Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

TV-Legende Wolfgang Menge: Der Mann, der die Wirklichkeit ins Fernsehen holte

Mit Sendungen wie "Ein Herz und eine Seele" schrieb er Fernsehgeschichte, mit TV-Filmen wie "Smog" und "Das Millionenspiel" bewies er visionäres Gespür: Jetzt ist der Drehbuchautor und Moderator Wolfgang Menge im Alter von 88 Jahren gestorben.

Von Ekel Alfred bis Motzki: Wie Wolfgang Menge TV-Geschichte schrieb Fotos
DPA

Hamburg/Berlin - Er begeisterte das Fernsehpublikum durch TV-Serien wie "Ein Herz und eine Seele" mit der Hauptfigur Ekel Alfred oder durch das visionäre Spektakel "Das Millionenspiel". Am Mittwoch ist der bekannte TV-Autor Wolfgang Menge im Alter von 88 Jahren in einem Berliner Krankenhaus gestorben. Das sagte ein Sprecher seiner Familie am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa.

Wolfgang Menge wurde am 10. April 1924 in Berlin geboren. Während des Krieges legte er das Abitur ab und wurde anschließend, trotz seiner jüdischen Mutter, zum Kriegsdienst einberufen. Nach dem Krieg wandte er sich zunächst dem Journalismus zu. Bereits als Journalist legte Menge erste Arbeiten für Rundfunk und Fernsehen vor, in denen er seine besondere Begabung bewies, aktuelle politische Probleme auf unterhaltsame Weise bewusst zu machen.

In Zusammenarbeit mit dem Regisseur Jürgen Roland brachte Wolfgang Menge als Autor die nach dem Vorbild der US-amerikanischen Serie "Dragnet" entwickelte Reihe "Stahlnetz" ins bundesdeutsche Fernsehen: Authentische Kriminalfälle wurden in eine fernsehgerechte Form gebracht.

Erfolg hatte Menge später unter anderem mit "Das Millionenspiel", seiner beklemmend realistischen Fernsehparodie auf die menschenverachtende Sensationsgier, 1970 entstanden nach Robert Sheckleys Kurzgeschichte "The Prize Of Peril". Sieben Tage lässt sich darin der Kandidat Bernhard Lotz (Jörg Pleva) von einem Killer-Kommando (den Anführer spielte ausgerechnet Dieter Hallervorden) durch die Bundesrepublik hetzen, die Fernsehkameras und den Moderator (kein anderer als Dieter Thomas Heck) immer auf den Fersen. Ihm winkt ein Gewinn von einer Million D-Mark.

Im Dokumentarspiel "Smog", 1973 entstanden unter der Regie von Wolfgang Petersen, thematisierte Menge die Folgen einer Umweltkatastrophe, schon bevor die Ökobewegung in der Bundesrepublik überhaupt politisches Gewicht erlangt hatte. Zugleich etablierte Menge mit solch gesellschaftspolitisch aufgeladenen, Aufmerksamkeit bündelnden Fernsehstücken ein Genre, das später unter dem Begriff Eventmovie für Furore sorgte.

Mitbegründer von "3 nach 9"

Menge schrieb mehrere Beiträge für die Krimi-Serie "Tatort", für die er auch die Figur des Zollfahnders Kressin entwickelte - der gilt bis heute als der Siebziger-Jahre-Hipster unter den "Tatort"-Ermittlern. Menge war Mitbegründer der erfolgreichen Bremer Talkshow "3 nach 9" und gehörte von 1974 bis 1982 (und dann noch einmal 1988) zu deren Moderatorenteam.

Sein wohl größter Erfolg aber war "Ein Herz und eine Seele", die nach dem Vorbild von Johnny Speights BBC-Serie "Till Death Us Do Part" entstandene Polit-Satire um den Spießbürger Alfred Tetzlaff (gespielt von Heinz Schubert), die zunächst nur in den dritten Programmen lief, Ende 1973 dann aber auch ins erste Programm übernommen wurde.

