalk Herrenwitzchen reißen: "Wetten dass" kämpfte aus Hannover um die Gunst der Zuschauer. Dafür gab's ein bisschen Rap, Küsschen und viele junge Frauen. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,727713,00.html
wetten dass, dass bald Feierabend für die Sendung ist! ausgelutschte Wetten, Pseudoprominente die für einen Apfel und ein Ei auf die Couch sitzen um sich zu präsentieren. Meine Empfehlung an Gottschalk: Lege dich in Malibu an den Strand und überlege wie alt du bist..
5. Kritik
GerwinZwo 07.11.2010
Die Kritik an dem Verhalten der Frau Cyrus halte ich für übertrieben. Vor lauter Blumensträußen, Fangeschenken, Briefen usw die sie erhielt kann man schonmal was beim Gehen auf dem Sofa vergessen. Viel schlimmer und völlig unangemessen hielt ich das Vorlesen aus diesen Briefen. Das gehört sich einfach nicht. Zu Lena: ihr Stern sinkt. Sie entpuppt sich immer mehr als verzogenes Upperclass-Mädel. Zu Gottschalk selbst ist von mir bereits zuvor in vielen Strängen hier alles gesagt, will mich da nicht wiederholen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Thomas Gottschalk
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 120 Kommentare