Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Spekulationen um Lanz bei "Wetten, dass..?": "Der macht noch zwei Sendungen"

Moderator Lanz: "Schlimmste Befürchtungen bestätigt" Zur Großansicht
DPA

Moderator Lanz: "Schlimmste Befürchtungen bestätigt"

Schlechte Quoten, mieses Image, irgendwann muss ja auch mal Schluss sein: Markus Lanz hat angeblich keine Lust mehr, "Wetten, dass..?" zu moderieren. Das berichtet die Zeitschrift "Bunte" und beruft sich dabei auf Insider.

Hamburg - "Wetten, dass er bald hinschmeißt?'", schreibt die "Bunte" in ihrer aktuellen Ausgabe. "Er", das ist Moderator Markus Lanz. Und der steht seit Monaten in der Kritik. Zuletzt sahen nur noch 5,85 Millionen Menschen "Wetten, dass..?", via Online-Petition wurde seine Abberufung gefordert und ZDF-Intendant Thomas Bellut ließ sich jüngst mit den Worten zitieren, er wisse nicht, wie lange es die Sendung noch geben werde.

Nun hat sich die "Bunte" im Umfeld von Lanz umgehört: Seinen über drei Staffeln laufenden Vertrag will der Moderator demnach definitiv nicht verlängern. "Er hat sich ja nie um diesen Job gerissen. Aber was da abgelaufen ist, hat seine schlimmsten Befürchtungen bestätigt", zitiert das Blatt einen ungenannten Insider. Lanz selbst sagte demnach nur, dass er sich nicht öffentlich äußern möchte.

In der "engen Umgebung" des Moderator sei jedoch zu hören: "Der macht noch zwei Sendungen. Das war's dann." Die Sendung "Wetten, dass..?" werde ganz eingestellt.

Damit wären 42 Prozent der Deutschen einverstanden, wie eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag des "Stern" ergab. Allerdings wollen fast genauso viele, nämlich 41 Prozent der Befragten, dass "Wetten, dass..?" fortgeführt wird.

Das Quotentief schieben der Umfrage zufolge nur 28 Prozent der 1001 Befragten auf den Moderator, 51 Prozent nannten "andere Gründe". Unter den 14- bis 29-Jährigen gaben allerdings 37 Prozent Lanz die Schuld am Imageverlust der Sendung. Schon im Februar meldete der SPIEGEL, das ZDF wolle in der Sommerpause über die Zukunft der Show - und ihres Moderators - entscheiden.

Lanz-Momente
Getty Images

Markus Lanz moderierte "Wetten, dass..?" ins Quotentief: Die Februar-Ausgabe der Samstagabendshow wollten nur 5,85 Millionen Menschen sehen. Ein historisches Tief. ZDF-Intendant Thomas Bellut ließ sich kurze Zeit später mit den Worten zitieren, er wisse nicht, wie lange es die Sendung noch geben werde.

DPA

Lanz ist sich selten für etwas zu schade. Im März 2013 bekam er beispielsweise eine Schokoladen-Dusche ab.

ZDF

Ein besonders umstrittener Auftritt von Markus Lanz war sein Gespräch mit Sahra Wagenknecht: Mit der Phrase "Da muss ich einmal einhaken" unterbrach der Moderator Anfang des Jahres seinen Gast wiederholt und mit einer inhaltlich nicht nachvollziehbaren Penetranz.

Zuschauerin Maren Müller aus Leipzig startete daraufhin die Online-Petition "Raus mit Markus Lanz aus meiner Rundfunkgebühr!" - und hatte nach wenigen Tagen mehr als 60.000 Unterschriften (siehe Screenshot von openpetition.de). In ihrer Begründung ist nachzulesen, dass sie auch politisch motiviert ist: Sie wirft Lanz vor, vor allem mit linken Politikern ein Problem zu haben.

DPA

Markus Lanz bei der Oktober-Ausgabe von "Wetten, dass..?": Für seine Moderation des Samstagabend-Klassikers musste der ZDF-Mann viel Kritik einstecken - und sinkende Einschaltquoten hinnehmen.

