Wechsel zur ARD: ZDF-Chef Bellut ist sauer auf Jörg Pilawa

Ausgerechnet zum Fünfzigsten! ZDF-Chef Thomas Bellut hat sich ungewöhnlich scharf zum Abgang von Starmoderator Jörg Pilawa geäußert. Kein Wunder - der Wechsel zur ARD ist nur der Höhepunkt des Promi-Schwunds im Zweiten.

Jörg Pilawa, ab 2014 für die ARD tätig: Nicht die feine Art? Zur Großansicht
DPA

Jörg Pilawa, ab 2014 für die ARD tätig: Nicht die feine Art?

Hamburg/Mainz - "Wechsel gehören zum Geschäft, aber ich verhehle nicht, dass ich über die Ankündigung des Weggangs von Jörg Pilawa zu diesem Zeitpunkt schon befremdet war", sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut der Mainzer "Allgemeinen Zeitung" am Dienstag. "Das war nicht die feine Art."

Pilawa hätte eigentlich die beiden Galas zum 50. Geburtstag des ZDF moderieren sollen. Doch an dem Tag, an dem das ZDF die Pressemitteilung für die "große Jubiläumsshow mit Jörg Pilawa" verschickte, unterschrieb der 47-Jährige einen Vertrag mit der ARD. Hektisch suchte das ZDF Ersatz - nun wird Maybrit Illner die Jubiläumsmoderation übernehmen.

Neben Pilawa haben auch andere TV-Promis dem ZDF in letzter Zeit den Rücken gekehrt: Das Unterhaltungsduo Joko und Klaas wechselte zu ProSieben, Benjamin von Stuckrad-Barre talkt jetzt bei Tele 5 - auch die bayerische Comedy-Queen Monika Gruber verlängerte ihren Vertrag beim ZDF nicht. Und dass Charlotte Roche nach dem Aus der Talkshow "Roche & Böhmermann" im Zweiten weitermacht, gilt als unwahrscheinlich.

Das ZDF plant mit Pilawa noch einige Sendungen wie "Rette die Million!" und "Deutschlands Superhirn". Bellut zeigte sich dennoch zuversichtlich, dass der Sender den Pilawa-Abgang verkraften wird: "Wir werden das kompensieren", sagte er im Interview. Bellut wünscht sich neue Showideen. Er kündigte an, dass es mehr Unterhaltungsangebote für Jüngere nach dem Vorbild der "heute-show" geben soll. Der Intendant des Zweiten war offensichtlich in Geberlaune: In Richtung Privatsender keilte Bellut, dort gebe es "kaum noch publizistischen Ehrgeiz".

twi/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kaufen lassen
jeschma 26.03.2013
Nun, so ein Verlust ist das auch nicht. Fakt ist, seit er in der typisch unsympatischen Art Reklame für einen Wurthersteller macht, kaufen wir keine Produkte der Firma mehr.
2. ART und ZDF im Streit - was nun GEZ ?
rkinfo 26.03.2013
Wenn das so weiter geht brauchen wir eine GEZ II welche nur für Ältere Gebühren greift. Ich finde Moderatoren im GEZ Fernsehen sollten gescheidene Tariflöhne erhalten bei normalen Arbeitsverträgen und Kündigungsfristen.
3.
julia-s12345 26.03.2013
Zitat von jeschmaNun, so ein Verlust ist das auch nicht. Fakt ist, seit er in der typisch unsympatischen Art Reklame für einen Wurthersteller macht, kaufen wir keine Produkte der Firma mehr.
Das geht mir mit Ferrero Rocher genauso! Seit Jan Josef Liefers dafür Werbung macht, ist mir der Appetit vergangen. Zurück zum Thema: Für Pilawa kann ja Markus Lanz einspringen!
4. Mal ehrlich !
dieteroffergeld 26.03.2013
Warum dieses Gezeter um eine solche K..... Millionenfach haben ArbeinehmerInnen schon erleben müssen, wie ersetzbar sie waren. Also ehrlich: Hoffentlich haben wir noch lange Zeit derartige Luxusprobleme. Ein Fernsehabstinenzler.
5. Sobald
ohitika33 26.03.2013
Pilawas blasiertes Gesicht auftaucht, schalte ich aus Prinzip weg. Kann ick ja bald wieder ZDF schauen, wa!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema ZDF
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 44 Kommentare