Ähnliches Aufsehen wie "Ein Herz und eine Seele" erregte zwei Jahrzehnte später Menges Satire-Serie "Motzki" über einen Berliner Frührentner, der wöchentlich im ARD-Abendprogramm seine Ossi-Vorurteile gegenüber seiner aus der Ex-DDR stammenden Schwägerin verbreiten durfte.

Ende der Neunziger wagte sich Menge gar an eine Neuauflage des Ekels Alfred: Der Schauspieler Jaecki Schwarz trat als Arnold Tetzlaff die Nachfolge des legendären TV-Nörglers Alfred Tetzlaff an und war ab Frühjahr 1998 in der reaktivierten Familienserie, nun unter dem Titel "Das Wort zum Sonntag", Freitagabend in der ARD zu erleben, wo er in altbekannter Spießermanier, mit seiner Frau Edith (gespielt von Rotraud Schindler) an der Seite, über aktuelle politische Probleme und den modernen Zeitgeist herziehen durfte.

Für Lebenswerk geehrt

Im Oktober 2002 wurde Wolfgang Menge mit dem Deutschen Fernsehpreis für sein Lebenswerk geehrt. Die Jury würdigte damit seine realitätsnahen wie visionären Geschichten, mit denen er das deutsche Fernsehen wie kein anderer geprägt habe.

Menges entscheidender Beitrag zur bundesdeutschen Fernsehgeschichte war mit Sicherheit "Ein Herz und eine Seele". Keine andere deutsche Fernsehreihe brachte die sozialen Konflikte der Ära Willy Brandts derart gut auf den Punkt und ist bis heute derart frisch geblieben. Anlässlich eines Auftritts von Thilo Sarrazin bei "Beckmann" fragte die "FAZ" noch 2010, ob der Autor von "Deutschland schafft sich ab" mit seinem "xenophoben Altmänner-Gemecker nicht einfach eine Figur von Wolfgang Menge ist". Immer wieder werden einzelne Episoden von "Ein Herz und eine Seele" in den dritten ARD-Programmen wiederholt, immer wieder bietet die Serie Stoff für Bühnenadaptionen.

Zuletzt erlebte Wolfgang Menge 2012 gar eine Hamburger Theateradaption von Jürgen Rolands Fernsehklassiker "Polizeirevier Davidwache", für den er das Drehbuch verfasst hatte - den Machern des Stücks gab er freie Hand: "Macht mit dem Ding, was ihr wollt."

Eine Antwort so knurrig, dass sie fast von Ekel Alfred hätte sein können - der allerdings war nie derart generös.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieser Meldung hieß es, Wolfgang Menge habe Christoph Schlingensief bei der "Bambi"-Verleihung 2010 posthum mit dem Preis geehrt. Das ist falsch, die Laudatio auf Schlingensief hielt vielmehr der Schauspieler Michael Mendl. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