Getty Images

Eigentlich erstaunlich, denn skurrile Momente gab es zuhauf bei Markus Lanz.

ZDF/ Youtube

Halbnackter Protest im TV-Studio: Zwei Femen-Aktivistinnen haben die Talkshow von Markus Lanz gestürmt. Es war nicht der erste Moment in einer Lanz-Sendung, in der sich die Zuschauer gefragt haben dürften, was da los ist.

Getty Images

So sicherlich auch bei seinem Jahresrückblick "Menschen 2013". Auf dem Bild zumindest guckt Dieter Hallervorden recht irritiert hinter dem Sofa hervor.

DPA

Und noch ein Beispiel: Erst im November 2013 gab es bei "Wetten, dass..?" ein bizarres Zungenspiel zu beobachten. Anlass war eine Wette: Der Kandidat will die Zahnpasta, die seine Freundin vorher benutzt hat, beim Zungenkuss erschmecken.

Getty Images

Auch Lanz selbst sorgt für Tiefschläge. Hier sieht man ihm in der wohl schlechtesten "Wetten, dass..?"-Ausgabe beim Limbotanzen. Er wäre am liebsten selbst aus dem Studio gerannt, erzählte Lanz im Dezember 2013 dem Magazin "Stern".

DPA

Weitere skurrile Highlights: Der schottische Schauspieler Gerard Butler schüttet sich in der Show vom Juni 2013 Eiswürfel in seine Hose - und Lanz lacht sich im Hintergrund kringelig.

DPA

Dauer-Werbesendung? TV-Moderator Stefan Raab durfte bei Lanz einen von ihm entwickelten Duschkopf ausgiebig anpreisen.

DPA

Zusammen mit den Köchen Alfons Schuhbeck (l.) und Alexander Herrmann (r.) schnallte er sich auch schon ein Sixpack-Imitat um.

DPA

Den Gästen blieb ebenfalls wenig erspart. US-Schauspieler Tom Hanks musste im November vergangenen Jahres in der ZDF-Show plüschige Katzenohren tragen.

dapd

Hinterher lästerte Hanks über die quälend langwierige Familiensendung.

aar

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Respekt!
kahabe 02.04.2014
Lanz kann seine Unfähigkeit treffend einschätzen! Wie kolportiert wird...
2. Das wäre doch die Chance....
kugelsicher 02.04.2014
diesen zu teuren, mit Schleichwerbung durchsetzten Dinosaurier endlich ein zu motten. Dann einfach einen kreativen Kopf vom Schlage eines Pierre M. Krause nehmen und sagen: überleg dir mal was. Das dann auch kompatibel für Omi, und fertig wäre eine Samstag Abend Show. Und das sage ich als ausdrücklicher "Fan" der ÖR.
3. @kugelsicher
mikeythinks 02.04.2014
Pierre M. Krause... kein bock auf Niveau, hm?? :-)
4.
themistokles 02.04.2014
Zitat von mikeythinksPierre M. Krause... kein bock auf Niveau, hm?? :-)
/einmisch: Was ist denn ihre Vorstellung? Joko und Klaas?
5. Alles hat seine Zeit!
padre 02.04.2014
Ob Montagsmaler, Herzblatt, Familienduell oder eben Wetten dass... Jedes Format passt in eine bestimmte Zeit. Die Attraktivität von Wetten dass... hat schon vor längerer Zeit, auch unter Gottschalk nachgelassen. Aber eben diesem Zuliebe schauten viele noch zu, gespannt darauf, welche B-Prominenz sich wieder vom damaligen Talkmaster Nr.1 begrapschen lässt. Mit dem Abgang von Gottschalk war das Format nicht mehr zu halten, egal ob der Nachfolger Lanz, Schmidt, Pilawa oder Pflaume heißt. Einer musste das sinkende Schiff als Letzter verlassen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: