Show mit Markus Lanz: ZDF verkündet Ende von "Wetten, dass..?"

"Wetten, dass..?": Aus, Ende, vorbei Fotos
Getty Images

Das ZDF wird "Wetten, dass..?" Ende des Jahres nach 33 Jahren beenden. Das gab Moderator Markus Lanz zum Schluss der Show bekannt. Aufwand und Resonanz der Zuschauer stünden nicht mehr in Relation zueinander, begründete der Sender die Entscheidung. Lanz selbst hält die Welt "zu kalt" für das Format.

Hamburg - "Wir sehen uns wieder am 4. Oktober in Erfurt, gehen jetzt in die Sommerpause und sehen uns wieder am 4. Oktober - mit den letzten drei Ausgaben von 'Wetten, dass..?'": Mit diesem kurzen Statement hat Markus Lanz am Samstagabend gegen 22.55 Uhr das Ende der ZDF-Show bekanntgegeben.

"Der Rückgang der Zuschauerzahlen zeigt, dass sich die Sehgewohnheiten verändert haben und das Format an Anziehungskraft verloren hat", begründete Programmdirektor Norbert Himmler den Schritt seines Senders in einer Mitteilung am Abend. "Es ist uns nicht leichtgefallen, einen Klassiker wie 'Wetten, dass..?' vom Schirm zu nehmen. Der Aufwand einer so großen Show steht aber nicht mehr im Verhältnis zur Zuschauer-Resonanz."

Das ZDF werde alle Rechte an der Marke "Wetten, dass..?" behalten und gegebenenfalls auch wieder aktivieren, sagte Himmler weiter. "Wir suchen aber weder einen neuen Moderator, noch planen wir eine Fortsetzung in absehbarer Zukunft." Stattdessen werde nun an neuen Ideen für den Samstagabend gearbeitet.

Moderator Markus Lanz selbst sagte nach der Sendung, dass der ZDF-Klassiker mit der Entwicklung der TV-Landschaft nicht mehr habe Schritt halten könnten. Die Show sei etwas, "was das deutsche Fernsehen eigentlich dringend braucht. Aber offenbar passt es im Moment wahrscheinlich nicht mehr so richtig in die Zeit. Die Zeit ist doch ein bisschen kalt geworden, vielleicht kann man's so sagen", teilte der Moderator der vom ZDF beauftragten Agentur all4radio mit. Lanz bezeichnete die Show als "feine Familienunterhaltung" ohne "Zynismus" und "Sarkasmus".

Vote
Das Ende von "Wetten, dass..?"

Noch drei Sendungen, dann ist Schluss. Was sagen Sie zum Aus für "Wetten, das..?" und für Markus Lanz?

"Das war's dann"

Lanz hatte bei seiner Sendung am Samstagabend unter anderem Hollywood-Star Cameron Diaz, Hape Kerkeling und Veronica Ferres als Gäste eingeladen. Zu Beginn forderte er das Publikum im Saal noch auf: "Beruhigen Sie sich." Dann führte er durch das Programm, ohne auf die vorher schon kursierenden Gerüchte einzugehen. Als der Abspann bereits lief, rief er seine Gäste noch einmal zu sich und verkündete das Aus der Sendung.

Die "Bunte" hatte im Vorfeld der Sendung berichtet, der Moderator wolle seinen über drei Staffeln laufenden Vertrag definitiv nicht verlängern. Lanz selbst sagte dem "Bunte"-Bericht zufolge nur, dass er sich nicht öffentlich äußern möchte. In der "engen Umgebung" des Moderators sei jedoch zu hören: "Der macht noch zwei Sendungen. Das war's dann." Die Sendung "Wetten, dass..?" werde ganz eingestellt.

ZDF-Intendant Thomas Bellut hatte sich vor wenigen Wochen zur Zukunft der Sendung geäußert. Dem "Handelsblatt" sagte er, er wisse nicht, wie lange es die Sendung noch geben werde. "In diesem Jahr werden wir sehen, wie stark die Marke noch ist." Die Einschaltquote war bei der Februar-Ausgabe auf unter sechs Millionen Zuschauer gesunken.

Die Kosten von "Wetten, dass..?" bezifferte Bellut pro Ausgabe auf rund zwei Millionen Euro. "In besonderen Fällen" könne die Show "auch mal 2,5 Millionen Euro" kosten, sagte er. Damit ist die Sendung deutlich teurer als andere Programme am Samstag um 20.15 Uhr. Die letzte Ausgabe soll am 6. Dezember in Nürnberg produziert werden.

Historisches Tief im Februar

Der Showklassiker, den Erfinder Frank Elstner 1981 an den Start brachte, hatte mit der Übernahme von Lanz 2012 deutlich an Kraft verloren. Der Südtiroler hatte es schwer, sich in der Öffentlichkeit zu behaupten. Sein Moderationsstil geriet immer wieder in die Kritik, auch der in seiner Talkshow, die er dreimal wöchentlich im ZDF präsentiert. Die "Wetten, dass..?"-Quoten waren zuletzt kräftig gesunken, mit 5,85 Millionen Zuschauern erreichte die Februar-Ausgabe ein historisches Tief.

Die Sendung galt lange als Europas erfolgreichste Fernsehshow und als TV-Lagerfeuer des deutschsprachigen Raums. Die Live-Sendung lief seit 1981, bis zu ihrem Ende im Dezember 2014 wird es 215 Ausgaben gegeben haben.

vks/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 542 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Endlich!
spon-facebook-1810274577 05.04.2014
Es gibt ein Einsehen - und damit noch Hoffnung für die Menschheit!
2. Wurde auch Zeit
alexanderschulze 05.04.2014
Ruhe sanft, meine Ex-Lieblingssendung
3. Kurz und bündig:
ffmfrankfurt 05.04.2014
Endlich!
4. Ich...
brendan33 05.04.2014
wusste, Sie machen eine Eilmeldung daraus !!!!!
5. Ist das wirklich
wooka 05.04.2014
eine Eilmeldung wert?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Wetten, dass..?
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 542 Kommentare
Lanz-Momente
Getty Images

Markus Lanz moderierte "Wetten, dass..?" ins Quotentief: Die Februar-Ausgabe der Samstagabendshow wollten nur 5,85 Millionen Menschen sehen. Ein historisches Tief. ZDF-Intendant Thomas Bellut ließ sich kurze Zeit später mit den Worten zitieren, er wisse nicht, wie lange es die Sendung noch geben werde.

DPA

Lanz ist sich selten für etwas zu schade. Im März 2013 bekam er beispielsweise eine Schokoladen-Dusche ab.

ZDF

Ein besonders umstrittener Auftritt von Markus Lanz war sein Gespräch mit Sahra Wagenknecht: Mit der Phrase "Da muss ich einmal einhaken" unterbrach der Moderator Anfang des Jahres seinen Gast wiederholt und mit einer inhaltlich nicht nachvollziehbaren Penetranz.

Zuschauerin Maren Müller aus Leipzig startete daraufhin die Online-Petition "Raus mit Markus Lanz aus meiner Rundfunkgebühr!" - und hatte nach wenigen Tagen mehr als 60.000 Unterschriften (siehe Screenshot von openpetition.de). In ihrer Begründung ist nachzulesen, dass sie auch politisch motiviert ist: Sie wirft Lanz vor, vor allem mit linken Politikern ein Problem zu haben.

DPA

Markus Lanz bei der Oktober-Ausgabe von "Wetten, dass..?": Für seine Moderation des Samstagabend-Klassikers musste der ZDF-Mann viel Kritik einstecken - und sinkende Einschaltquoten hinnehmen.

Getty Images

Eigentlich erstaunlich, denn skurrile Momente gab es zuhauf bei Markus Lanz.

ZDF/ Youtube

Halbnackter Protest im TV-Studio: Zwei Femen-Aktivistinnen haben die Talkshow von Markus Lanz gestürmt. Es war nicht der erste Moment in einer Lanz-Sendung, in der sich die Zuschauer gefragt haben dürften, was da los ist.

Getty Images

So sicherlich auch bei seinem Jahresrückblick "Menschen 2013". Auf dem Bild zumindest guckt Dieter Hallervorden recht irritiert hinter dem Sofa hervor.

DPA

Und noch ein Beispiel: Erst im November 2013 gab es bei "Wetten, dass..?" ein bizarres Zungenspiel zu beobachten. Anlass war eine Wette: Der Kandidat will die Zahnpasta, die seine Freundin vorher benutzt hat, beim Zungenkuss erschmecken.

Getty Images

Auch Lanz selbst sorgt für Tiefschläge. Hier sieht man ihm in der wohl schlechtesten "Wetten, dass..?"-Ausgabe beim Limbotanzen. Er wäre am liebsten selbst aus dem Studio gerannt, erzählte Lanz im Dezember 2013 dem Magazin "Stern".

DPA

Weitere skurrile Highlights: Der schottische Schauspieler Gerard Butler schüttet sich in der Show vom Juni 2013 Eiswürfel in seine Hose - und Lanz lacht sich im Hintergrund kringelig.

DPA

Dauer-Werbesendung? TV-Moderator Stefan Raab durfte bei Lanz einen von ihm entwickelten Duschkopf ausgiebig anpreisen.

DPA

Zusammen mit den Köchen Alfons Schuhbeck (l.) und Alexander Herrmann (r.) schnallte er sich auch schon ein Sixpack-Imitat um.

DPA

Den Gästen blieb ebenfalls wenig erspart. US-Schauspieler Tom Hanks musste im November vergangenen Jahres in der ZDF-Show plüschige Katzenohren tragen.

dapd

Hinterher lästerte Hanks über die quälend langwierige Familiensendung.