sha/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ein großer Verlust
Ylex 18.10.2012
Wolfgang Menge verdient eigentlich ein Staatsbegräbnis – so viel hat er auf seine Weise für die produktive Verunsicherung der deutschen Befindlichkeit getan. Einerseits war er der intellektuelle, eher distanzierte Bürger mit dezent kariertem Jacket und Haus auf Sylt, aber andererseits dachte er volksverbunden, er blieb auf dem Teppich, seine vielen Filme beweisen es. Trotzdem ist er auch durch seine visionäre Experimentierfreudigkeit berühmt geworden, zum Beispiel beim „Millionen-Spiel“ – er antizipierte mit sicherem Gespür bedenkliche gesellschaftliche Entwicklungen. Die Wiedervereinigung begleitete er medial kritisch, was ihm Vorwürfe und Ablehnung einbrachte. Er war keineswegs überall beliebt, dafür hatte er zu scharfe Kanten, er zeichnete sich durch Geradlinigkeit aus, er nahm die Unabhängigkeit der öffentlich-rechtlichen Medien ernst und legte sich mit den Oberen an. Wolfgang Menge wurde alt, so alt, dass ihn viele Junge nicht mehr kennen – Sie können daher nicht wissen, dass sein Tod ein großer Verlust ist.
2. Nachruf
Peter.Lublewski 18.10.2012
Zitat von YlexWolfgang Menge verdient eigentlich ein Staatsbegräbnis – so viel hat er auf seine Weise für die produktive Verunsicherung der deutschen Befindlichkeit getan. Einerseits war er der intellektuelle, eher distanzierte Bürger mit dezent kariertem Jacket und Haus auf Sylt, aber andererseits dachte er volksverbunden, er blieb auf dem Teppich, seine vielen Filme beweisen es. Trotzdem ist er auch durch seine visionäre Experimentierfreudigkeit berühmt geworden, zum Beispiel beim „Millionen-Spiel“ – er antizipierte mit sicherem Gespür bedenkliche gesellschaftliche Entwicklungen. Die Wiedervereinigung begleitete er medial kritisch, was ihm Vorwürfe und Ablehnung einbrachte. Er war keineswegs überall beliebt, dafür hatte er zu scharfe Kanten, er zeichnete sich durch Geradlinigkeit aus, er nahm die Unabhängigkeit der öffentlich-rechtlichen Medien ernst und legte sich mit den Oberen an. Wolfgang Menge wurde alt, so alt, dass ihn viele Junge nicht mehr kennen – Sie können daher nicht wissen, dass sein Tod ein großer Verlust ist.
Danke für diesen ausgezeichneten Nachruf. Es ist alles gesagt.
3. Politisch unkorrekt - Ein Herz und eine Seele
hakram 18.10.2012
Es ist eine Freude, diese vollkommen politisch unkorrekte Satire auf DVD auch heute noch erleben zu können, nachdem im öff.rechtl. Fernsehen ja nur noch ausgewählte Folgen unregelmäßig wiederholt werden, der größte Teil aber einfach der Zensur zum Opfer fällt und unterschlagen wird.
4. Sehr gut!
panzerknacker51, 18.10.2012
Zitat von YlexWolfgang Menge verdient eigentlich ein Staatsbegräbnis – so viel hat er auf seine Weise für die produktive Verunsicherung der deutschen Befindlichkeit getan. Einerseits war er der intellektuelle, eher distanzierte Bürger mit dezent kariertem Jacket und Haus auf Sylt, aber andererseits dachte er volksverbunden, er blieb auf dem Teppich, seine vielen Filme beweisen es. Trotzdem ist er auch durch seine visionäre Experimentierfreudigkeit berühmt geworden, zum Beispiel beim „Millionen-Spiel“ – er antizipierte mit sicherem Gespür bedenkliche gesellschaftliche Entwicklungen. Die Wiedervereinigung begleitete er medial kritisch, was ihm Vorwürfe und Ablehnung einbrachte. Er war keineswegs überall beliebt, dafür hatte er zu scharfe Kanten, er zeichnete sich durch Geradlinigkeit aus, er nahm die Unabhängigkeit der öffentlich-rechtlichen Medien ernst und legte sich mit den Oberen an. Wolfgang Menge wurde alt, so alt, dass ihn viele Junge nicht mehr kennen – Sie können daher nicht wissen, dass sein Tod ein großer Verlust ist.
Letztes Jahr Loriot, nun Menge; beide auf ihre eigene Art Abbildner und Visionäre unserer gesellschaftlichen Zustände. Während man bei Loriot eher schmunzelte oder laut lachte, blieb einem dieses Lachen bei Menge häufig im Halse stecken, was wohl auch intendiert war - ein grauslig wohliges Gefühl.
5. Wiederholung
otto_normalverbraucher 19.10.2012
Gewöhnlich werden zu solchen Anlässen Sendungen wiederholt. Vielleicht (hoffentlich) werden dann auch noch einmal die Folgen der "verschollenen" Wolfgang Menge Serie "Baldur Blauzahn" ausgestrahlt. Wurde seinerzeit (1989? 1990?) im WDR gesendet. Wenig bekannt, aber meiner Ansicht nach völlig unterschätzt. Mit Eberhard Feik als Germanmenhäuptling, Heinz Reincke als Heinrich der Brögler und Götz George in einer Gastrolle als "Schwüler Toni" oder so ähnlich. Würde mich freuen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: