Amazon Prime "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" wird als Serie neu verfilmt 

Die nächste deutsche Serie bei einem Streamingdienst: Amazon Prime kündigt an, mit "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" einen Klassiker neu aufzulegen. Auch in anderen Ländern weitet Amazon sein Serienangebot aus.

Christiane Felscherinow
DPA

Christiane Felscherinow


Erst gestern hatte Netflix zwei neue deutsche Serien angekündigt, heute zieht Amazon nach. Wie der Konzern bekannt gibt, wird die von Produzent Oliver Berben verantwortete Neuverfilmung von "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" bei Prime zu sehen sein. Die Dreharbeiten unter Philipp Kadelbach ("Parfum") sollen noch dieses Jahr beginnen.

Der Konkurrenzkampf von Netflix und Amazon ist in vollem Gange, und so kündigte Amazon zusätzlich gleich 19 weitere Serienprojekte an, die in Großbritannien, Italien, Spanien, Indien, Mexiko und Japan realisiert werden sollen. Ein Großteil davon soll auch einem internationalen Publikum zur Verfügung stehen.

Aus Mexiko kommt etwa eine Geschichte, die vom Fifa-Korruptionsskandal inspiriert wurde ("El Presidente"), aus Indien ein Musical ("Bandish Bandits") und aus Großbritannien die Thriller-Serie "The Power".

"Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" erschien 1978 und entwickelte sich zum erfolgreichsten Sachbuch der Nachkriegszeit. Darin schildern die Journalisten Horst Rieck und Kai Hermann die Lebensgeschichte der damals 15-jährigen heroinabhängigen Christiane Felscherinow.

1981 wurde das Buch unter dem Titel "Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" von Uli Edel ("Der Baader Meinhof Komplex") teilweise mit Laiendarstellern verfilmt. David Bowie hatte einen Gastauftritt.

kae/dpa



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ohne_mich 14.02.2019
1. Nur eine Frage...
Bei der Sache stellt sich nur eine einzige Frage: Muß das wirklich sein? Aber die Antwort ist wohl einfach: "Ja, weil $$$!"
Interzoni 14.02.2019
2. riecht abgestanden
Wer möchte den Aufguss sehen? Oder reicht schon allein der Schauplatz "Berlin"? Und dann noch ohne Bowie...
schmidt-post 14.02.2019
3.
Zitat von ohne_michBei der Sache stellt sich nur eine einzige Frage: Muß das wirklich sein? Aber die Antwort ist wohl einfach: "Ja, weil $$$!"
Nur eine Frage: Warum nicht?
frauwerneke 14.02.2019
4. Mal wieder alles für die Quote
Ich kann mir diese Serie schon jetzt leibhaft vorstellen . Die Prostitution der Junkies wird bestimmt bis zum äußersten ausgeschlachtet ! Sadistische Sex-Szenen mit Freien , Heroin-Spritzen und eine gaaanz düstere Atmosphäre. Sehr geistreich und originell ...
acct23 14.02.2019
5.
Ich verstehe, worauf Sie hinaus wollen und ja, es gibt tatsächlich Filme und Serien, bei denen die Handlung gegenüber Trickeffekten oder Gewaltszenen ins Hintertreffen gerät. Aber - ich denke, dass der Erfolg des Buchs und des originalen Films nicht nur durch voyeuristische Triebe beim Zuschauer/Leser geprägt waren. Die Geschichte kann tatsächlich ggf. eine mahnende Wirkung haben, und wenn nur EIN junger Mensch sich dadurch abhalten lässt, Drogen auszuprobieren. Leider sind viele Menschen inzwischen etwas abgehärteter/abgestumpfter als noch vor 40 Jahren. Was damals skandalös oder zu hart war, ist heute nicht mal milde erschreckend. Wenn also die Absicht der Serie sein soll, zu zeigen, welche Wirkung Drogen haben können, um abzuschrecken und klar zu sagen "Nicht mal probieren, denn der Einstieg geht so schnell. Lasst die Finger davon, denn es macht Euch kaputt", dann gehe ich davon aus, dass die Bilder abschrecken müssen. Natürlich gibt es andere Methoden, zu warnen. Aber wenn es, so hoffe ich, in dieser Serie darum geht, zu Diskussionen anzuregen und abzuschrecken, zu zeigen, wie übel Drogen sind und was sie bewirken, wie sie Menschen kaputtmachen, dann ist mir das dreimal lieber als wenn, wie in vielen anderen Serien und Filmen, der Konsum verherrlicht und die Hauptfiguren zu Helden statt Opfern stilisiert werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.