Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"Wetten, dass?"-Aus: Das sagt Thomas Gottschalk

Moderator Thomas Gottschalk: "Das Ding selbst an die Wand fahren können" Zur Großansicht
RTL / Stefan Gregorowius

Moderator Thomas Gottschalk: "Das Ding selbst an die Wand fahren können"

Er ist der dienstälteste Moderator von "Wetten, dass..?", machte 151 Sendungen: Thomas Gottschalk zeigt sich verblüfft von der Einstellung der ZDF-Show.

Berlin - Überraschung beim Dinner: Thomas Gottschalk erfuhr bei einem Abendessen mit seinem Bruder Christoph in Berlin durch einen Anruf von SPIEGEL ONLINE von der Einstellung der Sendung "Wetten, dass..?". Seine spontane Reaktion: "Dann hätte ich das Ding auch gleich selbst an die Wand fahren können." Abgesehen von diesem Satz wollte sich Gottschalk zunächst nicht äußern: Es hatte ihm offenbar die Sprache verschlagen.

Auch der "Wetten, dass..?"-Erfinder Frank Elstner zeigte sich überrascht vom Aus der Show. Er twitterte in der Nacht auf Sonntag: "Wetten, dass Ende! Das geht an die Nieren. Alles andere wäre gelogen! Dem Nachwuchs gehört die Zukunft im Netz! Ich bin dabei. Freue mich!"

Gottschalk ist und bleibt der dienstälteste Moderator von "Wetten, dass..?" mit 151 Ausgaben. Von Elstner übernahm er die Sendung 1987. Seine letzte Sendung moderierte Gottschalk am 3. Dezember 2011. Unterbrochen wurde seine Zeit nur von einer kurzen Pause, in der Wolfgang Lippert zwischen September 1992 und November 1993 die Show machte.

Das Ende von Gottschalks Ära wurde durch einen Unfall in der 192. Ausgabe von Wetten, dass..? im Dezember 2010 eingeleitet. Wettkandidat Samuel Koch verletzte sich schwer, die Show wurde abgebrochen. Daraufhin gab Gottschalk in der folgenden Sendung bekannt, dass er nach Ende der laufenden Staffel die ZDF-Show aufgeben wird. Markus Lanz wurde Gottschalks Nachfolger.

Fotostrecke

17  Bilder
"Wetten, dass..?": Aus, Ende, vorbei

Nach seinem Abschied vom ZDF hatte sich Gottschalk zwischenzeitlich ohne Erfolg an einer täglichen Vorabendsendung im Ersten versucht, saß dann in der Jury des RTL-"Supertalent" und moderiert nun für den Privatsender "Gottschalks Klassentreffen". In der Spielshow "Die 2" tritt er gemeinsam mit Günther Jauch gegen Zuschauer an.

Der 63-Jährige Wahl-Malibuer hält sich regelmäßig in der deutschen Hauptstadt auf und hat dort auch eine Wohnung im Bezirk Prenzlauer Berg.

kuz

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Fisch stinkt ...
spassamarbeiten 06.04.2014
Die begreifen da in ihrer Mainzer handkäs-Festung nicht das es nicht an der Sendung liegt sondern am Moderator bzw an der Programm Direktion ! Bellut ist der schlechteste Intendant den das ZDF jemals hatte ! Der Fisch stinkt immer vom Kopf her !
2. tja
ohne_benutzername 06.04.2014
da hatte Lanz wohl noch einen Vertrag und wollte nicht gehen, bzw. es war im lieber, das die Sendung mit ihm stirbt, damit sich dieser eingebildete Hanzel nicht eingestehen muss, das er die Sendung ruiniert hat und das Konzept an sich ohne ihn noch funktionieren kann....
3. ich versteh das nicht
RobRodriguez 06.04.2014
was der elstner da twittert. er soll still sein. es ist Zeit für erholsame stille. der tod von wetten dass macht Hoffnung
4. Bravo!!!
loky mcqueen 06.04.2014
Dann kann das ZDF ja endlich anständige Honorare und Tagesgagen an die Leute bezahlen, die wirklich dafür arbeiten, dass die Bilder beim Sender zappeln! Anständige Tagesgagen wären mal ein Anfang, denn seid vielen Jahren werden die, die wirlich arbeiten immer mehr runtergedumpt - Autoren, Kameraleute, Assistenten, Cutter etc.. Wird endlich Zeit, dass nicht nur die Gottschalks und Lanzes dieser Welt sich ein dickes Haus und ein fettes Auto leisten können, es wird Zeit, dass die, die wirklich dafür sorgen, dass die Bilder zappeln, endlich wieder leben können von ihrer Arbeit! Die wollen nämlich auch anständig für ihre Arbeit bezahlt werden. Brauch ja nicht jeder ein Schloss wie Herr Gottschalk, anständige Arbeitskonditionen und eine gewisse Sicherheit, anstatt ständig rausgedumpt und durchgenudelt zu werden, wäre mal dringend nötig! Aber das Problem ist mittlerweile symptomatisch - egal ob Öffentlich-Rechtlich oder Privat. Das Einstellen einer mittlerweile Gauklersendung, die anno dazumal ein legendärer Straßenfeger war, wird an diesem systemischen Problem wohl kaum was ändern. Gott sei Dank muss ich nicht mehr für diesen Sender arbeiten! Und anschauen muss ich mir das auch nicht mehr ...
5. Oma gottschalk
neinsoetwas 06.04.2014
oder wer ist das auf dem Foto?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Vote
Das Ende von "Wetten, dass..?"

Noch drei Sendungen, dann ist Schluss. Was sagen Sie zum Aus für "Wetten, das..?" und für Markus Lanz?


Lanz-Momente
Getty Images

Markus Lanz moderierte "Wetten, dass..?" ins Quotentief: Die Februar-Ausgabe der Samstagabendshow wollten nur 5,85 Millionen Menschen sehen. Ein historisches Tief. ZDF-Intendant Thomas Bellut ließ sich kurze Zeit später mit den Worten zitieren, er wisse nicht, wie lange es die Sendung noch geben werde.

DPA

Lanz ist sich selten für etwas zu schade. Im März 2013 bekam er beispielsweise eine Schokoladen-Dusche ab.

ZDF

Ein besonders umstrittener Auftritt von Markus Lanz war sein Gespräch mit Sahra Wagenknecht: Mit der Phrase "Da muss ich einmal einhaken" unterbrach der Moderator Anfang des Jahres seinen Gast wiederholt und mit einer inhaltlich nicht nachvollziehbaren Penetranz.

Zuschauerin Maren Müller aus Leipzig startete daraufhin die Online-Petition "Raus mit Markus Lanz aus meiner Rundfunkgebühr!" - und hatte nach wenigen Tagen mehr als 60.000 Unterschriften (siehe Screenshot von openpetition.de). In ihrer Begründung ist nachzulesen, dass sie auch politisch motiviert ist: Sie wirft Lanz vor, vor allem mit linken Politikern ein Problem zu haben.

DPA

Markus Lanz bei der Oktober-Ausgabe von "Wetten, dass..?": Für seine Moderation des Samstagabend-Klassikers musste der ZDF-Mann viel Kritik einstecken - und sinkende Einschaltquoten hinnehmen.

Getty Images

Eigentlich erstaunlich, denn skurrile Momente gab es zuhauf bei Markus Lanz.

ZDF/ Youtube

Halbnackter Protest im TV-Studio: Zwei Femen-Aktivistinnen haben die Talkshow von Markus Lanz gestürmt. Es war nicht der erste Moment in einer Lanz-Sendung, in der sich die Zuschauer gefragt haben dürften, was da los ist.

Getty Images

So sicherlich auch bei seinem Jahresrückblick "Menschen 2013". Auf dem Bild zumindest guckt Dieter Hallervorden recht irritiert hinter dem Sofa hervor.

DPA

Und noch ein Beispiel: Erst im November 2013 gab es bei "Wetten, dass..?" ein bizarres Zungenspiel zu beobachten. Anlass war eine Wette: Der Kandidat will die Zahnpasta, die seine Freundin vorher benutzt hat, beim Zungenkuss erschmecken.

Getty Images

Auch Lanz selbst sorgt für Tiefschläge. Hier sieht man ihm in der wohl schlechtesten "Wetten, dass..?"-Ausgabe beim Limbotanzen. Er wäre am liebsten selbst aus dem Studio gerannt, erzählte Lanz im Dezember 2013 dem Magazin "Stern".

DPA

Weitere skurrile Highlights: Der schottische Schauspieler Gerard Butler schüttet sich in der Show vom Juni 2013 Eiswürfel in seine Hose - und Lanz lacht sich im Hintergrund kringelig.

DPA

Dauer-Werbesendung? TV-Moderator Stefan Raab durfte bei Lanz einen von ihm entwickelten Duschkopf ausgiebig anpreisen.

DPA

Zusammen mit den Köchen Alfons Schuhbeck (l.) und Alexander Herrmann (r.) schnallte er sich auch schon ein Sixpack-Imitat um.

DPA

Den Gästen blieb ebenfalls wenig erspart. US-Schauspieler Tom Hanks musste im November vergangenen Jahres in der ZDF-Show plüschige Katzenohren tragen.

dapd

Hinterher lästerte Hanks über die quälend langwierige Familiensendung.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: